[ - Collapse All ]
scheren  

1sche|ren <st., selten auch: sw. V.; hat> [mhd. schern, ahd. sceran, urspr. = ab-, einschneiden; trennen]:

1.a)mithilfe einer Schere o. Ä. von Haaren befreien: Schafe s.;

b)mit einer Schere o. Ä. dicht über der Haut abschneiden, [annähernd] bis zum Ansatz wegschneiden: die Haare s.;

c)durch 1Scheren (1 b) der Haare entstehen lassen: jmdm. eine Glatze s.;

d)(Textilind.) durch Abschneiden hervorstehender Fasern die Oberfläche von etw. ausgleichen: Samt s.;

e)durch Schneiden kürzen u. in die gewünschte Form bringen.



2.(Gerberei) entfleischen (2) .


3. (ugs. seltener) betrügen (b) .


2sche|ren <sw. V.; hat> [wohl zu veraltet scheren = ausbeuten, quälen (vgl. ungeschoren ), grammat. beeinflusst von 4↑ scheren ] (ugs.):
a) <s. + sich> kümmern (1 b) <nur verneint od. eingeschränkt>: sich nicht um die Vorschriften s.;

b)kümmern, (2), interessieren <nur verneint od. eingeschränkt>: es schert sie wenig, was die Leute denken.


3sche|ren <sw. u. st. V.> [1 a: zu ↑ Schere (6) ; 1 b: zu ↑ Schere (6) ; 2: zu ↑ Schere (6) ; 3: zu ↑ schirren ]:

1.<sw. V.; hat> a)(Turnen) am Seitpferd eine Schere ausführen;

b)(Gymnastik) in Bauch- od. Rückenlage die gestreckten Beine kreuzen.



2.<sw. V.; hat> (Basketball) einen Spieler durch zwei Gegenspieler von hinten u. vorne gleichzeitig decken.


3.<st. V.; hat> (Seemannsspr.) (durch etw.) hindurchziehen; einscheren (2) .


4sche|ren <sw. V.> [spätmhd. schern = schnell weglaufen, ahd. scerōn = ausgelassen sein, eigtl. = springen]:

1.<s. + sich> sich [schnellstens] irgendwohin begeben (meist in Befehlen od. Verwünschungen) <hat>: sich an die Arbeit, ins Bett s.


2.<ist> a)(Seemannsspr.) (von Schiffen) bei schrägem Anströmen des Wassers seitlich ausscheren; (a);

b) aus- od. einscheren.

scheren  

sche|ren (abschneiden); du scherst, er schert die Schafe; du schorst, selten schertest; du schörest, selten schertest; geschoren, selten geschert; scher[e]!; vgl. scherren

sche|ren, sich (ugs. für sich fortmachen; sich um etwas kümmern); scher dich zum Teufel!; er hat sich nicht im Geringsten darum geschert
scheren  

abrasieren, abscheren, abschneiden, beschneiden, kappen, kuppen, kürzen, rasieren, schaben, schneiden, stutzen, trimmen, wegschneiden, zurechtstutzen; (ugs.): abschnippeln; (scherzh.): stutzen; (scherzh., sonst veraltet): barbieren; (Fachspr.): kupieren.
[1scheren]
[schere, scherst, schert, schor, schorst, schoren, schort, scherest, scheret, schöre, schörest, schören, schöret, scher, geschoren, scherend]

angehen, bekümmern, berühren, betreffen, interessieren, kümmern, jmds. Sache sein, sorgen, von Bedeutung/Belang sein, zu tun haben; (geh.): anfechten; (bildungsspr.): tangieren; (ugs.): jucken; (landsch., bes. südd.): zu schaffen haben.
[2scheren]
[schere, scherst, schert, schor, schorst, schoren, schort, scherest, scheret, schöre, schörest, schören, schöret, scher, geschoren, scherend]

sich angesprochen fühlen, Anteilnahme/Aufmerksamkeit/Beachtung schenken, beachten, sich bemühen, sich [be]kümmern, Interesse haben/zeigen, sich interessieren, sich interessiert zeigen.
[2scheren, sich]
[sich scheren, schere, scherst, schert, schor, schorst, schoren, schort, scherest, scheret, schöre, schörest, schören, schöret, scher, geschoren, scherend, 2scheren sich]

sich absetzen, abtreten, aufbrechen, sich auf den Weg machen, sich aufmachen, aus den Augen gehen, das Feld räumen, davongehen, davonziehen, sich entfernen, fliehen, fortgehen, fortkommen, fortschleichen, fortziehen, [los]gehen, verlassen, verschwinden, weggehen, weglaufen, wegrennen, weichen; (geh.): sich davonstehlen, enteilen, entschwinden, sich fortbegeben, scheiden, schwinden, seines Weges/seiner Wege gehen; (ugs.): abdampfen, abgondeln, abschwirren, sich abseilen, sich absetzen, abstinken, abtrotten, abziehen, abwackeln, sich auf die Socken machen, ausrücken, sich davonmachen, sich dünnmachen, Leine ziehen, losziehen, sich packen, sich trollen, sich verdrücken, sich verkrümeln, sich verdünnisieren, sich verziehen; (österr. ugs.): sich schleichen, sich verzupfen; (ugs. abwertend): sich verpfeifen; (ugs. scherzh.): sich verflüchtigen; (salopp): abhauen, abschieben, abzwitschern, auskratzen, die Flatter machen, losschieben, sich verschiffen, sich verpissen, sich vom Acker machen; (bildungsspr. veraltend): sich absentieren; (veraltet, geh.): von dannen gehen/ziehen, von hinnen gehen/ziehen; (Milit.): abziehen; (bes. Milit.): ausrücken, wegtreten.
[3scheren, sich]
[sich scheren, schere, scherst, schert, schor, schorst, schoren, schort, scherest, scheret, schöre, schörest, schören, schöret, scher, geschoren, scherend, 3scheren sich]
scheren  

1sche|ren <st., selten auch: sw. V.; hat> [mhd. schern, ahd. sceran, urspr. = ab-, einschneiden; trennen]:

1.
a)mithilfe einer Schere o. Ä. von Haaren befreien: Schafe s.;

b)mit einer Schere o. Ä. dicht über der Haut abschneiden, [annähernd] bis zum Ansatz wegschneiden: die Haare s.;

c)durch 1Scheren (1 b) der Haare entstehen lassen: jmdm. eine Glatze s.;

d)(Textilind.) durch Abschneiden hervorstehender Fasern die Oberfläche von etw. ausgleichen: Samt s.;

e)durch Schneiden kürzen u. in die gewünschte Form bringen.



2.(Gerberei) entfleischen (2).


3. (ugs. seltener) betrügen (b).


2sche|ren <sw. V.; hat> [wohl zu veraltet scheren = ausbeuten, quälen (vgl. ungeschoren), grammat. beeinflusst von 4↑ scheren] (ugs.):
a) <s. + sich> kümmern (1 b) <nur verneint od. eingeschränkt>: sich nicht um die Vorschriften s.;

b)kümmern, (2)interessieren <nur verneint od. eingeschränkt>: es schert sie wenig, was die Leute denken.


3sche|ren <sw. u. st. V.> [1 a: zu ↑ Schere (6); 1 b: zu ↑ Schere (6); 2: zu ↑ Schere (6); 3: zu ↑ schirren]:

1.<sw. V.; hat>
a)(Turnen) am Seitpferd eine Schere ausführen;

b)(Gymnastik) in Bauch- od. Rückenlage die gestreckten Beine kreuzen.



2.<sw. V.; hat> (Basketball) einen Spieler durch zwei Gegenspieler von hinten u. vorne gleichzeitig decken.


3.<st. V.; hat> (Seemannsspr.) (durch etw.) hindurchziehen; einscheren (2).


4sche|ren <sw. V.> [spätmhd. schern = schnell weglaufen, ahd. scerōn = ausgelassen sein, eigtl. = springen]:

1.<s. + sich> sich [schnellstens] irgendwohin begeben (meist in Befehlen od. Verwünschungen) <hat>: sich an die Arbeit, ins Bett s.


2.<ist>
a)(Seemannsspr.) (von Schiffen) bei schrägem Anströmen des Wassers seitlich ausscheren; (a)

b) aus- od. einscheren.

scheren  

[sw. u. st. V.] [1a: zu Schere (4); 1b: zu Schere (1); 2: zu Schere (6); 3: zu schirren]: 1. [sw. V.; hat] a) (Turnen) am Seitpferd eine Schere ausführen; b) (Gymnastik) in Bauch- od. Rückenlage die gestreckten Beine kreuzen. 2. [sw. V.; hat] (Basketball) einen Spieler durch zwei Gegenspieler von hinten u. vorne gleichzeitig decken. 3. [st. V.; hat] (Seemannsspr.) (durch etw.) hindurchziehen; einscheren (2).
Scheren  

Scheren, Schur, Wollertrag der Schur
[Schur, Wollertrag der Schur]
scheren  

v.
<V.t. 211; hat> abschneiden, kurz schneiden (Bart, Haar, Wolle); glatt schneiden, beschneiden (Hecke); jmdn. od. ein Tier ~ ihm Bart, Haar od. Wolle abschneiden; jmdm. den Bart, das Haar ~; Kettfäden ~ auf den Scherbaum wickeln; einen Pudel ~; Schafe ~; Tuch, Teppiche ~; alles über einen Kamm ~ <fig.> alles einheitlich behandeln (obwohl Unterschiede angemessen wären); [<ahd. skeran, urspr. „(zer)schneiden, zerhauen“; zu idg. *(s)ker- „schneiden“; verwandt mit scharf, Schar, Schirm]
['sche·ren1]
[schere, scherst, schert, scheren, schor, schorst, schoren, schort, scherest, scheret, schöre, schörest, schören, schöret, scher, geschoren, scherend]

v.
<V.; hat>
1 <V.t.> es schert mich nicht es kümmert mich nicht, es ist mir völlig gleichgültig; was schert euch das? was geht euch das an?; was schert mich seine Meinung?
2 <V. refl.; umg.> sich ~ fortgehen; machen, dass man fortkommt; sich nicht um etwas ~ sich nicht um etwas kümmern; ich schere mich nicht, <od. meist derb> ich schere mich einen Dreck, den Teufel um das, was er will, tut es ist mir völlig gleichgültig; scher dich zum Kuckuck, zum Teufel! [<spätmhd. schern „schnell weglaufen“; zu ahd. sceron „ausgelassen sein“; zu idg. *(s)ker- „schneiden, springen“; verwandt mit scherzen]
['sche·ren2]
[schere, scherst, schert, scheren, schor, schorst, schoren, schort, scherest, scheret, schöre, schörest, schören, schöret, scher, geschoren, scherend]