[ - Collapse All ]
reif  

1Reif, der; -[e]s [mhd. rīfe, ahd. (h)rīfo, wahrsch. eigtl. = etw., was man abstreifen kann]:

1.Niederschlag, der sich in Bodennähe, bes. auf Zweigen, u. am Erdboden in Form von feinen schuppen-, feder- od. nadelförmigen Eiskristallen abgesetzt hat: auf den Wiesen lag R.; es ist R. gefallen; die Zweige, Grashalme sind mit R. bedeckt, überzogen.


2.(Jägerspr.) oberste weiße Spitzen des Gamsbartes.


2Reif, der; -[e]s, -e [mhd. reif, ahd. reif = Seil, Strick, urspr. wohl = abgerissener Streifen] (geh.): ringförmiges Schmuckstück: ein schlichter, mit Edelsteinen besetzter R.; sie zog den R. vom Finger.reif <Adj.> [mhd. rīfe, ahd. rīfi, urspr. = etw., was abgepflückt, geerntet werden kann]:

1.im Wachstum voll entwickelt u. für die Ernte, zum Pflücken geeignet: -es Obst; -e Äpfel, Kirschen, Erdbeeren, Bananen; die Pflaumen sind noch nicht, erst halb r.; das Getreide wird r.; er brauchte nur die -e Frucht zu pflücken (der Erfolg der Sache fiel ihm ohne eigene Anstrengung zu); -er (durch Lagerung im Geschmack voll entfalteter) Camembert; ein -er (abgelagerter), alter Cognac; das Geschwür ist r. (für einen Eingriff genügend entwickelt);

*r. für etw. (ugs.; in einen solchen Zustand geraten, gebracht, dass [zunächst] nur noch etw. Bestimmtes infrage kommt): r. fürs Bett, für den Urlaub, für die Pensionierung, für die Insel sein; die Häuser waren alle r. für den Abbruch.


2.a)erwachsen, durch Lebenserfahrung innerlich gefestigt: ein -er Mann; eine -e Frau; im -eren Alter, in den -eren Jahren (in einem Alter, in dem man bereits Erfahrungen gesammelt hat) urteilt man anders; ihre Kinder sind inzwischen -er geworden; er ist für diese Aufgabe, zu diesem Amt noch nicht r. [genug] (noch nicht genügend vorbereitet, dazu noch nicht fähig);

b)von Fähigkeit, Überlegung, Erfahrung zeugend; ausgewogen u. abgerundet: eine -e Arbeit, Leistung; ein -es Urteil, Werk; dafür, dazu ist die Zeit noch nicht r. (die Entwicklung ist noch nicht so weit fortgeschritten).

reif  

Reif, der; -[e]s (gefrorener Tau)

Reif, der; -[e]s, -e (geh. für Reifen, Diadem, Fingerring)reif (voll entwickelt; geeignet)
reif  

Raureif; (schweiz., Forstw.): Duft; (landsch.): Raufrost; (landsch., bes. bayr., österr.): Anraum.
[1Reif]
[Reifes, Reifs, Reife, Reifen, reifer, reife, reifes, reifen, reifem, reiferer, reifere, reiferes, reiferen, reiferem, reifster, reifste, reifstes, reifsten, reifstem]

Armreif, Diadem, Haarreif, Ring, Stirnreif.
[2Reif]
[Reifes, Reifs, Reife, Reifen, reifer, reife, reifes, reifen, reifem, reiferer, reifere, reiferes, reiferen, reiferem, reifster, reifste, reifstes, reifsten, reifstem]
1. abgehangen, abgelagert, ausgebildet, ausgereift, entfaltet, erntereif, pflückreif, voll entwickelt.

2. a) abgeklärt, ausgeglichen, den Kinderschuhen entwachsen, erwachsen, gelassen, gemessen, innerlich gefestigt, kein Kind mehr, mündig, ruhig, selbstständig, überlegt, umsichtig, vernünftig, weise; (geh.): souverän; (bildungsspr.): stoisch; (ugs., oft scherzh.): flügge.

b) abgerundet, ausgearbeitet, ausgefeilt, ausgegoren, ausgewogen, durchdacht, fertig, [wohl] überlegt.

[reif]
[Reifes, Reifs, Reife, Reifen, reifer, reife, reifes, reifen, reifem, reiferer, reifere, reiferes, reiferen, reiferem, reifster, reifste, reifstes, reifsten, reifstem]
reif  

1Reif, der; -[e]s [mhd. rīfe, ahd. (h)rīfo, wahrsch. eigtl. = etw., was man abstreifen kann]:

1.Niederschlag, der sich in Bodennähe, bes. auf Zweigen, u. am Erdboden in Form von feinen schuppen-, feder- od. nadelförmigen Eiskristallen abgesetzt hat: auf den Wiesen lag R.; es ist R. gefallen; die Zweige, Grashalme sind mit R. bedeckt, überzogen.


2.(Jägerspr.) oberste weiße Spitzen des Gamsbartes.


2Reif, der; -[e]s, -e [mhd. reif, ahd. reif = Seil, Strick, urspr. wohl = abgerissener Streifen] (geh.): ringförmiges Schmuckstück: ein schlichter, mit Edelsteinen besetzter R.; sie zog den R. vom Finger.reif <Adj.> [mhd. rīfe, ahd. rīfi, urspr. = etw., was abgepflückt, geerntet werden kann]:

1.im Wachstum voll entwickelt u. für die Ernte, zum Pflücken geeignet: -es Obst; -e Äpfel, Kirschen, Erdbeeren, Bananen; die Pflaumen sind noch nicht, erst halb r.; das Getreide wird r.; er brauchte nur die -e Frucht zu pflücken (der Erfolg der Sache fiel ihm ohne eigene Anstrengung zu); -er (durch Lagerung im Geschmack voll entfalteter) Camembert; ein -er (abgelagerter), alter Cognac; das Geschwür ist r. (für einen Eingriff genügend entwickelt);

*r. für etw. (ugs.; in einen solchen Zustand geraten, gebracht, dass [zunächst] nur noch etw. Bestimmtes infrage kommt): r. fürs Bett, für den Urlaub, für die Pensionierung, für die Insel sein; die Häuser waren alle r. für den Abbruch.


2.
a)erwachsen, durch Lebenserfahrung innerlich gefestigt: ein -er Mann; eine -e Frau; im -eren Alter, in den -eren Jahren (in einem Alter, in dem man bereits Erfahrungen gesammelt hat) urteilt man anders; ihre Kinder sind inzwischen -er geworden; er ist für diese Aufgabe, zu diesem Amt noch nicht r. [genug] (noch nicht genügend vorbereitet, dazu noch nicht fähig);

b)von Fähigkeit, Überlegung, Erfahrung zeugend; ausgewogen u. abgerundet: eine -e Arbeit, Leistung; ein -es Urteil, Werk; dafür, dazu ist die Zeit noch nicht r. (die Entwicklung ist noch nicht so weit fortgeschritten).

reif  

Adj. [mhd. rife, ahd. rifi, urspr.= etw., was abgepflückt, geerntet werden kann]: 1. im Wachstum voll entwickelt u. für die Ernte, zum Pflücken geeignet: -e Äpfel, Kirschen, Erdbeeren, Bananen; -es Obst; die Pflaumen sind noch nicht, erst halb r.; das Getreide wird r.; Ü er brauchte nur die -e Frucht zu pflücken (der Erfolg der Sache fiel ihm ohne eigene Anstrengung zu); -er (durch Lagerung im Geschmack voll entfalteter) Camembert; ein -er (abgelagerter), alter Cognac; das Geschwür ist r. (für einen Eingriff genügend entwickelt); *r. für etw. (ugs.; in einen solchen Zustand geraten, gebracht, dass [zunächst] nur noch etw. Bestimmtes infrage kommt): r. fürs Bett, für den Urlaub, für die Pensionierung, für die Insel sein; die Häuser waren alle r. für den Abbruch. 2. a) erwachsen, durch Lebenserfahrung innerlich gefestigt: ein -er Mann; eine -e Frau; im -eren Alter, in den -eren Jahren (in einem Alter, in dem man bereits Erfahrungen gesammelt hat) urteilt man anders; ihre Kinder sind inzwischen -er geworden; er ist für diese Aufgabe, zu diesem Amt noch nicht r. [genug] (noch nicht genügend vorbereitet, dazu noch nicht fähig); b) von Fähigkeit, Überlegung, Erfahrung zeugend; ausgewogen u. abgerundet: eine -e Arbeit, Leistung; ein -es Urteil, Werk; dafür, dazu ist die Zeit noch nicht r. (die Entwicklung ist noch nicht so weit fortgeschritten).
reif  

ausgereift, reif, saftig, sukkulent
[ausgereift, saftig, sukkulent]
reif  

n.
<m. 1; unz.> gefrorener Tau, Niederschlag feinster Eisteilchen an Zweigen u. Ä. (Rau~); heute Nacht ist ~ gefallen; auf seine Freude fiel ein ~ <fig.; poet.> etwas Trauriges trübte seine F.; auf den Wiesen liegt ~; mit ~ bedeckt [<ahd. rifo <germ. *hripan; zu idg. *krei- „über etwas hinstreifen“]
[Reif1]
[Reifes, Reifs, Reife, Reifen, Reifer, Reifem, Reiferer, Reifere, Reiferes, Reiferen, Reiferem, Reifster, Reifste, Reifstes, Reifsten, Reifstem]

n.
<m. 1; poet.> Stirnreif; Fingerring, <bes.> Verlobungs- od. Ehering; <Nebenform von> Reifen; einem Mädchen einen goldenen ~ an den Finger stecken <poet.>; einen goldenen ~ am Finger, um die Stirn tragen [<ahd. reif „Seil“; Reifen, nddt. Reep, Fallreep]
[Reif2]
[Reifes, Reifs, Reife, Reifen, Reifer, Reifem, Reiferer, Reifere, Reiferes, Reiferen, Reiferem, Reifster, Reifste, Reifstes, Reifsten, Reifstem]n.
<Adj.>
1 in der körperl. Entwicklung vollendet (Person, Frucht); seelisch u. geistig vollendet (Person); <fig.> genügend vorbereitet (Angelegenheit)
2 in ~eren Jahren in mittleren, vorgeschrittenen Jahren; die ~ere Jugend <scherzh.> diejenigen, die die Jugend bereits hinter sich haben, aber noch nicht alt sind; ein ~er Mensch
3 sein: das Geschwür ist ~ für einen Eingriff genügend gediehen; das Obst ist ~
4 ;die Zeit ist ~ für eine neue Entwicklung, eine Neuerung; der Plan ist (noch nicht) ~ zur Ausführung; die Arbeit ist ~ zur Veröffentlichung [<ahd. rifi, engl. ripe <germ. *reip- zu idg. *rei- „ritzen, reißen“, Grundbedeutung „was geerntet werden kann“; verwandt mit reißen]
[reif]
[reifes, reifs, reife, reifen, reifer, reifem, reiferer, reifere, reiferes, reiferen, reiferem, reifster, reifste, reifstes, reifsten, reifstem]