[ - Collapse All ]
schlafen  

schla|fen <st. V.; hat> [mhd. slāfen, ahd. slāf(f)an, zu einem Adj. mit der Bed. »schlaff (herabhängend)« u. eigtl. = schlaff, matt werden, verw. mit ↑ schlaff ]:

1.a)sich im Zustand des Schlafes befinden: fest, auf dem Bauch, bei offenem Fenster s.; s. gehen; sich s. legen; schlaf gut, schön!; das Kind schläft noch halb (ist noch nicht richtig wach); sich schlafend stellen; im Winter schläft die Natur;

b)<s. + sich; unpers.> in bestimmter Weise schlafen (1 a) können: auf dem Sofa schläft es sich gut;

c)<s. + sich> sich durch Schlafen (1 a) in einen bestimmten Zustand bringen: sich gesund s.



2.übernachten, untergebracht sein: du kannst bei uns s.


3.a)(verhüll.) koitieren (a) : die beiden s. miteinander;

b)<s. + sich> (salopp) [um ein bestimmtes Ziel zu erreichen] nacheinander mit verschiedenen Partnern koitieren: sie hat sich schon durch die ganze Abteilung geschlafen.



4.(ugs.) unaufmerksam sein, nicht aufpassen [u. einen Fehler machen, eine Gelegenheit verpassen]: die Konkurrenz hat geschlafen und die Marktlücke nicht genutzt.
schlafen  


1. ein Schläfchen machen, im Schlaf liegen; (geh.): in Morpheus' Armen liegen, ruhen, schlummern; (ugs.): duseln, knacken, koksen, pennen, pofen, ratzen; (scherzh.): den Schlaf des Gerechten schlafen; (landsch.): dachsen; (ostösterr. salopp): büseln; (Kinderspr.): heia machen.

2. die Nacht verbringen, logieren, nächtigen, übernachten, übernächtigen, untergebracht sein; (geh.): Quartier nehmen; (ugs.): kampieren.

3. beischlafen, den Geschlechtsakt vollziehen, Geschlechtsverkehr ausüben/haben, koitieren, lieben, nehmen, Sex haben; (geh.): beiliegen, sich vereinigen; (geh., Rechtsspr.): den Beischlaf ausüben/vollziehen; (dichter.): sich schenken; (ugs.): beschlafen, ins Bett gehen/steigen, Liebe machen, mit jmdm. pennen; (salopp): aufs Kreuz legen, besteigen, bumsen, eine Nummer machen/schieben, es jmdm. besorgen, es machen, flachlegen, haben, poppen, vernaschen, vögeln; (derb): pimpern, umlegen; (bes. österr. derb): pudern; (vulg.): ficken; (verhüll.): die ehelichen Pflichten erfüllen, intime Beziehungen haben, intim sein/werden, sich hingeben, verkehren, Verkehr haben; (geh. verhüll.): besitzen, eins werden; (veraltend, geh. verhüll.): beiwohnen; (ugs. verhüll.): es treiben.

4. [ganz] in Gedanken sein, mit seinen Gedanken woanders sein, nicht aufpassen, nicht bei der Sache sein, seine Gedanken woanders haben, träumen, unaufmerksam sein; (ugs.): pennen.

[schlafen]
[schlafe, schläfst, schläft, schlaft, schlief, schliefst, schliefen, schlieft, schlafest, schlafet, schliefe, schliefest, schliefet, schlaf, geschlafen, schlafend]
schlafen  

schla|fen <st. V.; hat> [mhd. slāfen, ahd. slāf(f)an, zu einem Adj. mit der Bed. »schlaff (herabhängend)« u. eigtl. = schlaff, matt werden, verw. mit ↑ schlaff]:

1.
a)sich im Zustand des Schlafes befinden: fest, auf dem Bauch, bei offenem Fenster s.; s. gehen; sich s. legen; schlaf gut, schön!; das Kind schläft noch halb (ist noch nicht richtig wach); sich schlafend stellen; im Winter schläft die Natur;

b)<s. + sich; unpers.> in bestimmter Weise schlafen (1 a) können: auf dem Sofa schläft es sich gut;

c)<s. + sich> sich durch Schlafen (1 a) in einen bestimmten Zustand bringen: sich gesund s.



2.übernachten, untergebracht sein: du kannst bei uns s.


3.
a)(verhüll.) koitieren (a): die beiden s. miteinander;

b)<s. + sich> (salopp) [um ein bestimmtes Ziel zu erreichen] nacheinander mit verschiedenen Partnern koitieren: sie hat sich schon durch die ganze Abteilung geschlafen.



4.(ugs.) unaufmerksam sein, nicht aufpassen [u. einen Fehler machen, eine Gelegenheit verpassen]: die Konkurrenz hat geschlafen und die Marktlücke nicht genutzt.
schlafen  

v.
<V.i. 215; hat>
1 im Schlaf liegen; <fig.; umg.> nicht aufpassen, unaufmerksam sein; oh, Verzeihung, jetzt hab' ich geschlafen!
2 ~ gehen zu Bett gehen; früh, spät, zeitig ~ gehen; nicht ~ können; lass ihn doch (noch) ~!; die Sorge lässt mich nicht ~; sich od. ein Kind ~ legen zu Bett gehen bzw. zu Bett bringen;
3 ;fest, gut, ruhig, schlecht, tief, unruhig ~; schlaf (recht) gut!; hast du gut geschlafen?; wünsche wohl zu ~!
4 bei jmdm. ~ übernachten; auf der Couch, auf der Luftmatratze ~; mit offenen Augen ~ unaufmerksam sein, nicht aufpassen; mit einem Mann, einer Frau ~ Geschlechtsverkehr haben; schlaf nicht! <umg.> pass auf! ;
5 ;wie hast du geschlafen?
6 ;sich ~d stellen [<ahd. slaf(f)an, engl. sleep, got. slepan, eigtl. urspr. „schlaff sein“; zu idg. *(s)leb-, *(s)lab- „schlaff (herabhängend)“]
['schla·fen]
[schlafe, schläfst, schläft, schlafen, schlaft, schlief, schliefst, schliefen, schlieft, schlafest, schlafet, schliefe, schliefest, schliefet, schlaf, geschlafen, schlafend]