[ - Collapse All ]
Regel  

Re|gel, die; -, -n [mhd. regel(e), ahd. regula, urspr. = Ordensregel < mlat. regula < lat. regula="Richtholz;" Maßstab, Regel, zu: regere, ↑ regieren ]:

1.a)aus bestimmten Gesetzmäßigkeiten abgeleitete, aus Erfahrungen u. Erkenntnissen gewonnene, in Übereinkunft festgelegte, für einen jeweiligen Bereich als verbindlich geltende Richtlinie; [in bestimmter Form schriftlich fixierte] Norm, Vorschrift: allgemeine, spezielle, einfache, schwierige, feste, strenge, ungeschriebene -n; grammatische, mathematische -n; klösterliche, mönchische -n; die -n eines Spiels, der Rechtschreibung, des Zusammenlebens; eine R. aufstellen, anwenden, kennen, lernen; die geltenden -n beachten, befolgen, übertreten, verletzen, außer Acht lassen; sich an eine R. halten; gegen die primitivsten -n des Anstands, der Höflichkeit, des Umgangs verstoßen; das ist eine Abweichung von der R.;

R keine R. ohne Ausnahme;


*die goldene R. (bes. christl. Rel.; Grundregel für das rechte Handeln; nach Matth. 7, 12: »Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, sollt auch ihr ihnen tun«); nach allen -n der Kunst (ganz vorschriftsmäßig, in jeder Hinsicht, Beziehung richtig, wie es sich gehört: er tranchierte den Gänsebraten nach allen -n der Kunst. ugs.; in beträchtlichem Maße; gründlich, tüchtig, gehörig: sie haben ihn nach allen -n der Kunst verprügelt);

b)<o. Pl.> regelmäßig, fast ausnahmslos geübte Gewohnheit; das Übliche, üblicherweise Geltende: dass er so früh aufsteht, ist, bildet bei ihm die R.; das ist hier nicht, ist durchaus die R.; etw. tun, was von der üblichen R. abweicht; das ist ihr zur R. geworden, hat sie sich zur R. gemacht;

*in der R./in aller R. (normalerweise, üblicherweise, meist, fast immer): in der R. mit dem Auto zur Arbeit fahren.



2.Menstruation: die [monatliche] R. kommt, bleibt aus, setzt aus; die R. bekommen; sie hat ihre R.
Regel  

Re|gel, die; -, -n <lat.>
Regel  


1. a) Bestimmung, Devise, Faustregel, Festlegung, Gesetz, Grundsatz, Konvention, Leitfaden, Leitlinie, Leitsatz, Maßstab, Norm, Ordnung, Prinzip, Regelung, Regelwerk, Richtlinie, Richtschnur, Standard, Statut, Übereinkunft, Vorschrift; (bildungsspr.): Direktive, Kanon, Maxime, Reglement.

b) Brauch, Gesetzmäßigkeit, [feste] Gewohnheit, Normalfall, Regelmäßigkeit, Sitte, Tradition, Usus; (geh.): Gepflogenheit; (bildungsspr., Kaufmannsspr.): Usance; (landsch., bes. südd., österr., schweiz.): Übung; (Sprachw.): Regularität; (Verbindungsw.): Komment.

2. [Monats]blutung, Periode, Regelblutung; (ugs. verhüll.): Tage; (veraltend verhüll.): Unwohlsein; (veraltet): Monatsfluss; (Med.): Katamenien, Menorrhö, Menses, Menstruation, Zyklus.

[Regel]
[Regeln]

in der Regel/in aller Regel
[für] gewöhnlich, im Allgemeinen, im Großen und Ganzen, meistens, normalerweise, üblicherweise, weitgehend; (schweiz.): durchs Band [weg]; (ugs.): durch die Bank; (österr., schweiz., sonst ugs.): durchwegs.
[• Regel]
[Regeln]
Regel  

Re|gel, die; -, -n [mhd. regel(e), ahd. regula, urspr. = Ordensregel < mlat. regula < lat. regula="Richtholz;" Maßstab, Regel, zu: regere, ↑ regieren]:

1.
a)aus bestimmten Gesetzmäßigkeiten abgeleitete, aus Erfahrungen u. Erkenntnissen gewonnene, in Übereinkunft festgelegte, für einen jeweiligen Bereich als verbindlich geltende Richtlinie; [in bestimmter Form schriftlich fixierte] Norm, Vorschrift: allgemeine, spezielle, einfache, schwierige, feste, strenge, ungeschriebene -n; grammatische, mathematische -n; klösterliche, mönchische -n; die -n eines Spiels, der Rechtschreibung, des Zusammenlebens; eine R. aufstellen, anwenden, kennen, lernen; die geltenden -n beachten, befolgen, übertreten, verletzen, außer Acht lassen; sich an eine R. halten; gegen die primitivsten -n des Anstands, der Höflichkeit, des Umgangs verstoßen; das ist eine Abweichung von der R.;

Rkeine R. ohne Ausnahme;


*die goldene R. (bes. christl. Rel.; Grundregel für das rechte Handeln; nach Matth. 7, 12: »Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, sollt auch ihr ihnen tun«); nach allen -n der Kunst (ganz vorschriftsmäßig, in jeder Hinsicht, Beziehung richtig, wie es sich gehört: er tranchierte den Gänsebraten nach allen -n der Kunst. ugs.; in beträchtlichem Maße; gründlich, tüchtig, gehörig: sie haben ihn nach allen -n der Kunst verprügelt);

b)<o. Pl.> regelmäßig, fast ausnahmslos geübte Gewohnheit; das Übliche, üblicherweise Geltende: dass er so früh aufsteht, ist, bildet bei ihm die R.; das ist hier nicht, ist durchaus die R.; etw. tun, was von der üblichen R. abweicht; das ist ihr zur R. geworden, hat sie sich zur R. gemacht;

*in der R./in aller R. (normalerweise, üblicherweise, meist, fast immer): in der R. mit dem Auto zur Arbeit fahren.



2.Menstruation: die [monatliche] R. kommt, bleibt aus, setzt aus; die R. bekommen; sie hat ihre R.
Regel  

n.
<f. 21>
1 Richtlinie, Richtschnur; Vorschrift; das allgemein Übliche, Norm; Vorschrift od. Gruppe von Vorschriften, die die Angehörigen eines Ordens einhalten müssen, Ordensregel (Augustiner~); <Physiol.> = Menstruation
2 nach allen ~n der Kunst ganz richtig, sehr sorgfältig; die ~n der Rechtschreibung, der Zeichensetzung; die ~n eines Spiels
3 ;eine ~ aufstellen; die ~ ist ausgeblieben <Physiol.> eine ~ (nicht) befolgen, einhalten; die ~ haben <Physiol.>
4 ;keine ~ ohne Ausnahme
5 ;sich (streng) an eine ~ halten; das ist gegen die ~ (beim Spiel); in der ~ ist es so meist, im Allgemeinen; nach einer ~ leben (im Kloster); eine Ausnahme von der ~ machen; sich etwas zur ~ machen sich etwas vornehmen u. immer durchführen; [<ahd. regula, urspr. „Ordensregel“ <lat. regula „Richtholz, Richtschnur, Maßstab, Regel“; regieren]
['Re·gel]
[Regeln]