[ - Collapse All ]
Ruf  

Ruf, der; -[e]s, -e [mhd. ruof, ahd. (h)ruof, zu ↑ rufen ]:

1.laute kurze Äußerung, mit der jmd. einen andern über eine [weitere] Entfernung erreichen will: ein lauter, [weithin] schallender, anfeuernder, entsetzter R.; der R. des Wächters, der Händler; ein R. ertönte, erscholl; gellende -e hallten über den See, durchbrachen die Stille; die -e wurden leiser, verstummten; auf ihren R. hin erschien er am Fenster; sie brachen in den R. (Ausruf) »Er lebe hoch!« aus; der R. des Jagdhorns.


2.a)(von bestimmten Vögeln u. vom Rotwild) in meist regelmäßigen Abständen mehrmals hintereinander ertönender, charakteristischer Laut: der R. des Kuckucks, Hirsches;

b)(Jägerspr.) 2Locke (a) .



3. <o. Pl.> a)(von einer höheren Instanz ausgehende) Aufforderung zu einem bestimmten Tun od. Verhalten; Aufruf: der R. zu den Waffen; dem R. des Herzens, des Gewissens folgen;

b)öffentlich von einer größeren Gruppe von Personen nachdrücklich vorgebrachte Forderung, bekundetes Verlangen: der R. nach Gerechtigkeit wurde immer lauter.



4.<Pl. selten> Berufung in ein hohes (wissenschaftliches od. künstlerisches) Amt, bes. auf einen Lehrstuhl: an jmdn. ergeht ein R.; sie bekam, erhielt einen R. [als ordentliche Professorin] an die Universität Bonn/nach Bonn; er hat den R. [auf den Lehrstuhl, das Ordinariat] abgelehnt; der Dirigent, die Regisseurin nahm einen R. nach Wien an.


5.<o. Pl.> Beurteilung, die jmd., etw. von der Allgemeinheit erfährt; Meinung, die die Allgemeinheit von jmdm., etw. hat: der R. dieses Hotels ist ausgezeichnet; dem neuen Leiter des Instituts geht ein hervorragender R. [als Wissenschaftler] voraus (er gilt als hervorragend); einen guten, schlechten, zweifelhaften R. haben; einen guten R. genießen; sie hat sich einen großen R. (große Wertschätzung)/den R. (Namen) einer Expertin erworben; [durch/mit etw.] seinen R. (sein Ansehen) wahren, gefährden, aufs Spiel setzen, ruinieren; das schadete seinem R., war seinem R. als Wissenschaftler abträglich; in einen üblen R. kommen; er brachte sie in einen falschen R.; ein Pianist von internationalem R. (ein international anerkannter Pianist);

R ist der R. erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert;


*besser als sein R. sein (zu Unrecht kein gutes Ansehen genießen; nach einer Stelle aus den »Epistolae ex Ponto« des röm. Dichters Ovid [43 v. Chr. bis etwa 18 n. Chr.]).


6.<Pl. selten> (Papierdt.) Rufnummer: Taxizentrale R. 3 37 00.


7.<o. Pl.> (veraltet) Gerücht, Kunde: es geht der R., er allein sei es gewesen.
Ruf  

Ruf, der; -[e]s, -e
Ruf  


1. Anruf, Schrei, Zuruf.

2. Appell, Aufforderung, Aufruf, Ermahnung, Forderung, Mahnung; (geh.): Mahnruf, Verlangen; (bildungsspr.): Postulat.

3. Angebot, Berufung, Bestellung, Ernennung; (bildungsspr.): Designation, Vokation; (Amtsspr.): Bestallung.

4. Ansehen, Beurteilung, Bewertung, Einschätzung, Image, Leumund, Name, Urteil; (geh.): Geruch; (bildungsspr.): Renommee, Reputation.

5. Rufnummer.

[Ruf]
[Rufes, Rufs, Rufe, Rufen]
Ruf  

Ruf, der; -[e]s, -e [mhd. ruof, ahd. (h)ruof, zu ↑ rufen]:

1.laute kurze Äußerung, mit der jmd. einen andern über eine [weitere] Entfernung erreichen will: ein lauter, [weithin] schallender, anfeuernder, entsetzter R.; der R. des Wächters, der Händler; ein R. ertönte, erscholl; gellende -e hallten über den See, durchbrachen die Stille; die -e wurden leiser, verstummten; auf ihren R. hin erschien er am Fenster; sie brachen in den R. (Ausruf) »Er lebe hoch!« aus; der R. des Jagdhorns.


2.
a)(von bestimmten Vögeln u. vom Rotwild) in meist regelmäßigen Abständen mehrmals hintereinander ertönender, charakteristischer Laut: der R. des Kuckucks, Hirsches;

b)(Jägerspr.) 2Locke (a).



3. <o. Pl.>
a)(von einer höheren Instanz ausgehende) Aufforderung zu einem bestimmten Tun od. Verhalten; Aufruf: der R. zu den Waffen; dem R. des Herzens, des Gewissens folgen;

b)öffentlich von einer größeren Gruppe von Personen nachdrücklich vorgebrachte Forderung, bekundetes Verlangen: der R. nach Gerechtigkeit wurde immer lauter.



4.<Pl. selten> Berufung in ein hohes (wissenschaftliches od. künstlerisches) Amt, bes. auf einen Lehrstuhl: an jmdn. ergeht ein R.; sie bekam, erhielt einen R. [als ordentliche Professorin] an die Universität Bonn/nach Bonn; er hat den R. [auf den Lehrstuhl, das Ordinariat] abgelehnt; der Dirigent, die Regisseurin nahm einen R. nach Wien an.


5.<o. Pl.> Beurteilung, die jmd., etw. von der Allgemeinheit erfährt; Meinung, die die Allgemeinheit von jmdm., etw. hat: der R. dieses Hotels ist ausgezeichnet; dem neuen Leiter des Instituts geht ein hervorragender R. [als Wissenschaftler] voraus (er gilt als hervorragend); einen guten, schlechten, zweifelhaften R. haben; einen guten R. genießen; sie hat sich einen großen R. (große Wertschätzung)/den R. (Namen) einer Expertin erworben; [durch/mit etw.] seinen R. (sein Ansehen) wahren, gefährden, aufs Spiel setzen, ruinieren; das schadete seinem R., war seinem R. als Wissenschaftler abträglich; in einen üblen R. kommen; er brachte sie in einen falschen R.; ein Pianist von internationalem R. (ein international anerkannter Pianist);

Rist der R. erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert;


*besser als sein R. sein (zu Unrecht kein gutes Ansehen genießen; nach einer Stelle aus den »Epistolae ex Ponto« des röm. Dichters Ovid [43 v. Chr. bis etwa 18 n. Chr.]).


6.<Pl. selten> (Papierdt.) Rufnummer: Taxizentrale R. 3 37 00.


7.<o. Pl.> (veraltet) Gerücht, Kunde: es geht der R., er allein sei es gewesen.
Ruf  

n.
<m. 1>
1 laute, meist kurze Äußerung, laut gesprochenes Wort; Äußerung von Tieren, bes. Vögeln (Vogel~); <fig.> Leumund, Ansehen; Ruhm; Aufforderung, Berufung (zu einem Amt, auf einen Posten); Telefonnummer
2 ;der ~ der Eule, des Kuckucks; der ~ der Glocke zum Kirchgang; der ~ des Wachtpostens
3 ;er erfreut sich keines guten ~es; es erging der ~ an ihn, die Regie des neuen Stückes zu übernehmen; er erhielt einen ~ an die Universität München; ein ~ erschallt, ertönt; er folgt dem ~ an die Universität Zürich <fig.> einen guten ~ genießen; das wird deinem ~ schaden; sein: er ist besser als sein ~; du hast einen guten ~ zu verlieren; vorausgehen: ihm geht der ~ eines erfahrenen Pädagogen voraus
4 ;das wird deinem ~ abträglich sein; die anfeuernden ~e der Zuschauer; er hat hier einen guten ~ als Chirurg; einen schlechten ~ haben; sein ~ ist zweifelhaft
5 ;seinen ~ aufs Spiel setzen; er steht im ~, ein Schürzenjäger zu sein man sagt von ihm, dass er …; jmdn. in schlechten ~ bringen; in gutem, üblem ~ stehen; eine Firma von ~; ~ zur Ordnung Aufforderung zur Ordnung; [<ahd. (h)ruof, got. hrops; rufen]
[Ruf]
[Rufes, Rufs, Rufe, Rufen]