[ - Collapse All ]
rummachen  

rụm|ma|chen <sw. V.>:

1. (ugs.) um etw. herumlegen, -binden o. Ä <hat>: mach doch ne Schnur rum!; da musst du einen Verband r.


2.(salopp) herumfummeln, -basteln o. Ä <hat>: an einem Auto r.; mach doch nicht immer an dem Pickel, an meinem Knie rum!


3. (salopp) sich mit jmdm. [sexuell] einlassen, verkehren <hat>: mach doch nicht mit diesem Möchtegern-Casanova rum!


4. (ugs.) eine bestimmte Zeit hinter sich bringen, ableisten <hat>.


5. (salopp) in einer bestimmten Gegend umhergehen <ist>.
rummachen  

rụm|ma|chen (ugs.)
rummachen  

rụm|ma|chen <sw. V.>:

1. (ugs.) um etw. herumlegen, -binden o. Ä <hat>: mach doch ne Schnur rum!; da musst du einen Verband r.


2.(salopp) herumfummeln, -basteln o. Ä <hat>: an einem Auto r.; mach doch nicht immer an dem Pickel, an meinem Knie rum!


3. (salopp) sich mit jmdm. [sexuell] einlassen, verkehren <hat>: mach doch nicht mit diesem Möchtegern-Casanova rum!


4. (ugs.) eine bestimmte Zeit hinter sich bringen, ableisten <hat>.


5. (salopp) in einer bestimmten Gegend umhergehen <ist>.
rummachen  

[sw. V.; hat]: 1. (ugs.) um etw. herumlegen, -binden o.Ä.: mach doch ne Schnur rum!; da musst du einen Verband r. 2. (salopp) herumfummeln, -basteln o.Ä.: an einem Auto r.; mach doch nicht immer an dem Pickel, an meinem Knie rum! 3. (salopp) sich mit jmdm. [sexuell] einlassen, verkehren: mach doch nicht mit diesem Möchtegern-Casanova rum! 4. (ugs.) eine bestimmte Zeit hinter sich bringen, ableisten. 5. (salopp) in einer bestimmten Gegend umhergehen [ist].