[ - Collapse All ]
reich  

Reich, das; -[e]s, -e [mhd. rīch(e), ahd. rīhhi, zu ↑ reich od. unmittelbar aus dem Kelt.]: sich meist über das Territorium mehrerer Stämme od. Völker erstreckender Herrschaftsbereich eines Kaisers od. einer Kaiserin, eines Königs od. einer Königin o. Ä.: ein großes, mächtiges R.; das Römische R.; das R. Alexanders des Großen; das Heilige Römische R. Deutscher Nation; das [Deutsche] R. (1. nicht fachspr. Bez. für den deutschen Feudalstaat von 911 bis 1806. 2. der deutsche Nationalstaat von 1871 bis 1945); das Dritte R. (das Deutsche Reich während der nationalsozialistischen Herrschaft von 1933 bis 1945); das tausendjährige R. (nationalsoz., noch iron.; das Dritte Reich); das Tausendjährige R. (im Chiliasmus gemeinsame himmlische Herrschaft Christi u. der Heiligen nach der Wiederkunft Christi auf die Erde); das R. Gottes (in der jüdischen u. christlichen Eschatologie endzeitliche Herrschaft Gottes); das R. der Mitte (China; nach dem sinozentrischen Weltbild des alten Chinas); Kaiser und R.; ein R. errichten; Auflösung und Zerfall eines -es; (oft geh.:) das R. der Träume, der Fantasie; das R. der Schatten (dichter.; das Totenreich);

*ins R. der Fabel gehören (nicht wahr sein); etw. ins R. der Fabel verbannen/verweisen (etw. nicht für wahr halten).reich <Adj.> [mhd. rīch(e), ahd. rīhhi, eigtl. = von königlicher Abstammung, aus dem Kelt., vgl. air. rī (Gen.: rīg) = König]:

1.viel Geld u. materielle Güter besitzend, Überfluss daran habend: ein -er Mann; reiche Leute; eine r. begüterte Familie; ein Sohn aus -em Haus (reicher Eltern); die -ste Stadt der Welt; sie sind unermesslich, sagenhaft r.; sie sind über Nacht r. geworden; er hat r. (eine reiche Frau) geheiratet.


2.a)(in Bezug auf Ausstattung, Gestaltung o. Ä.) durch großen Aufwand gekennzeichnet; prächtig: eine -e Ausmalung der Säle; eine r. geschmückte Fassade; es gibt dort ein r. geschnitztes Chorgestühl; r. verzierte Portale;

b)durch eine Fülle von etw. gekennzeichnet: eine -e Ernte, Ausbeute; -e (ergiebige) Ölquellen, Bodenschätze; ein -es (reichhaltiges, opulentes) Mahl; in -em (hohem) Maße; -en (starken, viel) Beifall ernten; jmdn. r. (reichlich, großzügig) beschenken, belohnen; das Buch ist r. (reichhaltig) illustriert;

*r. an etw. sein (etw. in großer Menge, Fülle haben): Kartoffeln sind r. an Vitamin C; die Gegend ist r. an Mineralien; das Gemüse ist r. an Geschmack;

c)durch Vielfalt gekennzeichnet; vielfältig [u. umfassend]: eine -e Auswahl; -e Möglichkeiten, Erfahrungen; sie hatte ein -es (vieles enthaltendes u. dadurch erfülltes) Leben; ein -es (viele Möglichkeiten bietendes) Betätigungsfeld.

reich  


1. Land, Staat.

2. Befehlsgewalt, Domäne, [Herrschafts]bereich, Sektor; (bildungsspr.): Imperium.

[Reich]
[Reiches, Reichs, Reiche, Reichen, reicher, reiche, reiches, reichen, reichem, reicherer, reichere, reicheres, reicheren, reicherem, reichster, reichste, reichstes, reichsten, reichstem]
1. begütert, bemittelt, finanzstark, gut situiert, vermögend, wohlhabend; (österr.): situiert; (schweiz.): hablich; (bildungsspr.): potent; (ugs.): betucht, schwerreich, zahlungskräftig; (salopp emotional verstärkend): stinkreich; (bayr., österr., oft abwertend): geldig; (landsch., bes. schweiz.): vermöglich.

2. a) aufwendig, fürstlich, glanzvoll, herrlich, herrschaftlich, luxuriös, pompös, prächtig, prachtvoll, prunkvoll; (geh.): prangend; (ugs.): protzig.

b) reichlich (a).

[reich]
[Reiches, Reichs, Reiche, Reichen, reicher, reiche, reiches, reichen, reichem, reicherer, reichere, reicheres, reicheren, reicherem, reichster, reichste, reichstes, reichsten, reichstem]
reich  

Reich, das; -[e]s, -e [mhd. rīch(e), ahd. rīhhi, zu ↑ reich od. unmittelbar aus dem Kelt.]: sich meist über das Territorium mehrerer Stämme od. Völker erstreckender Herrschaftsbereich eines Kaisers od. einer Kaiserin, eines Königs od. einer Königin o. Ä.: ein großes, mächtiges R.; das Römische R.; das R. Alexanders des Großen; das Heilige Römische R. Deutscher Nation; das [Deutsche] R. (1. nicht fachspr. Bez. für den deutschen Feudalstaat von 911 bis 1806. 2. der deutsche Nationalstaat von 1871 bis 1945); das Dritte R. (das Deutsche Reich während der nationalsozialistischen Herrschaft von 1933 bis 1945); das tausendjährige R. (nationalsoz., noch iron.; das Dritte Reich); das Tausendjährige R. (im Chiliasmus gemeinsame himmlische Herrschaft Christi u. der Heiligen nach der Wiederkunft Christi auf die Erde); das R. Gottes (in der jüdischen u. christlichen Eschatologie endzeitliche Herrschaft Gottes); das R. der Mitte (China; nach dem sinozentrischen Weltbild des alten Chinas); Kaiser und R.; ein R. errichten; Auflösung und Zerfall eines -es; (oft geh.:) das R. der Träume, der Fantasie; das R. der Schatten (dichter.; das Totenreich);

*ins R. der Fabel gehören (nicht wahr sein); etw. ins R. der Fabel verbannen/verweisen (etw. nicht für wahr halten).reich <Adj.> [mhd. rīch(e), ahd. rīhhi, eigtl. = von königlicher Abstammung, aus dem Kelt., vgl. air. rī (Gen.: rīg) = König]:

1.viel Geld u. materielle Güter besitzend, Überfluss daran habend: ein -er Mann; reiche Leute; eine r. begüterte Familie; ein Sohn aus -em Haus (reicher Eltern); die -ste Stadt der Welt; sie sind unermesslich, sagenhaft r.; sie sind über Nacht r. geworden; er hat r. (eine reiche Frau) geheiratet.


2.
a)(in Bezug auf Ausstattung, Gestaltung o. Ä.) durch großen Aufwand gekennzeichnet; prächtig: eine -e Ausmalung der Säle; eine r. geschmückte Fassade; es gibt dort ein r. geschnitztes Chorgestühl; r. verzierte Portale;

b)durch eine Fülle von etw. gekennzeichnet: eine -e Ernte, Ausbeute; -e (ergiebige) Ölquellen, Bodenschätze; ein -es (reichhaltiges, opulentes) Mahl; in -em (hohem) Maße; -en (starken, viel) Beifall ernten; jmdn. r. (reichlich, großzügig) beschenken, belohnen; das Buch ist r. (reichhaltig) illustriert;

*r. an etw. sein (etw. in großer Menge, Fülle haben): Kartoffeln sind r. an Vitamin C; die Gegend ist r. an Mineralien; das Gemüse ist r. an Geschmack;

c)durch Vielfalt gekennzeichnet; vielfältig [u. umfassend]: eine -e Auswahl; -e Möglichkeiten, Erfahrungen; sie hatte ein -es (vieles enthaltendes u. dadurch erfülltes) Leben; ein -es (viele Möglichkeiten bietendes) Betätigungsfeld.

reich  

Adj. [mhd. rich(e), ahd. rihhi, eigtl. = von königlicher Abstammung, aus dem Kelt., vgl. air. ri (Gen.: rig) = König]: 1. viel Geld u. materielle Güter besitzend, Überfluss daran habend: ein -er Mann; -e Leute; eine r. begüterte Familie; die -ste Stadt der Welt; ein Sohn aus -em Haus (reicher Eltern); sie sind unermesslich, sagenhaft r.; sie sind über Nacht r. geworden; er hat r. (eine reiche Frau) geheiratet. 2. a) (in Bezug auf Ausstattung, Gestaltung o.Ä.) durch großen Aufwand gekennzeichnet; prächtig: eine -e Ausmalung der Säle; ein r. geschmückter Altar; es gibt dort ein r. geschnitztes Chorgestühl; r. verzierte Portale; b) durch eine Fülle von etw. gekennzeichnet: eine -e Ernte, Ausbeute; -e (ergiebige) Ölquellen, Bodenschätze; ein -es (reichhaltiges, opulentes) Mahl; in -em (hohem) Maße; -en (starken, viel) Beifall ernten; jmdn. r. (reichlich, großzügig) beschenken, belohnen; das Buch ist r. (reichhaltig) illustriert; *r. an etw. sein (etw. in großer Menge, Fülle haben): Kartoffeln sind r. an Vitamin C; die Gegend ist r. an Mineralien; er war r. an Jahren (geh.; hatte bereits ein langes Leben hinter sich); c) durch Vielfalt gekennzeichnet; vielfältig [u. umfassend]: eine -e Auswahl; -e Möglichkeiten, Erfahrungen; ein -es (viele Möglichkeiten bietendes) Betätigungsfeld; sie hatte ein -es (vieles enthaltendes u. dadurch erfülltes) Leben.
reich  

n.
<n. 11> Staat, Imperium (König~, Welt~); großes Gebiet, Bereich (Pflanzen~, Tier~); das ~ der Kunst, der Musik; das ~ der Toten Unterwelt, Jenseits; das Dritte ~ <nationalsozialist. Bez. für> Deutschland 1933-1945; Deutsches ~ <Bez. für> die dt. Fürstentümer von 962 bis 1806 <u. für>; Deutschland von 1871 bis 1945 [<ahd. rihhi, got. reiki <germ. rikja <kelt. rigiom; zu idg. *reg- „aufrichten, richten, lenken, herrschen“]
['Reich]
[Reiches, Reichs, Reiche, Reichen, Reicher, Reichem, Reicherer, Reichere, Reicheres, Reicheren, Reicherem, Reichster, Reichste, Reichstes, Reichsten, Reichstem]n.
<Adj.>
1 viel Geld u. Sachwerte besitzend, sehr wohlhabend, sehr vermögend, begütert (Person); Ggs arm; mit vielen wertvollen od. schönen Dingen (ausgestattet), üppig, reichhaltig, kostbar (Mahl, Ausstattung, Schmuck); ergiebig, gehaltvoll (Ernte, Ölquellen); groß, umfassend, vielfältig (Erfahrung, Kenntnisse, Lohn)
2 ;eine ~e Auswahl bieten; eine ~e Erbschaft machen; ~en Gewinn erzielen; die ~en Leute; in ~em Maße in hohem Maße;
3 ;jmdn. ~ belohnen, beschenken; sein: er ist sehr ~
4 arm und ~/ Arm und Reich jedermann, alle; die Armen und die Reichen; der Junge ist ~ begabt; die Krone ist ~ verziert
5 das Land ist ~ an Bodenschätzen besitzt viele B.; an Ideen, Kenntnissen ~ [<ahd. rihhi, engl. rich, got. reiks <germ. *rikja; zu germ. *rik- „Herrscher“, kelt. Ursprungs]
[reich]
[reiches, reichs, reiche, reichen, reicher, reichem, reicherer, reichere, reicheres, reicheren, reicherem, reichster, reichste, reichstes, reichsten, reichstem]