[ - Collapse All ]
schlampen  

Schlạm|pen: Schlampe .schlạm|pen <sw. V.; hat> [älter u. landsch. auch: schmatzen, schlürfen, unmanierlich essen u. trinken, spätmhd. slampen = schlaff herabhängen] (ugs. abwertend):

1.a) ohne die geringste Sorgfalt, in grober Weise nachlässig u. unzuverlässig eine bestimmte Arbeit durchführen, arbeiten: die Werkstatt hat bei der Reparatur geschlampt;

b)unordentlich, schlampig (b) mit etw. umgehen: wenn du nur endlich aufhören wolltest, mit deinen Sachen so zu s.



2.(landsch. abwertend) lose [u. liederlich] am Körper herabhängen, um den Körper schlenkern: die Hose schlampt [um seine Beine].
schlampen  

schlạm|pen (ugs. für unordentlich sein)
schlampen  

liederlich/nachlässig arbeiten, schlechte Arbeit machen, schlecht/unsachgemäß arbeiten; (abwertend): dilettantisch/stümperhaft arbeiten, stümpern; (ugs. abwertend): pfuschen, schlampig/schludrig arbeiten, schludern, sudeln; (salopp abwertend): murksen; (landsch.): fuscheln, prudeln, schlumpen; (landsch. ugs.): hudeln; (landsch. ugs. abwertend): huscheln.
[schlampen]
schlampen  

Schlạm|pen: Schlampe.schlạm|pen <sw. V.; hat> [älter u. landsch. auch: schmatzen, schlürfen, unmanierlich essen u. trinken, spätmhd. slampen = schlaff herabhängen] (ugs. abwertend):

1.
a) ohne die geringste Sorgfalt, in grober Weise nachlässig u. unzuverlässig eine bestimmte Arbeit durchführen, arbeiten: die Werkstatt hat bei der Reparatur geschlampt;

b)unordentlich, schlampig (b) mit etw. umgehen: wenn du nur endlich aufhören wolltest, mit deinen Sachen so zu s.



2.(landsch. abwertend) lose [u. liederlich] am Körper herabhängen, um den Körper schlenkern: die Hose schlampt [um seine Beine].
schlampen  

[sw. V.; hat] [älter u. landsch. auch: schmatzen, schlürfen, unmanierlich essen u. trinken, spätmhd. slampen= schlaff herabhängen] (ugs. abwertend): 1. a) ohne die geringste Sorgfalt, in grober Weise nachlässig u. unzuverlässig eine bestimmte Arbeit durchführen, arbeiten: die Werkstatt hat bei der Reparatur geschlampt; b) unordentlich, schlampig (b) mit etw. umgehen: wenn du nur endlich aufhören wolltest, mit deinen Sachen so zu s. 2. (landsch. abwertend) lose [u. liederlich] am Körper herabhängen, um den Körper schlenkern: die Hose schlampt [um seine Beine].
schlampen  

v.
<V.i.; hat; umg.> unordentlich sein od. arbeiten, nachlässig gekleidet umhergehen [durch Einfluss mehrerer Wörter zu verbinden mit: Schlamm, späthd. slampen „schlaff herabhängen“, regional schlampen „schlaff herabhängen; nachlässig gekleidet sein, unordentlich sein, schlotterig einhergehen“, bair. Schlamp „Fetzen (Stoff, Fleisch)“, schwäb. Schlamp „Schleppe“; verwandt mit schlaff, schlafen]
['schlam·pen]
[schlampe, schlampst, schlampt, schlampen, schlampte, schlamptest, schlampten, schlamptet, schlampest, schlampet, schlamp, geschlampt, schlampend]