[ - Collapse All ]
Roman  

Ro|man der; -s, -e <lat.-vulgärlat.-fr.>:
a)(ohne Plural) literarische Gattung einer epischen Großform in Prosa, die in großen Zusammenhängen Zeit u. Gesellschaft widerspiegelt u. das Schicksal einer Einzelpersönlichkeit od. einer Gruppe von Individuen in ihrer Auseinandersetzung mit der Umwelt darstellt;

b)ein Exemplar dieser Gattung; galanter Roman: auf spätantike u. französische Vorbilder zurückgehender Roman des Barocks mit Anspielungen auf höher gestellte Personen, die unter der Schäfermaske auftreten
Roman  

Ro|man, der; -s, -e [frz. roman < afrz. romanz, eigtl.="in" romanischer Volkssprache (nicht in Latein) verfasste Erzählung, zu lat. Romanicus="römisch]:"
a)<o. Pl.> literarische Gattung erzählender Prosa, in der [in weit ausgesponnenen Zusammenhängen] das Schicksal eines Einzelnen od. einer Gruppe von Menschen (in der Auseinandersetzung mit der Umwelt) geschildert wird: der moderne R.; der R. (die Romandichtung) der Klassik;

b)Werk der Gattung Roman (a) : ein autobiografischer, utopischer, historischer R.; der R. ist spannend, liest sich leicht, spielt in Italien, spielt im 21. Jahrhundert; der R. ist ursprünglich in Fortsetzungen in einer Zeitung erschienen; einen R. schreiben, lesen; an einem R. schreiben; in einem R. schmökern; sein Bericht hört sich an wie ein R. (ist spannend, ungewöhnlich o. Ä.); er erzählte den R. seines Lebens (seine interessante, spannende, außergewöhnliche o. ä. Lebensgeschichte); ihr Leben ist der reinste R. (ist überaus erlebnisreich, ganz außergewöhnlich); ich habe weder Zeit noch Lust, mir immer seine -e (ugs.; übermäßig langen, ausführlichen Schilderungen) anzuhören; statt mir eine kurze Antwort auf meine Frage zu geben, erzählt der mir einen langen/ganzen R. (ugs.; eine übermäßig lange, ausführliche Schilderung); der Lehrer hat mir wieder einen [halben] R. (ugs.; übermäßig lange, ausführliche Stellungnahme) unter meinen Aufsatz geschrieben; (ugs.) erzähl doch keine -e!
Roman  

Ro|man, der; -s, -e <franz.>; historische Romane
Roman  

Ro|man, der; -s, -e [frz. roman < afrz. romanz, eigtl.="in" romanischer Volkssprache (nicht in Latein) verfasste Erzählung, zu lat. Romanicus="römisch]:"
a)<o. Pl.> literarische Gattung erzählender Prosa, in der [in weit ausgesponnenen Zusammenhängen] das Schicksal eines Einzelnen od. einer Gruppe von Menschen (in der Auseinandersetzung mit der Umwelt) geschildert wird: der moderne R.; der R. (die Romandichtung) der Klassik;

b)Werk der Gattung Roman (a): ein autobiografischer, utopischer, historischer R.; der R. ist spannend, liest sich leicht, spielt in Italien, spielt im 21. Jahrhundert; der R. ist ursprünglich in Fortsetzungen in einer Zeitung erschienen; einen R. schreiben, lesen; an einem R. schreiben; in einem R. schmökern; sein Bericht hört sich an wie ein R. (ist spannend, ungewöhnlich o. Ä.); er erzählte den R. seines Lebens (seine interessante, spannende, außergewöhnliche o. ä. Lebensgeschichte); ihr Leben ist der reinste R. (ist überaus erlebnisreich, ganz außergewöhnlich); ich habe weder Zeit noch Lust, mir immer seine -e (ugs.; übermäßig langen, ausführlichen Schilderungen) anzuhören; statt mir eine kurze Antwort auf meine Frage zu geben, erzählt der mir einen langen/ganzen R. (ugs.; eine übermäßig lange, ausführliche Schilderung); der Lehrer hat mir wieder einen [halben] R. (ugs.; übermäßig lange, ausführliche Stellungnahme) unter meinen Aufsatz geschrieben; (ugs.) erzähl doch keine -e!
Roman  

n.
<m. 1> breit ausgeführte Prosaerzählung, deren Held in seiner Auseinandersetzung mit der Umwelt gezeigt wird; <fig.> abenteuerliche od. an Einzelereignissen reiche Begebenheit; erzähl doch keine (langen) ~e! <fig.; umg.> fasse dich kürzer; das gibt es nur in ~en!; das ist ja ein ganzer ~ <fig.> ein historischer, satirischer, utopischer ~ [<frz., „Roman“ <afrz. romanz <vulgärlat. romanice „auf romanische Art, in romanischer (d.h. nicht klassisch-lat.) Sprache“; zu lat. Romanus „römisch, romanisch“]
[Ro'man]
[Romans, Romane, Romanen]