[ - Collapse All ]
schaffen  

schạf|fen <st. u. sw. V.; hat> [mhd. schaffen (st. u. sw. V.), ahd. scaffan (st. V.) u. scaffōn (sw. V., Präsensstamm zum Prät. u. 2. Part. des st. V. scepfen, 2↑ schöpfen ), urspr. = schnitzen, mit dem Schaber bearbeiten, verw. mit ↑ schaben ]:

1.<st. V.> (durch schöpferische Arbeit, schöpferisches Gestalten) neu entstehen lassen; hervorbringen (2 b) : ein Kunstwerk s.; der schaffende (schöpferisch arbeitende) Mensch, Geist; <subst.:> die Ausstellung gibt einen guten Überblick über Picassos plastisches, bildhauerisches Schaffen (Werk);

*für etw., zu etw. wie geschaffen sein (für etw. ganz besonders geeignet, tauglich, passend sein); für etw., zu etw. nicht geschaffen sein (mit etw. [unüberwindliche] Schwierigkeiten haben, nicht zurechtkommen).


2. <st., auch sw. V.> entstehen, zustande kommen lassen; zustande bringen: Platz für etw. s.; er weiß immer Hilfe zu s. (findet immer eine Lösung, eine Möglichkeit zu helfen); neue Stellen s.; diese Pillen schaffen (verursachen) mir nur Beschwerden; sich <Dativ> etwas Bewegung s. (verschaffen); (verblasst:) Ersatz, Ausgleich, Abhilfe s.; solche Ereignisse schaffen (verursachen, erzeugen) immer Unruhe.


3.

*sich <Dativ> zu s. machen (irgendeine [manuelle] Tätigkeit ausführen; hantieren): was machst du dir da an meinem Schreibtisch zu s.?; jmdm. zu s. machen (jmdm. Schwierigkeiten, große Mühe machen. jmdn. seelisch belasten, jmdm. Sorgen bereiten: der Misserfolg hat ihm ganz schön zu s. gemacht).


4.<sw. V.> a)erfolgreich zum Abschluss bringen, bewerkstelligen; bewältigen: eine ganze Menge s.; er schafft diese Arbeit allein nicht mehr; das wäre geschafft!; vielleicht schaffst (ugs.; erreichst) du noch den früheren Zug; beim letzten Versuch schaffte er den neuen Rekord (gelang er ihm); er hat es geschafft, sie zu überreden;

b)(ugs.) sehr anstrengen, mitnehmen, (2), erschöpfen: die Hitze hat mich heute geschafft; diese Klasse schafft jeden Lehrer;

c)<s. + sich> (Jargon) großen Einsatz zeigen, sich verausgaben.



5.<sw. V.> bringen, tragen, transportieren, befördern: etw. zur Seite s.; die Verletzten ins Krankenhaus s.; das Schwarzgeld hat er sofort ins Ausland geschafft.


6.<sw. V.> (landsch., bes. südd.) a)arbeiten (1 a) : den ganzen Tag s.; <subst.:> (ugs. scherzh., oft iron.:) frohes Schaffen!;

*etw. mit jmdm., etw. zu s. haben (etw. mit jmdm., etw. zu tun haben): was habe ich damit zu s.?; was hast du damit zu s.? (was geht dich das an?);

b)arbeiten (1 b) : nur halbtags s.; er hat als Monteur geschafft;

c)<s. + sich; unpers.> sich (in bestimmter Weise) arbeiten (1 a) lassen: mit dem Gerät schafft es sich leichter; mit netten Kollegen schafft es sich halt besser;

d)<s. + sich> sich (in einen bestimmten Zustand) arbeiten (4 a) : du hast dich müde geschafft;

e)arbeiten (4 b) : du hast dir die Hände wund geschafft;

f)sich plagen, anstrengen, arbeiten (3 a) : an dem Berg haben sie ganz schön zu s.;

g)<s. + sich> sich (irgendwohin) arbeiten (3 b) : ich musste mich durch dichtes Unterholz s.; er hat sich in der Firma ganz nach oben geschafft;

h)sich in einem Prozess der Veränderung befinden: der Most, Teig schafft (gärt); das Holz schafft (verzieht sich) noch.

schaffen  

Schạf|fen, das; -sschạf|fen(vollbringen; landsch. für arbeiten; in [reger] Tätigkeit sein; Seemannsspr. essen)

Formen: du schafftest; geschafft; schaff[e]!
- sie hat den ganzen Tag geschafft (landsch.)
- sie haben es geschafft; er hat die Kiste ins Haus geschafft; diese Sorgen sind aus der Welt geschafft (sind beseitigt)
- ich möchte mit dieser Sache nichts mehr zu schaffen haben; ich habe mir daran zu schaffen gemacht(schöpferisch, gestaltend hervorbringen)

Formen: du schufst; du schüfest; geschaffen; schaff[e]!
- Schiller hat «Wilhelm Tell» geschaffen; er ist zum Lehrer wie geschaffen; er stand da, wie ihn Gott geschaffen hat
- sie schuf, auch schaffte [endlich] Abhilfe, Ordnung, Platz, Raum; es muss [endlich] Abhilfe, Ordnung, Platz, Raum geschaffen, selten geschafft werden
schaffen  


1. bilden, entstehen lassen, formen, gestalten, hervorbringen, machen; (geh.): erschaffen; (bildungsspr.): kreieren; (geh. veraltend): schöpfen.

2. entstehen/zustande kommen lassen, herstellen, zustande bringen.

3. a) bewältigen, fertig werden, meistern, zum Abschluss bringen, zustande/zuwege bringen; (schweiz.): bodigen; (geh.): vollbringen; (ugs.): auf die Reihe bringen/kriegen, herumkommen, hinbekommen, hinkriegen, in den Griff kriegen, managen, packen, schmeißen, zurande kommen; (landsch.): zwingen; (Papierdt.): bewerkstelligen.

b) anstrengen, auslaugen, beanspruchen, entkräften, ermüden, erschöpfen, kraftlos/matt/müde machen, mitnehmen, schwächen, strapazieren, viel abverlangen, zusetzen; (geh.): aufzehren, auszehren, ermatten, [ver]zehren; (ugs.): auf die Knochen gehen, auffressen, erledigen, fertigmachen, kaputtmachen, schlaff/schlapp machen, schlauchen, stressen; (ugs. abwertend): auspowern; (salopp): abkochen; (österr., sonst landsch.): hernehmen.

4. befördern, liefern, tragen, transportieren, verfrachten; (Amtsspr.): verbringen.

5. a) arbeiten, Arbeit leisten/verrichten, hantieren, tätig sein, werken, wirken; (ugs.): roboten; (österr. ugs.): tschinageln; (salopp): malochen; (bayr., österr. ugs.): barabern; (landsch.): werkeln.

b) beruflich tätig sein, beschäftigt sein, einen Beruf ausüben, einer Beschäftigung nachgehen, erwerbstätig sein; (ugs.): arbeiten gehen; (österr. ugs.): hackeln.

c) alle Kräfte aufbieten/mobilisieren, Anstrengungen unternehmen, sich anstrengen, sich bemühen, kämpfen, sich plagen; (meist geh.): sich mühen; (ugs.): sich abstrampeln, sich ins Zeug legen, sich placken, rackern, strampeln.

[schaffen]
[schaffe, schaffst, schafft, schaffte, schafftest, schafften, schafftet, schaffest, schaffet, schuf, geschafft, schaffend]
schaffen  

schạf|fen <st. u. sw. V.; hat> [mhd. schaffen (st. u. sw. V.), ahd. scaffan (st. V.) u. scaffōn (sw. V., Präsensstamm zum Prät. u. 2. Part. des st. V. scepfen, 2↑ schöpfen), urspr. = schnitzen, mit dem Schaber bearbeiten, verw. mit ↑ schaben]:

1.<st. V.> (durch schöpferische Arbeit, schöpferisches Gestalten) neu entstehen lassen; hervorbringen (2 b): ein Kunstwerk s.; der schaffende (schöpferisch arbeitende) Mensch, Geist; <subst.:> die Ausstellung gibt einen guten Überblick über Picassos plastisches, bildhauerisches Schaffen (Werk);

*für etw., zu etw. wie geschaffen sein (für etw. ganz besonders geeignet, tauglich, passend sein); für etw., zu etw. nicht geschaffen sein (mit etw. [unüberwindliche] Schwierigkeiten haben, nicht zurechtkommen).


2. <st., auch sw. V.> entstehen, zustande kommen lassen; zustande bringen: Platz für etw. s.; er weiß immer Hilfe zu s. (findet immer eine Lösung, eine Möglichkeit zu helfen); neue Stellen s.; diese Pillen schaffen (verursachen) mir nur Beschwerden; sich <Dativ> etwas Bewegung s. (verschaffen); (verblasst:) Ersatz, Ausgleich, Abhilfe s.; solche Ereignisse schaffen (verursachen, erzeugen) immer Unruhe.


3.

*sich <Dativ> zu s. machen (irgendeine [manuelle] Tätigkeit ausführen; hantieren): was machst du dir da an meinem Schreibtisch zu s.?; jmdm. zu s. machen (jmdm. Schwierigkeiten, große Mühe machen. jmdn. seelisch belasten, jmdm. Sorgen bereiten: der Misserfolg hat ihm ganz schön zu s. gemacht).


4.<sw. V.>
a)erfolgreich zum Abschluss bringen, bewerkstelligen; bewältigen: eine ganze Menge s.; er schafft diese Arbeit allein nicht mehr; das wäre geschafft!; vielleicht schaffst (ugs.; erreichst) du noch den früheren Zug; beim letzten Versuch schaffte er den neuen Rekord (gelang er ihm); er hat es geschafft, sie zu überreden;

b)(ugs.) sehr anstrengen, mitnehmen, (2)erschöpfen: die Hitze hat mich heute geschafft; diese Klasse schafft jeden Lehrer;

c)<s. + sich> (Jargon) großen Einsatz zeigen, sich verausgaben.



5.<sw. V.> bringen, tragen, transportieren, befördern: etw. zur Seite s.; die Verletzten ins Krankenhaus s.; das Schwarzgeld hat er sofort ins Ausland geschafft.


6.<sw. V.> (landsch., bes. südd.)
a)arbeiten (1 a): den ganzen Tag s.; <subst.:> (ugs. scherzh., oft iron.:) frohes Schaffen!;

*etw. mit jmdm., etw. zu s. haben (etw. mit jmdm., etw. zu tun haben): was habe ich damit zu s.?; was hast du damit zu s.? (was geht dich das an?);

b)arbeiten (1 b): nur halbtags s.; er hat als Monteur geschafft;

c)<s. + sich; unpers.> sich (in bestimmter Weise) arbeiten (1 a) lassen: mit dem Gerät schafft es sich leichter; mit netten Kollegen schafft es sich halt besser;

d)<s. + sich> sich (in einen bestimmten Zustand) arbeiten (4 a): du hast dich müde geschafft;

e)arbeiten (4 b): du hast dir die Hände wund geschafft;

f)sich plagen, anstrengen, arbeiten (3 a): an dem Berg haben sie ganz schön zu s.;

g)<s. + sich> sich (irgendwohin) arbeiten (3 b): ich musste mich durch dichtes Unterholz s.; er hat sich in der Firma ganz nach oben geschafft;

h)sich in einem Prozess der Veränderung befinden: der Most, Teig schafft (gärt); das Holz schafft (verzieht sich) noch.

schaffen  

[st. u. sw. V.; hat] [mhd. schaffen (st. u. sw. V.), ahd. scaffan (st. V.) u. scaffon (sw. V., Präsensstamm zum Prät. u. 2. Part. des st. V. scepfen, 2schöpfen), urspr.= schnitzen, mit dem Schaber bearbeiten, verw. mit schaben]: 1. [st. V.] (durch schöpferische Arbeit, schöpferisches Gestalten) neu entstehen lassen; hervorbringen (2 b): ein Kunstwerk s.; der schaffende (schöpferisch arbeitende) Mensch, Geist; [subst.:] die Ausstellung gibt einen guten Überblick über Picassos plastisches, bildhauerisches Schaffen (Werk); *für etw., zu etw. wie geschaffen sein (für etw. ganz besonders geeignet, tauglich, passend sein); für etw., zu etw. nicht geschaffen sein (mit etw. [unüberwindliche] Schwierigkeiten haben, nicht zurechtkommen). 2. [st., auch sw. V.] entstehen, zustande kommen lassen; zustande bringen: Platz für etw. s.; neue Stellen s.; er weiß immer Hilfe zu s. (findet immer eine Lösung, eine Möglichkeit zu helfen); diese Pillen schaffen (verursachen) mir nur Beschwerden; sich [Dativ] etwas Bewegung s. (verschaffen); (verblasst:) Ersatz, Ausgleich, Abhilfe s.; solche Ereignisse schaffen (verursachen, erzeugen) immer Unruhe. 3. *sich [Dativ] zu s. machen (irgendeine [manuelle] Tätigkeit ausführen; hantieren): was machst du dir da an meinem Schreibtisch zu s.?; jmdm. zu s. machen (1. jmdm. Schwierigkeiten, große Mühe machen. 2. jmdn. seelisch belasten, jmdm. Sorgen bereiten: der Misserfolg hat ihm ganz schön zu s. gemacht). 4. [sw. V.] a) erfolgreich zum Abschluss bringen, bewerkstelligen; bewältigen: eine ganze Menge s.; er schafft diese Arbeit allein nicht mehr; das wäre geschafft!; vielleicht schaffst (ugs.; erreichst) du noch den früheren Zug; beim letzten Versuch schaffte er den neuen Rekord (gelang er ihm); er hat es geschafft, sie zu überreden; b) (ugs.) sehr anstrengen, mitnehmen (2), erschöpfen: die Hitze hat mich heute geschafft; diese Klasse schafft jeden Lehrer; c) [s. + sich] (Jargon) großen Einsatz zeigen, sich verausgaben. 5. [sw. V.] bringen, tragen, transportieren, befördern: etw. zur Seite s.; die Verletzten ins Krankenhaus s.; das Schwarzgeld hat er sofort ins Ausland geschafft. 6. [sw. V.] (landsch., bes. südd.) a) arbeiten (1 a): den ganzen Tag s.; [subst.:] (ugs. scherzh., oft iron:) frohes Schaffen!; *etw. mit jmdm., etw. zu s. haben (etw. mit jmdm., etw. zu tun haben): was habe ich damit zu s.?; was hast du damit zu s.? (was geht dich das an?); b) arbeiten (1 b): nur halbtags s.; er hat als Monteur geschafft; c) [s. + sich; unpers.] sich (in bestimmter Weise) arbeiten (1 a, b) lassen: mit dem Gerät schafft es sich leichter; mit netten Kollegen schafft es sich halt besser; d) [s. + sich] sich (in einen bestimmten Zustand) arbeiten (4 a): du hast dich müde geschafft; e) arbeiten (4 b): du hast dir die Hände wund geschafft; f) sich plagen, anstrengen, arbeiten (3 a): an dem Berg haben sie ganz schön zu s.; g) [s. + sich] sich (irgendwohin) arbeiten (3 b): ich musste mich durch dichtes Unterholz s.; Ü er hat sich in der Firma ganz nach oben geschafft; h) sich in einem Prozess der Veränderung befinden: der Most, Teig schafft (gärt); das Holz schafft (verzieht sich) noch.
schaffen  

arbeiten (umgangssprachlich), schaffen (umgangssprachlich), werken
[arbeiten, werken]
schaffen  

v.
<n.; -s; unz.> das Wirken; Arbeit, Werk; das ~ dieses Dichters, Künstlers; dichterisches, geistiges ~; eine Probe aus seinem ~
['Schaf·fen]
[Schaffe, Schaffst, Schafft, Schaffen, Schaffte, Schafftest, Schafften, Schafftet, Schaffest, Schaffet, Schaff, geSchafft, Schaffend]v.
<V. 205; hat; in der Bedeutung „hervorbringen“ stark konjugiert>
I <V.t.>
1 an einen anderen Ort bringen, wegbringen, herbringen; bewältigen, bezwingen, fertigbringen, zuwege bringen; hervorbringen, ins Leben rufen, errichten, gründen; schöpferisch gestalten (Kunstwerk, Rolle); <österr.> befehlen; <Mar.> essen; jmdn. ~ <fig.; umg.> bis zur Erschöpfung ärgern, belästigen;
2 er schafft es noch, dass … er wird es noch dazu bringen, dass; schaff ihn mir sofort zur Stelle! bring ihn her!; er stand da, wie Gott ihn geschaffen hatte nackt; wir ~ es wir werden es erreichen, wir kommen noch ans Ziel; wir haben es geschafft wir sind am Ziel <a. fig.> Abhilfe, Hilfe, Linderung, Ordnung, Rat, Ruhe, Wandel ~; ich kann die Arbeit nicht ~; das schafft mir, uns viel Ärger, große Not, Pein, Verdruss; eine Dichtung, Komposition, ein unsterbliches Werk ~; ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft (Goethe, Faust I, Studierzimmer); im Anfang schuf Gott Himmel und Erde (die ersten Worte der Bibel); ich schaffe meinen Teller nicht mehr <umg.> kann nicht alles essen; neue soziale Einrichtungen, einen Fonds für notleidende Künstler, ein Heim für Obdachlose, eine Zweigstelle in der Provinz ~; Werte ~
3 ;etwas auf den Boden ~; er hat sich einen Notgroschen auf die Seite geschafft erspart u. zurückgelegt; etwas auf die Seite, beiseite ~ heimlich wegbringen; die Voraussetzungen für etwas ~; bitte ~ Sie das ins Haus; Weib, was habe ich mit dir zu ~? (Jesus zu Maria, NT, Joh. 2,4); er hat nichts damit zu ~ er war daran nicht mit beteiligt; Briefe, ein Paket zur Post ~
II <V.i.>
4 wirken, rege tätig sein; <west-, südwestdt.> arbeiten; fleißig, sein Leben lang, tüchtig, unermüdlich ~
5 ;so schaff' ich am sausenden Webstuhl der Zeit (Goethe, Faust I, Nacht); auf dem Feld, im Garten ~; sie schafft von morgens bis abends; sich zu ~ machen (an) sich beschäftigen (mit), herumwirtschaften (an); er machte sich im Nebenzimmer zu ~ (als Vorwand), um etwas von dem Gespräch zu erlauschen; das Herz macht ihm viel zu ~ er leidet an Herzbeschwerden; jmdm. viel zu ~ machen viel Arbeit, Mühe, Sorgen bereiten;
6 ;viele ~de Hände; alle ~den Kräfte, alle Schaffenden; der ~de Mensch, der Schaffende; die ~de Natur; es ist wie geschaffen für mich bes. geeignet für mich, genau das, was ich brauche; dieser Posten ist für ihn wie geschaffen er eignet sich bes. dafür; er ist zum Erzieher wie geschaffen eignet sich vorzüglich dazu, besitzt dafür alle Voraussetzungen; alles bisher Geschaffene wurde vernichtet [<mhd. schaffen(mit starken und schwachen Formen) „(er)schaffen, gestalten; tun, bewirken, besorgen; einrichten, (an)ordnen“ <ahd. saphan, sceffen(stark) „erschaffen, gestalten“, scaffon(schwach) „formen, bilden“ <got. (ga)skapjan „formen, bilden“; zu idg. *skab- „schnitzen, gestalten“; verwandt mit Schuppe, schaben]
['schaf·fen]
[schaffe, schaffst, schafft, schaffen, schaffte, schafftest, schafften, schafftet, schaffest, schaffet, schaff, geschafft, schaffend]