[ - Collapse All ]
sanft  

sạnft <Adj.> [mhd. senfte, ahd. semfti (Adv. mhd. sanfte, ahd. samfto), eigtl. = gut zusammenpassend, zu ↑ sammeln ]:

1.angenehm wirkend aufgrund einer Art, die Freundlichkeit, Ruhe u. Güte ausstrahlt: ein -er Mensch; ein -es Mädchen; sie hat ein -es Wesen, Herz, Gemüt; -e (Sanftmut ausdrückende) Augen; s. lächeln, reden; das Pferd ist s. (nicht wild, nicht bösartig).


2. auf angenehm empfundene Weise behutsam, zart: eine -e Berührung; ein sanfter Händedruck; jmdn. mit -er Hand streicheln; sie massierte s. seinen Nacken; er ging mit ihr nicht gerade s. um; sie hielt ihn s. zurück; -e (auf umweltverträgliche Weise u. ohne besondere Risiken nutzbar gemachte) Energie; -e Geburt (auf eine möglichst natürliche Weise in einer möglichst angenehmen Umgebung erfolgende Geburt, bei der das Kind nach der Entbindung nicht von der Mutter getrennt wird); -er Tourismus (Tourismus einer bes. für die natürliche Umwelt u. die sozialen Belange in den betroffenen Reisegebieten möglichst unschädlichen Form); eine -e Revolution (eine Revolution ohne Gewalt und Blutvergießen).


3. nur in abgeschwächter Weise in Erscheinung tretend; gedämpft; nicht stark u. intensiv: ein -es Rot, Blau, Licht, Feuer; eine -e Musik, Stimme.


4.a)nur schwach spürbar, sacht: ein -er Regen, Wind, Hauch; eine -e Brandung;

b)mit einer gewissen Zurückhaltung u. weniger direkt geäußert, in Erscheinung tretend: -e Ermahnungen, Vorwürfe; einen -en Druck, Zwang ausüben; mit -er Gewalt.



5.friedlich, still u. ruhig: ein -er Schlaf, Tod; er ist s. entschlafen; Ruhe s.! (Inschrift auf Grabsteinen).


6.nicht steil, nicht schroff; allmählich ansteigend: ein -er Hügel, Anstieg; eine -e Anhöhe, Steigung; der Pfad führte in -en Windungen nach oben; eine s. ansteigende Höhe.
sanft  


1. freundlich, friedfertig, friedlich, geduldig, gefühlvoll, gemütlich, gütig, gutmütig, lammfromm, lieb, liebevoll, milde, nicht hart/streng, rücksichtsvoll, ruhig, sanftmütig, still, zartfühlend, zärtlich [besorgt], zurückhaltend; (ugs.): zahm.

2. behutsam, glimpflich, harmlos, nicht grob, ohne Gewalt/Wucht, pfleglich, sachte, schonend, schonungsvoll, sorgfältig, vorsichtig, weich, zart; (geh.): achtsam, bedachtsam, sorgsam; (bildungsspr.): delikat; (oft iron.): gnädig; (geh. veraltend): gelinde; (veraltet): sänftiglich.

3. abgetönt, blass, gedämpft, gedeckt, matt, mild, nicht grell, schwach.

4. allmählich, dezent, leicht, leise, kaum merklich/spürbar, [nur] andeutungsweise/angedeutet, unaufdringlich, unauffällig, unmerklich, verhalten, zurückhaltend.

[sanft]
[sanfter, sanfte, sanftes, sanften, sanftem, sanfterer, sanftere, sanfteres, sanfteren, sanfterem, sanftester, sanfteste, sanftestes, sanftesten, sanftestem]
sanft  

sạnft <Adj.> [mhd. senfte, ahd. semfti (Adv. mhd. sanfte, ahd. samfto), eigtl. = gut zusammenpassend, zu ↑ sammeln]:

1.angenehm wirkend aufgrund einer Art, die Freundlichkeit, Ruhe u. Güte ausstrahlt: ein -er Mensch; ein -es Mädchen; sie hat ein -es Wesen, Herz, Gemüt; -e (Sanftmut ausdrückende) Augen; s. lächeln, reden; das Pferd ist s. (nicht wild, nicht bösartig).


2. auf angenehm empfundene Weise behutsam, zart: eine -e Berührung; ein sanfter Händedruck; jmdn. mit -er Hand streicheln; sie massierte s. seinen Nacken; er ging mit ihr nicht gerade s. um; sie hielt ihn s. zurück; -e (auf umweltverträgliche Weise u. ohne besondere Risiken nutzbar gemachte) Energie; -e Geburt (auf eine möglichst natürliche Weise in einer möglichst angenehmen Umgebung erfolgende Geburt, bei der das Kind nach der Entbindung nicht von der Mutter getrennt wird); -er Tourismus (Tourismus einer bes. für die natürliche Umwelt u. die sozialen Belange in den betroffenen Reisegebieten möglichst unschädlichen Form); eine -e Revolution (eine Revolution ohne Gewalt und Blutvergießen).


3. nur in abgeschwächter Weise in Erscheinung tretend; gedämpft; nicht stark u. intensiv: ein -es Rot, Blau, Licht, Feuer; eine -e Musik, Stimme.


4.
a)nur schwach spürbar, sacht: ein -er Regen, Wind, Hauch; eine -e Brandung;

b)mit einer gewissen Zurückhaltung u. weniger direkt geäußert, in Erscheinung tretend: -e Ermahnungen, Vorwürfe; einen -en Druck, Zwang ausüben; mit -er Gewalt.



5.friedlich, still u. ruhig: ein -er Schlaf, Tod; er ist s. entschlafen; Ruhe s.! (Inschrift auf Grabsteinen).


6.nicht steil, nicht schroff; allmählich ansteigend: ein -er Hügel, Anstieg; eine -e Anhöhe, Steigung; der Pfad führte in -en Windungen nach oben; eine s. ansteigende Höhe.
sanft  

adj.
<Adj.; -er, am -esten>
1 zart, mild, weich, freundlich (Stimme, Augen, Berührung, Druck, Vorwurf, Lüftchen); friedfertig, zahm (Wesen, Gemüt); leicht, gering (Steigung), wenig ansteigend (Hügel)
2 ;eine ~e Farbe; einen ~en Druck, Zwang ausüben; jmdn. mit ~er Gewalt zu etwas zwingen; mit ~er Hand herrschen, lenken, regieren; das ~e Licht, Rot des Abendhimmels; ein ~er Regen; ~e Revolution gewaltfreie R.; sie hat eine ~e Stimme; ~e Technologie umweltverträgliches technisches Verfahren;etwas auf die ~e Tour erreichen <umg.> durch gutes Zureden; einen ~en Vorwurf kann ich dir nicht ersparen; ihr ~es Wesen
3 ~ entschlafen friedlich sterben; ruhe ~! (Grabinschrift); ~ruhen, schlafen; ein Kätzchen ~ streicheln
4 ;~ wie ein Lamm [<ahd. semfti(Adj.), samfto(Adv.), engl. soft „weich“ <germ. samþia-; zu idg. *sem- „eins, in eins zusammen“; sammeln]
[sanft]
[sanfter, sanfte, sanftes, sanften, sanftem, sanfterer, sanftere, sanfteres, sanfteren, sanfterem, sanftester, sanfteste, sanftestes, sanftesten, sanftestem]