[ - Collapse All ]
schenken  

schẹn|ken <sw. V.; hat> [mhd. schenken, ahd. scenken, urspr. = zu trinken geben, eigtl. = schief halten (von einem Gefäß, aus dem eingeschenkt wird) u. zu dem unter ↑ Schinken genannten Adj. mit der Bed. »schief, krumm« gehörend]:

1.jmdm. etw. zum Geschenk machen, zu dauerndem Besitz geben: jmdm. Geld s.; die Eltern schenkten ihr zum Abitur eine Reise; wir schenken uns dieses Jahr nichts zu Weihnachten; <ohne Dativobj.:> sie wollten gern etwas s. (ein Geschenk machen); <ohne Dativ- u. Akkusativobj.:> sie schenkt gerne (macht gerne Geschenke); [von jmdm.] etw. geschenkt bekommen; etw. ist [fast, halb] geschenkt (ugs.; ist sehr billig); nichts geschenkt nehmen (nichts umsonst haben wollen); sie trägt meist geschenkte Sachen; sie schenkte (geh. veraltend; gebar) ihm fünf Kinder; sich jmdm. s. (dichter.; sich jmdm. hingeben 2 b ).

R geschenkt ist geschenkt (was man verschenkt hat, kann man nicht wieder zurückverlangen).



2. geben, zuteilwerden lassen, verleihen: einem Tier die Freiheit s. (es freilassen); jmdm. ein Lächeln s. (geh.; jmdn. anlächeln); jmdm. das Leben s. (geh.; jmdn. nicht töten, hinrichten [lassen]); kannst du mir ein wenig Zeit s. (geh.; hast du ein wenig Zeit für mich)?; jmdm. seine Freundschaft s. (jmdn. als seinen Freund betrachten).


3.a) jmdm., sich sparen, (3 a), ersparen (2) : der Klasse die Hausaufgaben s.; er hat sich und seinen Mitarbeitern nie etwas geschenkt (immer sehr viel abverlangt); ihr wird nichts geschenkt (sie hat es nicht leicht);

R [das ist] geschenkt (ugs.; darüber brauchen wir nicht zu reden, zu streiten; das ist gar keine Frage);


b)<s. + sich> (auf etw.) verzichten; sparen (3 b) : den Vortrag werde ich mir s.; die Mühe hättest du dir s. können.



4.(geh.) a)(veraltend) (als Getränk) ausschenken, reichen, anbieten;

b)(ein Getränk) eingießen, einschenken: Kaffee in die Tassen s.

schenken  

schẹn|ken (als Geschenk geben; älter für einschenken)
schenken  

abtreten, als Geschenk überreichen, beschenken, bescheren, ein Geschenk/ein Präsent machen, fortgeben, Geschenke machen, geben, gewähren, hergeben, herschenken, [hin]opfern, mitbringen, spenden, stiften, übergeben, überlassen, übertragen, verleihen, verschenken, weggeben, wegschenken, zum Geschenk machen, zur Verfügung stellen, zustecken; (österr.): beteilen; (schweiz.): vergaben; (geh.): aufopfern, bedenken mit, beglücken, [ein Opfer] darbringen, darreichen, dreingeben, Gaben überreichen, hingeben, preisgeben, zukommen/zuteilwerden lassen; (dichter.): dahingeben; (ugs.): herausrücken, lockermachen, spendieren; (geh. od. iron.): angedeihen lassen; (leicht scherzh.): verehren; (veraltet): zueignen.
[schenken]
[schenke, schenkst, schenkt, schenkte, schenktest, schenkten, schenktet, schenkest, schenket, schenk, geschenkt, schenkend]

absehen von, ausklammern, auslassen, aussparen, ausweichen, beiseitelassen, beiseiteschieben, sich ersparen, [fort]lassen, nicht [mit]machen, nicht teilnehmen, nicht tun, sich sparen, überblättern, übergehen, überspringen, umgehen, unterlassen, vermeiden, verzichten, wegfallen lassen, zu entgehen/zu umgehen suchen; (geh.): Abstand nehmen, [ent]fliehen, sich entziehen, meiden, nicht nachkommen; (ugs.): bleiben lassen, einen [großen] Bogen machen, sein lassen, unter den Tisch fallen lassen, sich verkneifen, weglassen; (ugs. abwertend): sich drücken, kneifen.
[schenken, sich]
[sich schenken, schenke, schenkst, schenkt, schenkte, schenktest, schenkten, schenktet, schenkest, schenket, schenk, geschenkt, schenkend, schenken sich]
schenken  

schẹn|ken <sw. V.; hat> [mhd. schenken, ahd. scenken, urspr. = zu trinken geben, eigtl. = schief halten (von einem Gefäß, aus dem eingeschenkt wird) u. zu dem unter ↑ Schinken genannten Adj. mit der Bed. »schief, krumm« gehörend]:

1.jmdm. etw. zum Geschenk machen, zu dauerndem Besitz geben: jmdm. Geld s.; die Eltern schenkten ihr zum Abitur eine Reise; wir schenken uns dieses Jahr nichts zu Weihnachten; <ohne Dativobj.:> sie wollten gern etwas s. (ein Geschenk machen); <ohne Dativ- u. Akkusativobj.:> sie schenkt gerne (macht gerne Geschenke); [von jmdm.] etw. geschenkt bekommen; etw. ist [fast, halb] geschenkt (ugs.; ist sehr billig); nichts geschenkt nehmen (nichts umsonst haben wollen); sie trägt meist geschenkte Sachen; sie schenkte (geh. veraltend; gebar) ihm fünf Kinder; sich jmdm. s. (dichter.; sich jmdm. hingeben 2 b).

Rgeschenkt ist geschenkt (was man verschenkt hat, kann man nicht wieder zurückverlangen).



2. geben, zuteilwerden lassen, verleihen: einem Tier die Freiheit s. (es freilassen); jmdm. ein Lächeln s. (geh.; jmdn. anlächeln); jmdm. das Leben s. (geh.; jmdn. nicht töten, hinrichten [lassen]); kannst du mir ein wenig Zeit s. (geh.; hast du ein wenig Zeit für mich)?; jmdm. seine Freundschaft s. (jmdn. als seinen Freund betrachten).


3.
a) jmdm., sich sparen, (3 a)ersparen (2): der Klasse die Hausaufgaben s.; er hat sich und seinen Mitarbeitern nie etwas geschenkt (immer sehr viel abverlangt); ihr wird nichts geschenkt (sie hat es nicht leicht);

R[das ist] geschenkt (ugs.; darüber brauchen wir nicht zu reden, zu streiten; das ist gar keine Frage);


b)<s. + sich> (auf etw.) verzichten; sparen (3 b): den Vortrag werde ich mir s.; die Mühe hättest du dir s. können.



4.(geh.)
a)(veraltend) (als Getränk) ausschenken, reichen, anbieten;

b)(ein Getränk) eingießen, einschenken: Kaffee in die Tassen s.

schenken  

[sw. V.; hat] [mhd. schenken, ahd. scenken, urspr.= zu trinken geben, eigtl.= schief halten (von einem Gefäß, aus dem eingeschenkt wird) u. zu dem unter Schinken genannten Adj. mit der Bed. ?schief, krumm? gehörend]: 1. jmdm. etw. zum Geschenk machen, zu dauerndem Besitz geben: jmdm. Geld s.; die Eltern schenkten ihr zum Abitur eine Reise; wir schenken uns dieses Jahr nichts zu Weihnachten; [ohne Dativobj.:] sie wollten gern etwas s. (ein Geschenk machen); [ohne Dativ- u. Akkusativobj.:] sie schenkt gerne (macht gerne Geschenke); [von jmdm.] etw. geschenkt bekommen; nichts geschenkt nehmen (nichts umsonst haben wollen); etw. ist [fast, halb] geschenkt (ugs.; ist sehr billig); sie trägt meist geschenkte Sachen; R geschenkt ist geschenkt (was man verschenkt hat, kann man nicht wieder zurückverlangen); Ü sie schenkte (geh. veraltend; gebar) ihm fünf Kinder; sich jmdm. s. (dichter.; sich jmdm. hingeben 2 b). 2. geben, zuteil werden lassen, verleihen: einem Tier die Freiheit s. (es freilassen); jmdm. seine Freundschaft s. (jmdn. als seinen Freund betrachten); jmdm. ein Lächeln s. (geh.; jmdn. anlächeln); jmdm. das Leben s. (geh.; jmdn. nicht töten, hinrichten [lassen]); kannst du mir ein wenig Zeit s. (geh.; hast du ein wenig Zeit für mich)? 3. a) jmdm., sich sparen (3 a), ersparen (2): der Klasse die Hausaufgaben s.; er hat sich und seinen Mitarbeitern nie etwas geschenkt (immer sehr viel abverlangt); ihr wird nichts geschenkt (sie hat es nicht leicht); R [das ist] geschenkt (ugs.; darüber brauchen wir nicht zu reden, zu streiten; das ist gar keine Frage); b) [s. + sich] (auf etw.) verzichten; sparen (3 b): den Vortrag werde ich mir s.; die Mühe hättest du dir s. können. 4. (geh.) a) (veraltend) (als Getränk) ausschenken, reichen, anbieten; b) (ein Getränk) eingießen, einschenken: Kaffee in die Tassen s.
schenken  

(sich etwas) schenken (umgangssprachlich), Abstand nehmen von, aufhören, bleiben lassen (umgangssprachlich), bleibenlassen, lassen (umgangssprachlich), nicht machen, sausen lassen (umgangssprachlich), sein lassen (umgangssprachlich), unterlassen
[Abstand nehmen von, aufhören, bleiben lassen, bleibenlassen, lassen, nicht machen, sausen lassen, sein lassen, unterlassen]
schenken  

v.
<V.; hat>
I <V.t.>
1 eingießen, einschenken; jmdm. etwas ~ zum Geschenk machen, freiwillig u. gern geben; erlassen (Strafe);
2 jmdm. od. einer Sache Aufmerksamkeit ~ widmen; jmdm. keinen Blick ~ jmdn. nicht beachten; jmdm. Blumen, ein Buch ~; jmdm. Gehör ~ jmdn. bereitwillig anhören; jmdm. Glauben ~ jmdm. glauben; jmdm. sein Herz ~ <fig.> jmdn. liebgewinnen, sich in jmdn. verlieben; einem Kind das Leben ~ ein K. gebären; einem Verurteilten das Leben ~ ihn begnadigen; jmdm. Vertrauen ~ jmdm. vertrauen;
3 ;jmdm. etwas als Andenken ~; er schenkt gern; Bier, Wein ins Glas ~; jmdm. etwas zum Geburtstag, zu Weihnachten ~
4 ;etwas geschenkt bekommen; das möcht' ich nicht geschenkt! <umg.>
das würde ich nicht haben wollen, und wenn man es mir schenkte, ohne Bezahlung gäbe; das ist wirklich geschenkt <fig.; umg.> das ist sehr billig; ihm ist im Leben nichts geschenkt worden er hat sich alles selbst erarbeiten müssen;
II <V. refl.>
5 <umg.> etwas nicht tun (weil es nicht nötig ist); sich etwas ~; das kann er sich ~!; das Fensterputzen kann ich mir heute ~ (weil es ohnehin regnet); diesen Film kannst du dir ~ brauchst du nicht anzusehen (weil er schlecht ist); [<mhd. „einschenken, jmdm. zu trinken geben; schenken, geben“ <ahd. skenken „einschenken, jmdm. zu trinken geben“; Grundbedeutung ist „schief halten“; zu germ. *skanka- „schief“; zu idg. *(s)keng- „schief“]
['schen·ken]
[schenke, schenkst, schenkt, schenken, schenkte, schenktest, schenkten, schenktet, schenkest, schenket, schenk, geschenkt, schenkend]