[ - Collapse All ]
Schatz  

Schạtz, der; -es, Schätze [mhd. scha(t)z, ahd. scaz = Geld(stück), Vermögen, H. u.]:

1.angehäufte Menge, Ansammlung von kostbaren Dingen (bes. Schmuck, Gegenständen aus edlem Metall u. Ä.): der S. der Nibelungen; einen S. vergraben.


2.etw., was seinem Besitzer viel wert ist, was zu besitzen ihm viel bedeutet, wichtig ist: die Münzsammlung war sein kostbarster S.


3.(geh.) wertvolles (materielles od. geistiges) Gut, wertvoller Bestand an (materiellen od. geistigen) Gütern: seine Gesundheit betrachtet er als großen S.; er verfügte über einen S. an/ (selten:) von Erfahrung.


4.(Rechtsspr.) Fundsache, die so lange verborgen war, dass ihr Eigentümer nicht mehr zu ermitteln ist.


5.a)(veraltend) Geliebte[r], Freund[in]: er, sie hat einen [neuen] S.; (häufig als Anrede:) [mein] S.;

b)(ugs.) geliebter Mensch, bes. Kind: schläft unser kleiner S. schon?; du bist mein S. (mein liebes Kind);

c)(ugs.) netter, liebenswerter Mensch: sie ist ein echter S.



6.<Pl.> (Bankw.) kurz für ↑ Schatzanweisungen .
Schatz  

Schạtz, der; -es, Schätze
Schatz  


1. Reichtümer, Vermögen, Werte; (dichter.): Hort.

2. Glanzstück, Kleinod, Kostbarkeit, Preziosen, Prunkstück, Schaustück, Schmuckstück, Wertgegenstand, Wertsache, Wertstück; (emotional): Juwel; (bildungsspr. veraltend): Zimelie; (veraltet): Kabinettstück.

3. a) Darling, Ein und Alles, Freund, Freundin, Geliebter, Geliebte, Herz[blatt], Herzchen, Herzdame, Liebhaber, Liebling, Lover; (geh.): Erwählter, Erwählte, Verehrter, Verehrte; (ugs.): Kerl, Romeo, Typ; (südd., österr. ugs.): Gspusi; (bayr., österr. ugs.): Herzbinkerl; (fam.): Baby, Honey; (scherzh.): Auserwählter, Auserwählte, Schmuckstück; (meist scherzh.): Angebeteter, Angebetete; (scherzh., sonst veraltend): Gespiele, Gespielin; (scherzh., sonst veraltet): Kavalier; (ugs. abwertend): Galan; (scherzh. abwertend): Dulzinea; (iron.): Holde; (veraltend): Herzallerliebster, Herzallerliebste; (ugs. veraltend): Flamme; (veraltet): Amant, Favorit, Liebchen, Liebster, Liebste; (dichter. veraltet): Buhle; (Jugendspr.): Macker.

b) (fam.): Goldjunge, Goldkind, Goldmädchen, Goldstück, Herzensjunge, Herzenskind, Sonnenschein, Spatz.

4. (Bankw.): Schatzanweisung, Schatzschein.

[Schatz]
Schatz  

Schạtz, der; -es, Schätze [mhd. scha(t)z, ahd. scaz = Geld(stück), Vermögen, H. u.]:

1.angehäufte Menge, Ansammlung von kostbaren Dingen (bes. Schmuck, Gegenständen aus edlem Metall u. Ä.): der S. der Nibelungen; einen S. vergraben.


2.etw., was seinem Besitzer viel wert ist, was zu besitzen ihm viel bedeutet, wichtig ist: die Münzsammlung war sein kostbarster S.


3.(geh.) wertvolles (materielles od. geistiges) Gut, wertvoller Bestand an (materiellen od. geistigen) Gütern: seine Gesundheit betrachtet er als großen S.; er verfügte über einen S. an/ (selten:) von Erfahrung.


4.(Rechtsspr.) Fundsache, die so lange verborgen war, dass ihr Eigentümer nicht mehr zu ermitteln ist.


5.
a)(veraltend) Geliebte[r], Freund[in]: er, sie hat einen [neuen] S.; (häufig als Anrede:) [mein] S.;

b)(ugs.) geliebter Mensch, bes. Kind: schläft unser kleiner S. schon?; du bist mein S. (mein liebes Kind);

c)(ugs.) netter, liebenswerter Mensch: sie ist ein echter S.



6.<Pl.> (Bankw.) kurz für ↑ Schatzanweisungen.
Schatz  

n.
<m. 1u; Rechtsw.>
1 eine Sache, die so lange verborgen war, dass der Eigentümer nicht mehr festzustellen ist; <allg.> etwas Teures, Kostbares, sorgfältig Gehütetes, kostbarer Besitz; Geldvorrat eines Staates für Notfälle (Staats~); Liebste, Liebster (als Kosewort); mein (lieber) ~!
2 ;die Schätze eines Landes (Bodenschätze usw.); der ~ der Nibelungen
3 ;Schätze anhäufen, ansammeln, besitzen, erwerben; einen ~ ausgraben, entdecken, finden, heben; das Mädchen hat schon einen, noch keinen ~
4 ;ein kostbarer, reicher, sagenhafter, verborgener, vergrabener ~
5 ;das Museum besitzt einen reichen ~ an impressionistischen Gemälden; für alle Schätze der Welt gebe ich das nicht her; nach Schätzen graben; einen ~ von, <auch> an Erfahrungen, Erinnerungen, Kenntnissen, Wissen [<mhd. schat, schatz „Geld, Reichtum, Hort; Tribut, Steuer“, im 15. Jh. auch „Liebster, Liebstes“ <ahd. skaz „Geld(stück), Vermögen“, got. skatts „Geld(stück)“, vermutl. zu germ. *skatta- urspr. „Vieh“]
[Schatz]