[ - Collapse All ]
Sünde  

Sụ̈n|de, die; -, -n [mhd. sünde, sunde, ahd. sunt(e)a, H. u.]:
a)Übertretung eines göttlichen Gebots: eine schwere, lässliche S.; eine S. begehen; seine -n beichten, bekennen, bereuen; jmdm. seine Sünden vergeben;

*faul wie die S. (emotional; sehr faul); etw. wie die S. fliehen/meiden (emotional; sich ängstlich von etw. zurückhalten); eine S. wert sein (scherzh.; äußerst begehrenswert sein, sodass die Sünde, sich dadurch verführen zu lassen, als gerechtfertigt gilt);

b)<o. Pl.> Zustand, in dem sich jmd. durch eine Sünde (a) od. durch die Erbsünde befindet: die Menschheit ist in S. geraten; die beiden leben in S. (veraltet; leben unverheiratet zusammen);

c)Handlung der Unvernunft, die nicht zu verantworten ist; Verfehlung gegen bestehende [moralische] Normen: architektonische -n; es wäre eine [wahre] S. (eine Dummheit), wenn ...; sie hat ihm seine Sünden (Fehltritte) verziehen.
Sünde  

Sụ̈n|de, die; -, -n
Sünde  

Sakrileg, Übertretung, Unrecht, Verfehlung, Vergehen, Verstoß, Zuwiderhandlung; (geh.): Fehltritt, Frevel, Übeltat; (emotional): Schandtat, Untat; (geh. veraltend): Missetat, Sakrilegium.
[Sünde]
[Sünden, Suende]
Sünde  

Sụ̈n|de, die; -, -n [mhd. sünde, sunde, ahd. sunt(e)a, H. u.]:
a)Übertretung eines göttlichen Gebots: eine schwere, lässliche S.; eine S. begehen; seine -n beichten, bekennen, bereuen; jmdm. seine Sünden vergeben;

*faul wie die S. (emotional; sehr faul); etw. wie die S. fliehen/meiden (emotional; sich ängstlich von etw. zurückhalten); eine S. wert sein (scherzh.; äußerst begehrenswert sein, sodass die Sünde, sich dadurch verführen zu lassen, als gerechtfertigt gilt);

b)<o. Pl.> Zustand, in dem sich jmd. durch eine Sünde (a) od. durch die Erbsünde befindet: die Menschheit ist in S. geraten; die beiden leben in S. (veraltet; leben unverheiratet zusammen);

c)Handlung der Unvernunft, die nicht zu verantworten ist; Verfehlung gegen bestehende [moralische] Normen: architektonische -n; es wäre eine [wahre] S. (eine Dummheit), wenn ...; sie hat ihm seine Sünden (Fehltritte) verziehen.
Sünde  

n.
<f. 19>
1 Verfehlung gegen die Gottheit od. ihr Gebot; <allg.> Handlung, deren man sich schämt, Verstoß, Unrecht; Schuld
2 ;die ~n des Fleisches; ein Kind der ~ <veraltet> uneheliches K.; es ist eine ~ und Schande
3 ;eine ~ begehen, tun; seine ~n beichten, bekennen, bereuen; sein: es ist eine ~, das Brot wegzuwerfen; es ist eine (wahre) ~, dass du deine Fähigkeiten nicht besser nutzt
4 ;in ~ fallen, geraten; er hasst mich wie die ~; sie ist faul, hässlich wie die ~ <umg.> sehr faul, sehr hässlich; [<ahd. sunt(e)a; Herkunft ungeklärt; vielleicht zu lat. sons, sontis „schuldig“]
['Sün·de]
[Sünden]