[ - Collapse All ]
Süd  

Süd, der; -[e]s, -e [mhd. sūd = Süd(wind), zu mniederl. suut = im, nach Süden (seit dem 15. Jh. in der Form süd unter Anlehnung an die niederl. mundartl. ü-Aussprache), H. u., viell. eigtl. = nach oben (= in der Richtung der aufsteigenden Sonnenbahn)]:

1.<o. Pl.; unflekt.; o. Art.> a)(bes. Seemannsspr., Met.) Süden (1) (gewöhnlich in Verbindung mit einer Präp.): der Wind kommt aus/von S.;

b)<nachgestellte nähere Bestimmung bei geografischen Namen o. Ä.> als Bez. des südlichen Teils od. zur Kennzeichnung der südlichen Lage, Richtung (Abk.: S): Frankfurt-S; Fabriktor S.



2.<Pl. selten> (Seemannsspr., dichter.) Südwind: es wehte ein warmer S.
Süd  

Süd (Himmelsrichtung; Abk. S); Nord und Süd; fachspr. der Wind kommt aus Süd; Autobahnausfahrt Frankfurt Süd od. Frankfurt-Süd Plur. selten (geh. für Südwind); der warme Süd blies um das Haus
Süd  

Süd, der; -[e]s, -e [mhd. sūd = Süd(wind), zu mniederl. suut = im, nach Süden (seit dem 15. Jh. in der Form süd unter Anlehnung an die niederl. mundartl. ü-Aussprache), H. u., viell. eigtl. = nach oben (= in der Richtung der aufsteigenden Sonnenbahn)]:

1.<o. Pl.; unflekt.; o. Art.>
a)(bes. Seemannsspr., Met.)
Süden (1) (gewöhnlich in Verbindung mit einer Präp.): der Wind kommt aus/von S.;

b)<nachgestellte nähere Bestimmung bei geografischen Namen o. Ä.> als Bez. des südlichen Teils od. zur Kennzeichnung der südlichen Lage, Richtung (Abk.: S): Frankfurt-S; Fabriktor S.



2.<Pl. selten> (Seemannsspr., dichter.) Südwind: es wehte ein warmer S.
Süd  

pref.
1 <ohne Art.; poet., postal. u. in geograph. Angaben; Abk.: S> = Süden; Stuttgart ~
2 <m. 1; poet.> Südwind; es wehte ein leichter ~ [<mhd. sut <mndrl. suut, statt mhd. sunt; Substantivierung des germ. Adv. *sund- „nach Süden“, dessen Herkunft ungeklärt ist]
[Süd]