[ - Collapse All ]
Reim  

Reim, der; -[e]s, -e [mhd. rīm < afrz. rime, aus dem Germ., vgl. ahd. rīm="Reihe(nfolge)]:"
a)(Verslehre) gleich klingende [End]silben verschiedener Wörter am Ausgang od. in der Mitte von zwei od. mehreren Versen, Zeilen: ein weiblicher, männlicher R.; -e bilden, schmieden;

*sich <Dativ> einen R. auf etw. machen [können] (↑ Vers (1) );

b)kleines Gedicht mit gereimten Versen: jedes Bild war mit einem R. versehen.
Reim  

Reim, der; -[e]s, -e; ein stumpfer (männlicher) Reim, ein klingender (weiblicher) Reim
Reim  

a) Gleichklang, Vers; (Dichtk.): Anfangsreim, Endreim, Schlagreim.

b) Gedicht, Verse.

[Reim]
[Reimes, Reims, Reime, Reimen]
Reim  

Reim, der; -[e]s, -e [mhd. rīm < afrz. rime, aus dem Germ., vgl. ahd. rīm="Reihe(nfolge)]:"
a)(Verslehre) gleich klingende [End]silben verschiedener Wörter am Ausgang od. in der Mitte von zwei od. mehreren Versen, Zeilen: ein weiblicher, männlicher R.; -e bilden, schmieden;

*sich <Dativ> einen R. auf etw. machen [können] (↑ Vers (1));

b)kleines Gedicht mit gereimten Versen: jedes Bild war mit einem R. versehen.
Reim  

n.
<m. 1> Gleichklang einer od. mehrerer Silben bei verschiedenem Anlaut; ~e bilden, drechseln, machen, schmieden; gleitender od. reicher ~ R., bei dem drei od. mehr Silben reimen, z.B. klingende - singende; klingender od. weiblicher ~ R., bei dem zwei Silben reimen, z.B. klingen – singen; stumpfer od. männlicher ~ R., bei dem die einzige od. letzte Silbe des Wortes reimt, z.B. Klang – Sang; reiner ~ R., dessen sich reimende Silben völlig gleich klingen; unreiner ~ R. eines offenen mit einem geschlossenen Vokal, z.B. finden – münden; darauf kann ich keinen ~ finden <fig.; umg.> das verstehe ich nicht; kannst du dir darauf einen ~ machen? <fig.; umg.> verstehst du das?, kannst du dir das erklären?; ich suche einen ~ auf „Buch“; einen Text in ~e bringen [<mhd. rim „Reim, Verszeile, Verspaar“ <afrz. rime; zu fränk. *rim(ahd. rim) „Reihe“; zu idg. Wurzel *re-, *ar(ə) „fügen“]
[Reim]
[Reimes, Reims, Reime, Reimen]