[ - Collapse All ]
rutschen  

rụt|schen <sw. V.; ist> [spätmhd. rutschen, wahrsch. lautm.]:

1.a)sich gleitend über eine Fläche hinbewegen: auf seinem Platz hin und her r.; über den gefrorenen Schnee, die vereiste Fahrbahn r.; der kleine Junge rutscht durchs Zimmer; der Teppich rutscht (verschiebt sich); die Kupplung rutscht (fasst nicht); <subst.:> ins Rutschen kommen, geraten;

b)(landsch.) schlittern (1) : die Kinder gehen r.;

c)ausrutschen: sie rutschte und verletzte sich; er ist [auf der nassen Straße mit dem Auto] gerutscht; <subst.:> in der Kurve kam der Wagen ins Rutschen;

d)(ugs.) zur Seite rücken: kannst du ein wenig r.?; rutsch mal!



2. [nicht fest sitzen (wie es sein sollte), sondern] sich [unabsichtlich] gleitend nach unten bewegen: die Brille, Hose, der Rock rutscht; die Mütze rutschte [ihr vom Kopf]; vom Stuhl r.; der Schnee rutschte vom Dach; die Tasse ist ihr aus der Hand gerutscht; das trockene Brot rutscht schlecht (ugs.; lässt sich schwer hinunterschlucken); die Preise beginnen zu r. (zu fallen).


3. (ugs.) [kurz entschlossen] eine kurze Reise, einen Ausflug o. Ä. unternehmen: er ist über die Feiertage mal eben nach Berlin gerutscht.
rutschen  


1. a) gleiten, schleudern.

b) schlittern, (landsch.): schlindern.

c) ausrutschen; (geh.): abgleiten, entgleiten; (ugs.): glitschen; (schweiz. mundartl.): schlipfen.

d) Platz machen, zur Seite rücken; (ugs.): ein Stück rücken.

2. abrutschen, herunterrutschen, nicht fest sitzen.

[rutschen]
[Rutschens, rutsche, rutschst, rutscht, rutschte, rutschtest, rutschten, rutschtet, rutschest, rutschet, rutsch, gerutscht, rutschend]
rutschen  

rụt|schen <sw. V.; ist> [spätmhd. rutschen, wahrsch. lautm.]:

1.
a)sich gleitend über eine Fläche hinbewegen: auf seinem Platz hin und her r.; über den gefrorenen Schnee, die vereiste Fahrbahn r.; der kleine Junge rutscht durchs Zimmer; der Teppich rutscht (verschiebt sich); die Kupplung rutscht (fasst nicht); <subst.:> ins Rutschen kommen, geraten;

b)(landsch.) schlittern (1): die Kinder gehen r.;

c)ausrutschen: sie rutschte und verletzte sich; er ist [auf der nassen Straße mit dem Auto] gerutscht; <subst.:> in der Kurve kam der Wagen ins Rutschen;

d)(ugs.) zur Seite rücken: kannst du ein wenig r.?; rutsch mal!



2. [nicht fest sitzen (wie es sein sollte), sondern] sich [unabsichtlich] gleitend nach unten bewegen: die Brille, Hose, der Rock rutscht; die Mütze rutschte [ihr vom Kopf]; vom Stuhl r.; der Schnee rutschte vom Dach; die Tasse ist ihr aus der Hand gerutscht; das trockene Brot rutscht schlecht (ugs.; lässt sich schwer hinunterschlucken); die Preise beginnen zu r. (zu fallen).


3. (ugs.) [kurz entschlossen] eine kurze Reise, einen Ausflug o. Ä. unternehmen: er ist über die Feiertage mal eben nach Berlin gerutscht.
rutschen  

[sw. V.; ist] [spätmhd. rutschen, wahrsch. lautm.]: 1. a) sich gleitend über eine Fläche hinbewegen: auf seinem Platz hin und her r.; über den gefrorenen Schnee, die vereiste Fahrbahn r.; der kleine Junge rutscht durchs Zimmer; der Teppich rutscht (verschiebt sich); die Kupplung rutscht (fasst nicht); [subst.:] ins Rutschen kommen, geraten; b) (landsch.) schlittern (1): die Kinder gehen r.; c) ausrutschen: sie rutschte und verletzte sich; er ist [auf der nassen Straße mit dem Auto] gerutscht; [subst.:] in der Kurve kam der Wagen ins Rutschen; d) (ugs.) zur Seite rücken: kannst du ein wenig r.?; rutsch mal! 2. [nicht fest sitzen (wie es sein sollte), sondern] sich [unabsichtlich] gleitend nach unten bewegen: die Brille, Hose, der Rock rutscht; vom Stuhl r.; die Mütze rutschte [ihr vom Kopf]; der Schnee rutschte vom Dach; die Tasse ist ihr aus der Hand gerutscht; das trockene Brot rutscht schlecht (ugs.; lässt sich schwer hinunterschlucken); Ü die Preise beginnen zu r. (zu fallen). 3. (ugs.) [kurz entschlossen] eine kurze Reise, einen Ausflug o.Ä. unternehmen: er ist über die Feiertage mal eben nach Berlin gerutscht.
rutschen  

rutschen, verrutschen
[verrutschen]
rutschen  

n.
<V.i.; ist> sich gleitend auf einer Fläche bewegen, gleiten, ausrutschen; <Jägerspr.> sich mit Unterbrechungen, bes. während des Äsens, fortbewegen (vom Hasen); das Essen will nicht ~ <umg.> es schmeckt nicht; ins Rutschen kommen den Halt verlieren; die Pakete kommen ins Rutschen; das Kind rutschte vom Stühlchen; vor jmdm. auf den Knien ~ <fig.; umg.> jmdn. demütig um etwas bitten; [<spätmhd. rütschen „gleiten“ <älter rützen; lautmalend]
['rut·schen]
[rutschens, rutsche, rutschst, rutscht, rutschen, rutschte, rutschtest, rutschten, rutschtet, rutschest, rutschet, rutsch, gerutscht, rutschend]