[ - Collapse All ]
rennen  

Rẹn|nen, das; -s, -: sportlicher Wettbewerb, bei dem die Schnelligkeit, mit der eine Strecke zurückgelegt wird, über den Sieg entscheidet: ein schnelles, spannendes R.; ein R. veranstalten; das R. geht über fünfzig Runden, ist entschieden, gelaufen; er ist ein beherztes R. gelaufen, geritten, gefahren; ein R. gewinnen, verlieren; dreißig Fahrer, Wagen, Pferde gingen ins R.; als Sieger aus dem R. hervorgehen; er liegt mit seiner Bewerbung gut im R. (hat gute Aussichten auf Erfolg); jmdn. als Kandidaten ins R. schicken;

R das R. ist gelaufen (ugs.; die Sache ist erledigt; es ist alles vorüber);


*totes R. (Jargon; Rennen, bei dem mehrere Teilnehmer[innen] gleichzeitig im Ziel eintreffen, bei dem ein einzelner Sieger, eine einzelne Siegerin nicht festgestellt werden kann); das R. machen (ugs.; bei einem Wettbewerb, einem Vergleich o. Ä. am erfolgreichsten sein, gewinnen).rẹn|nen <unr. V.> [mhd., ahd. rennen, Kausativ zu ↑ rinnen u. eigtl. = laufen machen]:

1.<ist> a)schnell, in großem Tempo, meist mit ausholenden Schritten laufen: er rannte, so schnell er konnte; auf die Straße, um die Ecke r.; er ist die ganze Strecke gerannt;

b)(ugs. abwertend) sich zum Missfallen, Ärger o. Ä. anderer zu einem bestimmten Zweck irgendwohin begeben, jmdn. aufsuchen: [dauernd] ins Kino r.; wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt r.



2.unversehens, mit einer gewissen Wucht an jmdn., etw. stoßen, gegen jmdn., etw. prallen <ist>: sie ist im Dunkeln [mit dem Kopf] an/gegen eine Wand gerannt.


3.<hat> a)sich durch Anstoßen, durch einen Aufprall an einem Körperteil eine Verletzung zuziehen: ich habe mir ein Loch in den Kopf gerannt;

b)(landsch.) jmdn., sich, einen Körperteil stoßen [u. dabei verletzen]: ich habe mich, habe mir den Ellenbogen [an der scharfen Kante] gerannt; habe ich dich gerannt?



4. (ugs.) jmdm., sich mit Heftigkeit einen [spitzen] Gegenstand in einen Körperteil stoßen <hat>: jmdm. ein Messer in/zwischen die Rippen r.
Rennen  

Rẹn|nen, das; -s, -
rennen  

Wettfahrt, Wettlauf, Wettrennen.
[Rennen]
[Rennens, renne, rennst, rennt, rannte, ranntest, rannten, ranntet, rennest, rennet, rennte, renntest, rennten, renntet, renn, gerannt, rennend]
1. a) eilen, fegen, hetzen, jagen, preschen, sausen, schießen, schnell laufen, stürmen, wieseln; (geh.): fliegen, hasten, stieben; (ugs.): düsen, flitzen, pesen, rasen, sprinten, spritzen, spurten, wetzen; (salopp): gasen; (südd., schweiz.): springen; (landsch.): schesen.

b) aufsuchen, besuchen, gehen, sich hinbegeben, hingehen; (geh.): frequentieren; (Papierdt., oft auch geh.): sich begeben.

2. anprallen, anschlagen, anstoßen, prallen, prellen, schlagen, stoßen; (ugs.): anrennen.

[rennen]
[Rennens, renne, rennst, rennt, rannte, ranntest, rannten, ranntet, rennest, rennet, rennte, renntest, rennten, renntet, renn, gerannt, rennend]
rennen  

Rẹn|nen, das; -s, -: sportlicher Wettbewerb, bei dem die Schnelligkeit, mit der eine Strecke zurückgelegt wird, über den Sieg entscheidet: ein schnelles, spannendes R.; ein R. veranstalten; das R. geht über fünfzig Runden, ist entschieden, gelaufen; er ist ein beherztes R. gelaufen, geritten, gefahren; ein R. gewinnen, verlieren; dreißig Fahrer, Wagen, Pferde gingen ins R.; als Sieger aus dem R. hervorgehen; er liegt mit seiner Bewerbung gut im R. (hat gute Aussichten auf Erfolg); jmdn. als Kandidaten ins R. schicken;

Rdas R. ist gelaufen (ugs.; die Sache ist erledigt; es ist alles vorüber);


*totes R. (Jargon; Rennen, bei dem mehrere Teilnehmer[innen] gleichzeitig im Ziel eintreffen, bei dem ein einzelner Sieger, eine einzelne Siegerin nicht festgestellt werden kann); das R. machen (ugs.; bei einem Wettbewerb, einem Vergleich o. Ä. am erfolgreichsten sein, gewinnen).rẹn|nen <unr. V.> [mhd., ahd. rennen, Kausativ zu ↑ rinnen u. eigtl. = laufen machen]:

1.<ist>
a)schnell, in großem Tempo, meist mit ausholenden Schritten laufen: er rannte, so schnell er konnte; auf die Straße, um die Ecke r.; er ist die ganze Strecke gerannt;

b)(ugs. abwertend) sich zum Missfallen, Ärger o. Ä. anderer zu einem bestimmten Zweck irgendwohin begeben, jmdn. aufsuchen: [dauernd] ins Kino r.; wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt r.



2.unversehens, mit einer gewissen Wucht an jmdn., etw. stoßen, gegen jmdn., etw. prallen <ist>: sie ist im Dunkeln [mit dem Kopf] an/gegen eine Wand gerannt.


3.<hat>
a)sich durch Anstoßen, durch einen Aufprall an einem Körperteil eine Verletzung zuziehen: ich habe mir ein Loch in den Kopf gerannt;

b)(landsch.) jmdn., sich, einen Körperteil stoßen [u. dabei verletzen]: ich habe mich, habe mir den Ellenbogen [an der scharfen Kante] gerannt; habe ich dich gerannt?



4. (ugs.) jmdm., sich mit Heftigkeit einen [spitzen] Gegenstand in einen Körperteil stoßen <hat>: jmdm. ein Messer in/zwischen die Rippen r.
rennen  

[unr. V.] [mhd., ahd. rennen, Kausativ zu rinnen u. eigtl.= laufen machen]: 1. [ist] a) schnell, in großem Tempo, meist mit ausholenden Schritten laufen: er rannte, so schnell er konnte; auf die Straße, um die Ecke r.; er ist die ganze Strecke gerannt; b) (ugs. abwertend) sich zum Missfallen, Ärger o.Ä. anderer zu einem bestimmten Zweck irgendwohin begeben, jmdn. aufsuchen: [dauernd] ins Kino r.; wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt r. 2. unversehens, mit einer gewissen Wucht an jmdn., etw. stoßen, gegen jmdn., etw. prallen [ist]: sie ist im Dunkeln [mit dem Kopf] an/gegen eine Wand gerannt. 3. [hat] a) sich durch Anstoßen, durch einen Aufprall an einem Körperteil eine Verletzung zuziehen: ich habe mir ein Loch in den Kopf gerannt; b) (landsch.) jmdn., sich, einen Körperteil stoßen [u. dabei verletzen]: ich habe mich, habe mir den Ellenbogen [an der scharfen Kante] gerannt; habe ich dich gerannt? 4. (ugs.) jmdm., sich mit Heftigkeit einen [spitzen] Gegenstand in einen Körperteil stoßen [hat]: jmdm. ein Messer in/zwischen die Rippen r.
rennen  

n.
<n. 14> sportl. Schnelligkeitswettkampf im Laufen, Fahren (zu Lande u. zu Wasser), Reiten; das ~ aufgeben vorzeitig aus dem Wettkampf ausscheiden; <fig.> die Hoffnung aufgeben, ein angestrebtes Ziel zu erreichen, darauf verzichten; ein ~ abhalten, veranstalten; ein ~ fahren, laufen, reiten; das ~ gewinnen, verlieren; das ~ machen siegen, gewinnen; <fig.> Erfolg haben; sich an einem ~ beteiligen, an einem ~ teilnehmen; er liegt im Augenblick hervorragend im ~ in aussichtsreicher Position <a. fig.>;
['Ren·nen]
[Rennens, Renne, Rennst, Rennt, Rennen, Rannte, Ranntest, Rannten, Ranntet, Rennest, Rennet, Rennte, Renntest, Rennten, Renntet, Renn, geRannt, Rennend]n.
<V. 197>
1 <V.i.; ist> sehr schnell laufen; <Sp.> um die Wette laufen, fahren, reiten, am Rennen teilnehmen; <Jägerspr.> brünstig sein (vom Fuchs); er rannte mit dem Kopf an, gegen die Wand; du wirst noch ins Verderben ~ <fig.> er rannte mit dem Roller gegen einen Baum; sie kann noch ~ wie ein Wiesel; wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt ~ <umg.>
2 <V.t.; hat> heftig stoßen; im Laufen umstoßen, zu Fall bringen; er rannte ihm den Degen durch, in den Leib; er hat sich ein Loch in den Kopf gerannt; jmdn. über den Haufen ~; jmdn. zu Boden ~ [<ahd. rennen „laufen machen, jagen, verfolgen, treiben“; rinnen]
['ren·nen]
[rennens, renne, rennst, rennt, rennen, rannte, ranntest, rannten, ranntet, rennest, rennet, rennte, renntest, rennten, renntet, renn, gerannt, rennend]