[ - Collapse All ]
schälen  

schä|len <sw. V.; hat> [mhd. scheln, ahd. scelan]:

1.a)etw. von seiner Schale (1 a) befreien durch Abschneiden als dünne Schicht od. durch Abziehen: einen Apfel [mit einem Messer] s.; Kartoffeln s.; Mandeln s.; einen Baumstamm s. (entrinden);

b)<s. + sich> in einer bestimmten Weise geschält (1 a) werden können: die Kartoffeln schälen sich schlecht;

c)(die Schale 1 a von etw.) durch Schälen (1 a) entfernen: die Rinde von den Baumstämmen s.;

d)etw. aus seiner Schale, (1 a), Umhüllung o. Ä. [langsam, sorgsam] herauslösen; herausschälen (1 a) : sie schälte das Baby mit geübten Händen aus seinen Windeln.



2.<s. + sich> a)(von der Haut) die oberste, abgestorbene Schicht in Fetzen, in kleinen Stücken abstoßen;

b)eine sich schälende (2 a) Haut o. Ä. haben: ihre Nase schält sich.



3.etw. [aus etw.] herausschneiden: den Knochen aus einem Schinken s.; eine faule Stelle aus einem Apfel s.


4.(Jägerspr.) (von bestimmten Wildarten) die Rinde junger Bäume abnagen: am häufigsten werden Fichten geschält.


5.(Landw.) flach pflügen: ein abgeerntetes Feld s.
schälen  

schä|len
schälen  

a) abschälen, die Haut/Schale abziehen, [ent]häuten, schaben; (landsch., bes. nordd.): [ab]pellen.

b) herauslösen; (landsch.): auslösen.

[schälen]
[Schaelen, schäle, schälst, schält, schälte, schältest, schälten, schälest, schälet, schältet, schäl, geschält, schälend, schaelen]

abgehen, sich [ab]lösen, die Haut verlieren, sich häuten, sich schuppen; (landsch., bes. nordd.): sich pellen.
[schälen, sich]
[sich schälen, Schaelen, schäle, schälst, schält, schälte, schältest, schälten, schälest, schälet, schältet, schäl, geschält, schälend, schaelen, schälen sich]
schälen  

schä|len <sw. V.; hat> [mhd. scheln, ahd. scelan]:

1.
a)etw. von seiner Schale (1 a) befreien durch Abschneiden als dünne Schicht od. durch Abziehen: einen Apfel [mit einem Messer] s.; Kartoffeln s.; Mandeln s.; einen Baumstamm s. (entrinden);

b)<s. + sich> in einer bestimmten Weise geschält (1 a) werden können: die Kartoffeln schälen sich schlecht;

c)(die Schale 1 a von etw.) durch Schälen (1 a) entfernen: die Rinde von den Baumstämmen s.;

d)etw. aus seiner Schale, (1 a)Umhüllung o. Ä. [langsam, sorgsam] herauslösen; herausschälen (1 a): sie schälte das Baby mit geübten Händen aus seinen Windeln.



2.<s. + sich>
a)(von der Haut) die oberste, abgestorbene Schicht in Fetzen, in kleinen Stücken abstoßen;

b)eine sich schälende (2 a) Haut o. Ä. haben: ihre Nase schält sich.



3.etw. [aus etw.] herausschneiden: den Knochen aus einem Schinken s.; eine faule Stelle aus einem Apfel s.


4.(Jägerspr.) (von bestimmten Wildarten) die Rinde junger Bäume abnagen: am häufigsten werden Fichten geschält.


5.(Landw.) flach pflügen: ein abgeerntetes Feld s.
schälen  

[sw. V.; hat] [mhd. scheln, ahd. scelan]: 1. a) etw. von seiner Schale (1 a, c, e) befreien durch Abschneiden als dünne Schicht od. durch Abziehen: einen Apfel [mit einem Messer] s.; Kartoffeln s.; Mandeln s.; einen Baumstamm s. (entrinden); b) [s. + sich] in einer bestimmten Weise geschält (1 a) werden können: die Kartoffeln schälen sich schlecht; c) (die Schale 1 a, c, e von etw.) durch Schälen (1 a) entfernen: die Rinde von den Baumstämmen s.; d) etw. aus seiner Schale (1 a, c), Umhüllung o.Ä. [langsam, sorgsam] herauslösen; herausschälen (1 a): Ü sie schälte das Baby mit geübten Händen aus seinen Windeln. 2. [s. + sich] a) (von der Haut) die oberste, abgestorbene Schicht in Fetzen, in kleinen Stücken abstoßen; b) eine sich schälende (2 a) Haut o.Ä. haben: ihre Nase schält sich. 3. etw. [aus etw.] herausschneiden: den Knochen aus einem Schinken s.; eine faule Stelle aus einem Apfel s. 4. (Jägerspr.) (von bestimmten Wildarten) die Rinde junger Bäume abnagen: am häufigsten werden Fichten geschält. 5. (Landw.) flach pflügen: ein abgeerntetes Feld s.
schälen  

n.
<V.; hat>
1 <V.t.> eine Frucht ~ die Schale einer F. entfernen; einen Baum ~die Rinde eines Baumes entfernen bzw. abnagen; den Acker ~ oberflächlich pflügen; gekochte Eier, Gemüse, Kartoffeln, Obst ~; sich od. jmdn. aus den Kleidern ~ <umg.> entkleiden; geschälte Nüsse Nusskerne;
2 <V. refl.> sich ~ sich in Schuppen ablösen(Haut); mein Gesicht, mein Rücken schält sich nach dem Sonnenbrand [<ahd. scellen; zu scala „Hülse“]
['schä·len]
[schäle, schälst, schält, schälen, schälte, schältest, schälten, schälest, schälet, schältet, schäl, geschält, schälend]