[ - Collapse All ]
Rest  

Rẹst, der; -[e]s, -e, -er u. -en [spätmhd. rest(e) < ital. resto="übrig" bleibender Geldbetrag, zu: restare < lat. restare="übrig" bleiben, aus: re-="zurück," wieder u. stare="stehen]:"

1.a)<Pl. -e> etw., was beim Verbrauch, Verzehr von etw. übrig geblieben ist: ein kleiner, trauriger R.; der letzte R.; von dem Wein ist noch ein R. da; ein R. Farbe; den Rest des Geldes haben wir vernascht; heute gibt es -e (bei vorherigen Mahlzeiten übrig Gebliebenes);

R das ist der [letzte] R. vom Schützenfest (ugs.; das ist alles, was noch übrig ist);


b)<Pl. -e, selten> etw., was von etw. weitgehend Verschwundenem, Geschwundenem noch vorhanden ist: ein letzter R. an Gemeinsamkeit; die -e politischer Vernunft;

c)<Pl. -e, meist Pl.> etw., was von etw. Vergangenem, Zerstörtem, Verfallenem, Abgestorbenem noch vorhanden ist; Überrest: fossile -e; die -e versunkener Kulturen ausgraben;

d)<Pl. -e, Kaufmannsspr. auch: -er u. (schweiz.:) -en> letztes [nur noch zu reduziertem Preis verkäufliches] Stück von einer Meterware: preiswerte -e; den Kissenbezug hat sie aus einem R. (Stoffrest) genäht.



2.<o. Pl.> etw., was zur Vervollständigung, zur Vollständigkeit, zur Abgeschlossenheit von etw. noch fehlt: den R. des Tages schliefen sie; den R. des Weges gehe ich zu Fuß; den R. (den Restbetrag) stunde ich dir;

*der R. der Welt (ugs.; alle Übrigen): gegen den R. der Welt antreten; einem Tier den R. geben (ugs.; ein Tier, das bereits schwer krank od. verletzt ist, töten); jmdm., einer Sache den R. geben (ugs.; jmdn. ganz zugrunde richten, vernichten; etw. ganz zerstören); sich den R. holen (ugs.; ernstlich krank werden).


3.<Pl. -e> (Math.) Zahl, die beim Dividieren übrig bleibt, wenn die zu teilende Zahl kein genaues Vielfaches des Teilers ist.


4.<Pl. -e> (Chemie) Gruppe von Atomen innerhalb eines Moleküls, die untereinander meist stärker als an die übrigen Atome gebunden sind u. bei Reaktionen als Einheit auftreten.
rest  

Rest  

Rẹst, der; -[e]s, -e, -er u. -en [spätmhd. rest(e) < ital. resto="übrig" bleibender Geldbetrag, zu: restare < lat. restare="übrig" bleiben, aus: re-="zurück," wieder u. stare="stehen]:"

1.
a)<Pl. -e> etw., was beim Verbrauch, Verzehr von etw. übrig geblieben ist: ein kleiner, trauriger R.; der letzte R.; von dem Wein ist noch ein R. da; ein R. Farbe; den Rest des Geldes haben wir vernascht; heute gibt es -e (bei vorherigen Mahlzeiten übrig Gebliebenes);

Rdas ist der [letzte] R. vom Schützenfest (ugs.; das ist alles, was noch übrig ist);


b)<Pl. -e, selten> etw., was von etw. weitgehend Verschwundenem, Geschwundenem noch vorhanden ist: ein letzter R. an Gemeinsamkeit; die -e politischer Vernunft;

c)<Pl. -e, meist Pl.> etw., was von etw. Vergangenem, Zerstörtem, Verfallenem, Abgestorbenem noch vorhanden ist; Überrest: fossile -e; die -e versunkener Kulturen ausgraben;

d)<Pl. -e, Kaufmannsspr. auch: -er u. (schweiz.:) -en> letztes [nur noch zu reduziertem Preis verkäufliches] Stück von einer Meterware: preiswerte -e; den Kissenbezug hat sie aus einem R. (Stoffrest) genäht.



2.<o. Pl.> etw., was zur Vervollständigung, zur Vollständigkeit, zur Abgeschlossenheit von etw. noch fehlt: den R. des Tages schliefen sie; den R. des Weges gehe ich zu Fuß; den R. (den Restbetrag) stunde ich dir;

*der R. der Welt (ugs.; alle Übrigen): gegen den R. der Welt antreten; einem Tier den R. geben (ugs.; ein Tier, das bereits schwer krank od. verletzt ist, töten); jmdm., einer Sache den R. geben (ugs.; jmdn. ganz zugrunde richten, vernichten; etw. ganz zerstören); sich den R. holen (ugs.; ernstlich krank werden).


3.<Pl. -e> (Math.) Zahl, die beim Dividieren übrig bleibt, wenn die zu teilende Zahl kein genaues Vielfaches des Teilers ist.


4.<Pl. -e> (Chemie) Gruppe von Atomen innerhalb eines Moleküls, die untereinander meist stärker als an die übrigen Atome gebunden sind u. bei Reaktionen als Einheit auftreten.
Rest  

n.
<m. 1; Kaufmannsspr., bes. von Schnittwaren Pl. a.: -er, schweiz. -en> Übrigbleibendes, Übriggebliebenes, Überbleibsel, Rückstand; Sy Restbestand; <Math.> die Zahl, die übrig bleibt, wenn eine Rechenaufgabe nicht aufgeht; 9 : 2 = 4 ~ 1; für den ~ meines Lebens; der ~ ist Schweigen <sprichwörtl. nach Shakespeare, Hamlet, 5,2> darüber spricht man besser nicht; der ~ des Tages, unseres Urlaubs; die ~e vom Mittagessen müssen noch gegessen werden; jmdm. den ~ geben <fig.> den Gnadenstoß geben; ihn ruinieren; ans Ende seiner Nervenkraft bringen; sich den ~ holen <fig.; umg.> einen leichten Krankheitszustand so verschlimmern, dass die Krankheit voll zum Ausbruch kommt; er war schon erkältet, und mit dem Bad im Freien hat er sich noch den ~ geholt; die irdischen, sterblichen ~e zur letzten Ruhe betten den Toten beerdigen; ein kleiner, schäbiger, trauriger, unansehnlicher ~; das ist der letzte ~ vom Schützenfest <umg.; scherzh.>; verbilligte ~e (Stoffe beim Ausverkauf) [<ital. resto „Rückstand“ <mlat. restum; zu lat. restare „zurückstehen“]
[Rest]
[Rests, Reste, Resten]