[ - Collapse All ]
saufen  

sau|fen <st. V.; hat> [mhd. sūfen, ahd. sūfan, eigtl. = schlürfen, saugen, ausquetschen]:

1.a)(bes. von größeren Tieren) Flüssigkeit zu sich nehmen: die Pferde müssen s.;

b)(salopp) trinken: du säufst ja schon wieder!; aus der Flasche s.;

c)(salopp abwertend) in großen, gierigen Schlucken od. geräuschvoll, in unkultivierter Weise größere Mengen Flüssigkeit trinken: tierisch, wie der säuft!



2.a) (bes. von größeren Tieren) als Flüssigkeit zu sich nehmen: bei der Hitze saufen die Tiere mindestens zehn Liter am Tag;

b)(salopp) als Getränk zu sich nehmen: was säufst du denn da?; du säufst zu viel Cola; das Zeug könnte ich den ganzen Tag s.;

c)durch Saufen in einen bestimmten Zustand bringen: der Hund hat den Napf leer gesoffen.



3.(salopp) a)Alkohol trinken: die saufen schon wieder;

b)(Alkohol) als Getränk zu sich nehmen: Bier, Schnaps, Wein, Sekt s.;

*einen s. (ein alkoholisches Getränk zu sich nehmen);

c)<s. + sich> sich durch viel Alkoholgenuss in einen bestimmten Zustand bringen: sich dumm, arm, krank, zu Tode, um den Verstand s.;

d)gewohnheitsmäßig Alkohol trinken, alkoholsüchtig sein: seine Frau säuft.

saufen  

sau|fen (derb in Bezug auf Menschen, bes. für Alkohol trinken); du säufst; du soffst; du söffest; gesoffen; sauf[e]!
saufen  


1. hinunterstürzen; (ugs.): hinuntergießen, hinunterkippen, hinunterspülen, kippen.

2. Alkohol trinken; (ugs.): einen heben, [sich] einen hinter die Binde gießen/kippen, einen schmettern, einen zur Brust nehmen, einen zwitschern; (salopp): einen auf die Lampe gießen, kübeln, stemmen, tanken, zischen; (ugs. scherzh.): bechern; (salopp scherzh.): sich die Gurgel schmieren/ölen; (landsch. ugs.): dudeln; (scherzh., sonst veraltend): zechen.

[saufen]
[saufe, säufst, säuft, sauft, soff, soffst, soffen, sofft, saufest, saufet, söffe, söffest, söffen, söffet, sauf, gesoffen, saufend]
saufen  

sau|fen <st. V.; hat> [mhd. sūfen, ahd. sūfan, eigtl. = schlürfen, saugen, ausquetschen]:

1.
a)(bes. von größeren Tieren) Flüssigkeit zu sich nehmen: die Pferde müssen s.;

b)(salopp) trinken: du säufst ja schon wieder!; aus der Flasche s.;

c)(salopp abwertend) in großen, gierigen Schlucken od. geräuschvoll, in unkultivierter Weise größere Mengen Flüssigkeit trinken: tierisch, wie der säuft!



2.
a) (bes. von größeren Tieren) als Flüssigkeit zu sich nehmen: bei der Hitze saufen die Tiere mindestens zehn Liter am Tag;

b)(salopp) als Getränk zu sich nehmen: was säufst du denn da?; du säufst zu viel Cola; das Zeug könnte ich den ganzen Tag s.;

c)durch Saufen in einen bestimmten Zustand bringen: der Hund hat den Napf leer gesoffen.



3.(salopp)
a)Alkohol trinken: die saufen schon wieder;

b)(Alkohol) als Getränk zu sich nehmen: Bier, Schnaps, Wein, Sekt s.;

*einen s. (ein alkoholisches Getränk zu sich nehmen);

c)<s. + sich> sich durch viel Alkoholgenuss in einen bestimmten Zustand bringen: sich dumm, arm, krank, zu Tode, um den Verstand s.;

d)gewohnheitsmäßig Alkohol trinken, alkoholsüchtig sein: seine Frau säuft.

saufen  

[st. V.; hat] [mhd. sufen, ahd. sufan, eigtl.= schlürfen, saugen, ausquetschen]: 1. a) (bes. von größeren Tieren) Flüssigkeit zu sich nehmen: die Pferde müssen s.; b) (salopp) trinken: du säufst ja schon wieder!; aus der Flasche s.; c) (salopp abwertend) in großen, gierigen Schlucken od. geräuschvoll, in unkultivierter Weise größere Mengen Flüssigkeit trinken: tierisch, wie der säuft! 2. a) (bes. von größeren Tieren) als Flüssigkeit zu sich nehmen: bei der Hitze saufen die Tiere mindestens zehn Liter am Tag; b) (salopp) als Getränk zu sich nehmen: was säufst du denn da?; das Zeug könnte ich den ganzen Tag s.; du säufst zu viel Cola; c) durch Saufen in einen bestimmten Zustand bringen: der Hund hat den Napf leer gesoffen. 3. a) (salopp) Alkohol trinken: die saufen schon wieder; b) (salopp) (Alkohol) als Getränk zu sich nehmen: Bier, Schnaps, Wein, Sekt s.; *einen s. (ein alkoholisches Getränk zu sich nehmen); c) [s. + sich] (salopp) sich durch viel Alkoholgenuss in einen bestimmten Zustand bringen: sich dumm, arm, krank, zu Tode, um den Verstand s.; d) (salopp) gewohnheitsmäßig Alkohol trinken, alkoholsüchtig sein: seine Frau säuft.
saufen  

v.
<V.t. u. V.i. 203; hat> trinken (von Tieren); <derb>unmäßig trinken; dem Alkohol verfallen sein; er säuft schon seit Jahren <umg.> die Katze säuft Milch; er wird sich noch arm, dumm, krank ~ <umg.> er säuft alle unter den Tisch <umg.> er kann viel Alkohol vertragen; er säuft wie ein Loch <umg.> er trinkt sehr viel (Alkohol); dem Vieh zu ~ geben; er wird sich noch zu Tode ~ <umg.> [<ahd. sufan <idg. *sub-; zur Wurzel *seu- „Saft, Feuchtes“; verwandt mit Suppe, seufzen, saugen, Sucht, Seuche, siech]
['sau·fen]
[saufe, säufst, säuft, saufen, sauft, soff, soffst, soffen, sofft, saufest, saufet, söffe, söffest, söffen, söffet, sauf, gesoffen, saufend]