[ - Collapse All ]
schießen  

Schie|ßen, das; -s, -: [sportliche] Veranstaltung, bei der geschossen wird.schie|ßen <st. V.> [mhd. schieʒen, ahd. scioʒan, eigtl. = treiben, jagen, eilen]:

1.<hat> a)einen Schuss, Schüsse abgeben; von der Schusswaffe Gebrauch machen: Hände hoch oder ich schieße!; es wurde geschossen; er schoss wild um sich; in die Menschenmenge, auf jmdn. s.;

b)mit einer bestimmten Waffe einen Schuss abgeben: mit der Pistole s.;

c)mit etw. (als Geschoss) einen Schuss abgeben: mit Schrot, mit einem Pfeil s.; wütende Blicke s.;

d)sich in bestimmter Weise zum Schießen (1 a) eignen: das Gewehr schießt nicht [mehr];

e)(jmdn. an einer bestimmten Stelle) mit einem Schuss treffen: er hat ihm, hat ihn in die Wade geschossen;

f)(ein Geschoss) durch Abfeuern an ein bestimmtes Ziel bringen: er hat sich eine Kugel in den Kopf geschossen; einen Satelliten ins All, auf seine Umlaufbahn s.;

g)etw. durch einen Schuss, durch Schüsse an etw. verursachen: Löcher in die Tür s.; er schoss nur Löcher in die Luft (scherzh.; traf nichts);

h)mit einem Schuss, mit Schüssen treffen u. damit in einen bestimmten Zustand bringen, etw. bewirken: jmdn. zum Krüppel s. (jmdn. durch einen Schuss zum Krüppel machen);

i)durch einen Schuss, durch Schüsse etw. erzielen, bekommen: jmdm. eine Rose s.;

j)

*jmdm. eine s. (salopp; jmdm. eine Ohrfeige geben);

k)(Jagdwild o. Ä.) durch einen Schuss, durch Schüsse erlegen, töten: Hasen s.;

l)<s. + sich> (seltener) duellieren.



2.den Ball mit dem Fuß anstoßen od. werfen, sodass er in eine bestimmte Richtung rollt od. fliegt <hat>: ein Tor s. (einen Treffer erzielen).


3. <ist> a)sich sehr rasch irgendwohin bewegen: vom Stuhl in die Höhe s.; wir sahen das Auto um die Ecke s.; plötzlich schießt ihr ein Gedanke durch den Kopf;

*jmdn., etw. s. lassen (ugs.; auf jmdn., etw. verzichten; etw. nicht weiter betreiben od. verfolgen): einen Plan s. lassen; zum Schießen sein (ugs.; sehr zum Lachen sein; wohl eigtl. = zum Purzelbaumschießen vor Ausgelassenheit);

b)(bes. von flüssigen Stoffen) sehr schnell an eine bestimmte Stelle od. über etw. hinfließen: von allen Seiten schoss das Wasser über die Felsen ins Tal; Röte schoss ihr ins Gesicht (sie wurde plötzlich rot);

c)mit Wucht (wie durch einen Druck) plötzlich aus etw. herauskommen: Flammen schießen aus dem Dachstuhl;

d)sehr schnell wachsen: man kann die Saat förmlich aus dem Boden s. sehen; überall schießen neue Häuser aus dem Boden.



4.[schnell hintereinander] fotografieren <hat>: ein paar Aufnahmen fürs Familienalbum s.


5.(Jargon) fixen <hat>.


6. (Weberei) (das Schiffchen des Webstuhls) von einer Seite auf die andere schleudern <hat>.


7. (Bergmannsspr.) (Gestein) sprengen <hat>.


8. (österr.) die Farbe verlieren; bleichen, verschießen <ist>: die Vorhänge sind geschossen.
schießen  


1. a) abdrücken, abziehen, böllern, einen Schuss abgeben/abfeuern, Feuer geben, losdrücken; (ugs.): ballern, herumschießen, knallen, losballern, losknallen, losschießen, pulvern, rumballern; (landsch.): knallern; (Milit.): feuern.

b) befeuern, beschießen, unter Feuer nehmen; (Milit.): belegen, bestreichen, feuern, mit Feuer belegen, unter Beschuss nehmen; (Milit. veraltet): bombardieren, enfilieren; (Soldatenspr.): beharken.

c) abschießen, hinausjagen, hinausschießen, verschießen; (ugs.): verballern.

d) erschießen, niederschießen, treffen, töten; (geh.): niederstrecken; (ugs.): totschießen, über den Haufen knallen/schießen, zusammenschießen; (salopp): abknipsen, niederknallen, umlegen, umnieten, wegknallen, wegpusten; (salopp abwertend): abknallen.

e) erbeuten, erjagen; (geh.): erlegen; (Jägerspr.): zur Strecke bringen.

2. a) schmettern, stoßen; (ugs.): donnern, kicken, pfeffern; (salopp): reinknallen; (Sport): knallen; (Sport Jargon): ballern; (Fußball Jargon): bumsen, hämmern.

b) schleudern, werfen; (ugs.): schmeißen.

c) erlangen, erzielen, erwerben, machen; (ugs.): sich holen.

3. a) eilen, fegen, hetzen, jagen, preschen, rennen, schnellen, stürmen, wieseln; (geh.): fliegen, hasten, stieben; (ugs.): düsen, flitzen, pesen, rasen, sprinten, spurten, wetzen; (österr. ugs.): pledern; (salopp): gasen; (südd., schweiz.): springen; (landsch.): schesen.

b) aufschießen, aufsteigen, [heraus]fließen, herausquellen, herausspritzen, heraussprudeln, herausströmen, [hervor]quellen, spritzen, sprudeln, strömen; (geh.): emporquellen, fluten.

c) herauskommen, herausstürzen, hervorschnellen, hervorschießen, hervorstürzen, schnellen, stürzen; (geh.): emporfahren, hervorbrechen; (ugs.): vorschießen.

d) aufwachsen, gedeihen, hochwachsen, sprossen, wachsen; (geh.): emporschießen, sprießen; (Fachspr.): schossen.

[schießen]
[schieße, schießt, schoss, schoß, schossest, schoßt, schosst, schossen, schießest, schießet, schösse, schössest, schössen, schösset, schieß, geschossen, schießend, schiessen]
schießen  

Schie|ßen, das; -s, -: [sportliche] Veranstaltung, bei der geschossen wird.schie|ßen <st. V.> [mhd. schieʒen, ahd. scioʒan, eigtl. = treiben, jagen, eilen]:

1.<hat>
a)einen Schuss, Schüsse abgeben; von der Schusswaffe Gebrauch machen: Hände hoch oder ich schieße!; es wurde geschossen; er schoss wild um sich; in die Menschenmenge, auf jmdn. s.;

b)mit einer bestimmten Waffe einen Schuss abgeben: mit der Pistole s.;

c)mit etw. (als Geschoss) einen Schuss abgeben: mit Schrot, mit einem Pfeil s.; wütende Blicke s.;

d)sich in bestimmter Weise zum Schießen (1 a) eignen: das Gewehr schießt nicht [mehr];

e)(jmdn. an einer bestimmten Stelle) mit einem Schuss treffen: er hat ihm, hat ihn in die Wade geschossen;

f)(ein Geschoss) durch Abfeuern an ein bestimmtes Ziel bringen: er hat sich eine Kugel in den Kopf geschossen; einen Satelliten ins All, auf seine Umlaufbahn s.;

g)etw. durch einen Schuss, durch Schüsse an etw. verursachen: Löcher in die Tür s.; er schoss nur Löcher in die Luft (scherzh.; traf nichts);

h)mit einem Schuss, mit Schüssen treffen u. damit in einen bestimmten Zustand bringen, etw. bewirken: jmdn. zum Krüppel s. (jmdn. durch einen Schuss zum Krüppel machen);

i)durch einen Schuss, durch Schüsse etw. erzielen, bekommen: jmdm. eine Rose s.;

j)

*jmdm. eine s. (salopp; jmdm. eine Ohrfeige geben);

k)(Jagdwild o. Ä.) durch einen Schuss, durch Schüsse erlegen, töten: Hasen s.;

l)<s. + sich> (seltener) duellieren.



2.den Ball mit dem Fuß anstoßen od. werfen, sodass er in eine bestimmte Richtung rollt od. fliegt <hat>: ein Tor s. (einen Treffer erzielen).


3. <ist>
a)sich sehr rasch irgendwohin bewegen: vom Stuhl in die Höhe s.; wir sahen das Auto um die Ecke s.; plötzlich schießt ihr ein Gedanke durch den Kopf;

*jmdn., etw. s. lassen (ugs.; auf jmdn., etw. verzichten; etw. nicht weiter betreiben od. verfolgen): einen Plan s. lassen; zum Schießen sein (ugs.; sehr zum Lachen sein; wohl eigtl. = zum Purzelbaumschießen vor Ausgelassenheit);

b)(bes. von flüssigen Stoffen) sehr schnell an eine bestimmte Stelle od. über etw. hinfließen: von allen Seiten schoss das Wasser über die Felsen ins Tal; Röte schoss ihr ins Gesicht (sie wurde plötzlich rot);

c)mit Wucht (wie durch einen Druck) plötzlich aus etw. herauskommen: Flammen schießen aus dem Dachstuhl;

d)sehr schnell wachsen: man kann die Saat förmlich aus dem Boden s. sehen; überall schießen neue Häuser aus dem Boden.



4.[schnell hintereinander] fotografieren <hat>: ein paar Aufnahmen fürs Familienalbum s.


5.(Jargon) fixen <hat>.


6. (Weberei) (das Schiffchen des Webstuhls) von einer Seite auf die andere schleudern <hat>.


7. (Bergmannsspr.) (Gestein) sprengen <hat>.


8. (österr.) die Farbe verlieren; bleichen, verschießen <ist>: die Vorhänge sind geschossen.
schießen  

[st. V.] [mhd. , ahd. , eigtl.= treiben, jagen, eilen]: 1. [hat] a) einen Schuss, Schüsse abgeben; von der Schusswaffe Gebrauch machen: Hände hoch oder ich schieße!; es wurde geschossen; er schoss wild um sich; in die Menschenmenge, auf jmdn. s.; b) mit einer bestimmten Waffe einen Schuss abgeben: mit der Pistole s.; c) mit etw. (als Geschoss) einen Schuss abgeben: mit Schrot, mit einem Pfeil s.; Ü wütende Blicke s.; d) sich in bestimmter Weise zum Schießen (1 a) eignen: das Gewehr schießt nicht [mehr]; e) (jmdn. an einer bestimmten Stelle) mit einem Schuss treffen: er hat ihm, hat ihn in die Wade geschossen; f) (ein Geschoss) durch Abfeuern an ein bestimmtes Ziel bringen: er hat sich eine Kugel in den Kopf geschossen; einen Satelliten ins All, auf seine Umlaufbahn s.; g) etw. durch einen Schuss, durch Schüsse an etw. verursachen: Löcher in die Tür s.; er schoss nur Löcher in die Luft (scherzh.; traf nichts); h) mit einem Schuss, mit Schüssen treffen u. damit in einen bestimmten Zustand bringen, etw. bewirken: jmdn. zum Krüppel s. (jmdn. durch einen Schuss zum Krüppel machen); i) durch einen Schuss, durch Schüsse etw. erzielen, bekommen: jmdm. eine Rose s.; j) *jmdm. eine s. (salopp; jmdm. eine Ohrfeige geben); k) (Jagdwild o.Ä.) durch einen Schuss, durch Schüsse erlegen, töten: Hasen s.; l) [s. + sich] (seltener) duellieren. 2. den Ball mit dem Fuß anstoßen od. werfen, sodass er in eine bestimmte Richtung rollt od. fliegt [hat]: ein Tor s. (einen Treffer erzielen). 3. [ist] a) sich sehr rasch irgendwohin bewegen: vom Stuhl in die Höhe s.; wir sahen das Auto um die Ecke s.; Ü plötzlich schießt ihr ein Gedanke durch den Kopf; *jmdn., etw. s. lassen (ugs.; auf jmdn., etw. verzichten; etw. nicht weiter betreiben od. verfolgen): einen Plan s. lassen; zum Schießen sein (ugs.; sehr zum Lachen sein; wohl eigtl.= zum Purzelbaumschießen vor Ausgelassenheit); b) (bes. von flüssigen Stoffen) sehr schnell an eine bestimmte Stelle od. über etw. hinfließen: von allen Seiten schoss das Wasser über die Felsen ins Tal; Röte schoss ihr ins Gesicht (sie wurde plötzlich rot); c) mit Wucht (wie durch einen Druck) plötzlich aus etw. herauskommen: Flammen schießen aus dem Dachstuhl; d) sehr schnell wachsen: man kann die Saat förmlich aus dem Boden s. sehen; Ü überall schießen neue Häuser aus dem Boden. 4. [schnell hintereinander] fotografieren [hat]: ein paar Aufnahmen fürs Familienalbum s. 5. (Jargon) fixen [hat]. 6. (Weberei) (das Schiffchen des Webstuhls) von einer Seite auf die andere schleudern [hat]. 7. (Bergmannsspr.) (Gestein) sprengen [hat]. 8. (österr.) die Farbe verlieren; bleichen, verschießen [ist]: die Vorhänge sind geschossen.
schießen  

n.
<V. 213>
I <V.i.; hat>
1 ein Geschoss abschnellen, abfeuern, Feuer geben
2 ;gut, schlecht ~; zu hoch, zu kurz, zu tief, zu weit ~
3 ;in die Luft ~ (als Warnung); mit dem Gewehr, mit Kanonen ~; mit Kugeln, mit Schrot ~; mit Papierkugeln (nach jmdm.) ~; mit Pfeil und Bogen ~; nach der Scheibe, nach Tontauben ~
II <V.i.; ist; fig.>
4 schnell wachsen (Kind, Salat, Spargel); stürzen, sich rasch in einer Richtung bewegen, rasch laufen, fahren, fliegen
5 ;der Junge ist im letzten Jahr mächtig, ziemlich geschossen
6 ;das Wasser schießt aus dem Felsen, aus der Leitung; seine Antwort kam wie aus der Pistole geschossen sofort, ohne Besinnen; das Blut schoß/ schoss aus der Wunde; ein Gedanke schoß/ schoss ihm durch den Kopf plötzlich kam ihm, durchzuckte ihn ein G.; der Vogel schießt durch die Luft; das Boot schießt durch, über das Wasser; Tränen schossen ihr in die Augen; in die Höhe ~ rasch wachsen; der Bau schoß/ schoss in die Höhe ging rasch voran; er schoß/ schoss mit einem Kopfsprung ins Wasser; er schoß/ schoss um die Ecke; es ist zum Schießen <fig.; umg.> es ist zum Lachen, sehr komisch;
III < V.t.; hat>
7 in schnelle Bewegung bringen, abstoßen, werfen (Ball); erlegen (Jagdtier); <Bgb.> sprengen
8 ein Bild ~ (mit der Kamera) <fig.> ein B., einen Schnappschuss machen; Blicke (auf jmdn.) ~ wütende, empörte Blicke (auf jmdn.) werfen; Drogen ~ intravenös spritzen; ein Gestirn ~ <Navigation> die Höhe eines Gestirns messen; ein Tor ~ <Fußb.> den Ball ins Tor befördern;
9 ;jmdm. einen Ball, Stein an den Kopf ~; den Schussfaden durch die Kettfäden ~; sich eine Kugel durch den Kopf ~ sich durch Kopfschuss töten; jmdn. od. ein Tier ins Herz, in die Brust ~; den Ball ins Netz, ins Tor ~; das Brot in den Ofen ~ <fachsprachl. für> schieben; sich mit jmdm. ~ sich duellieren; einen Vogel vom Baum ~; jmdn. zum Krüppel ~ [<mhd. schiezen „werfen, schleudern, stoßen, (ab)schießen; sich schnell bewegen“ <ahd. skiozan „(ab)schießen“, engl. shoot, got. *skiutan; zu idg. *(s)keud- „werfen, schießen; hetzen; verwandt mit Schoss, Schössling]
['schie·ßen]
[schießens, schieße, schießt, schießen, schoss, schoß, schossest, schoßt, schosst, schossen, schießest, schießet, schösse, schössest, schössen, schösset, schieß, geschossen, schießend]