[ - Collapse All ]
schlängeln  

schlạ̈n|geln, sich <sw. V.; hat>:

1.a)sich in Windungen gleitend fortbewegen: die Ringelnatter schlängelt sich über den Sand;

b)in einer Schlangenlinie verlaufen, sich winden: ein schmaler Pfad schlängelt sich bergaufwärts; eine geschlängelte (in kleinen [gleichmäßigen] Windungen gezeichnete) Linie.



2.sich irgendwo, wo kaum noch Raum ist, geschmeidig hindurchbewegen, in eine bestimmte Richtung bewegen: sie schlängelte sich durch die Menge nach vorn.
schlängeln  

schlạ̈n|geln, sich; ich schläng[e]le mich durch die Menge
schlängeln  


1. in Kurven/Schlangenlinien verlaufen, sich winden.

2. [durch]schlüpfen, gleiten, kriechen, sich lavieren, sich wie eine Schlange bewegen.

[schlängeln, sich]
[sich schlängeln, schlängle, schlängele, schlängelst, schlängelt, schlängelte, schlängeltest, schlängelten, schlängeltet, geschlängelt, schlängelnd, schlaengeln, schlängeln sich]
schlängeln  

schlạ̈n|geln, sich <sw. V.; hat>:

1.
a)sich in Windungen gleitend fortbewegen: die Ringelnatter schlängelt sich über den Sand;

b)in einer Schlangenlinie verlaufen, sich winden: ein schmaler Pfad schlängelt sich bergaufwärts; eine geschlängelte (in kleinen [gleichmäßigen] Windungen gezeichnete) Linie.



2.sich irgendwo, wo kaum noch Raum ist, geschmeidig hindurchbewegen, in eine bestimmte Richtung bewegen: sie schlängelte sich durch die Menge nach vorn.
schlängeln  

(sich) schlängeln, (sich) winden
[winden]
schlängeln  

v.
<V.t.; hat; meist refl.> sich ~ sich wie eine Schlange bewegen, sich geschmeidig (windend) bewegen, sich winden, in Windungen verlaufen; eine Linie ~ in gleichmäßigen Windungen zeichnen; der Weg schlängelt sich durch die Felsen; sich durch die Menschen, eine Menschenmenge ~; der Bach schlängelt sich durch die Wiesen; die Kreuzotter, Ringelnatter schlängelt sich über die Steine; geschlängelte Linie
['schlän·geln]
[schlängle, schlängele, schlängelst, schlängelt, schlängeln, schlängelte, schlängeltest, schlängelten, schlängeltet, geschlängelt, schlängelnd]