[ - Collapse All ]
sühnen  

süh|nen <sw. V.; hat> [mhd. süenen, ahd. suonan, viell. eigtl. = beschwichtigen, still machen] (geh.):
a) eine Schuld abbüßen, für ein begangenes Unrecht eine Strafe, Buße auf sich nehmen: eine Schuld, ein Verbrechen s.; er hat seine Tat/für seine Tat mit dem Leben, mit dem Tode gesühnt;

b)(selten) ein begangenes Unrecht bestrafen, um es den Schuldigen sühnen (a) zu lassen: das Gericht hat das Verbrechen durch eine hohe Strafe gesühnt.
sühnen  

süh|nen
sühnen  

a) [ab]büßen; (veraltend): Buße tun.

b) bezahlen, Strafe ableisten/auf sich nehmen; (geh.): entgelten.

[sühnen]
[sühne, sühnst, sühnt, sühnte, sühntest, sühnten, sühntet, sühnest, sühnet, sühn, gesühnt, sühnend, suehnen]
sühnen  

süh|nen <sw. V.; hat> [mhd. süenen, ahd. suonan, viell. eigtl. = beschwichtigen, still machen] (geh.):
a) eine Schuld abbüßen, für ein begangenes Unrecht eine Strafe, Buße auf sich nehmen: eine Schuld, ein Verbrechen s.; er hat seine Tat/für seine Tat mit dem Leben, mit dem Tode gesühnt;

b)(selten) ein begangenes Unrecht bestrafen, um es den Schuldigen sühnen (a) zu lassen: das Gericht hat das Verbrechen durch eine hohe Strafe gesühnt.
sühnen  

[sw. V.; hat] [mhd. süenen, ahd. suonan, viell. eigtl.= beschwichtigen, still machen] (geh.): a) eine Schuld abbüßen, für ein begangenes Unrecht eine Strafe, Buße auf sich nehmen: eine Schuld, ein Verbrechen s.; er hat seine Tat/für seine Tat mit dem Leben, mit dem Tode gesühnt; b) (selten) ein begangenes Unrecht bestrafen, um es den Schuldigen sühnen (a) zu lassen: das Gericht hat das Verbrechen durch eine hohe Strafe gesühnt.
sühnen  

v.
<V.t.; hat> etwas ~ wieder gutmachen, dafür büßen, Genugtuung geben; begangenes Unrecht, eine Verfehlung ~; ein Verbrechen mit dem Leben, dem Tode ~ [<ahd. suonen; Sühne]
['süh·nen]
[sühne, sühnst, sühnt, sühnen, sühnte, sühntest, sühnten, sühntet, sühnest, sühnet, sühn, gesühnt, sühnend]