[ - Collapse All ]
schlauchen  

schlau|chen <sw. V.; hat> [aus der Soldatenspr., eigtl. = weich machen wie einen Schlauch]:

1.(ugs.) a)scharf herannehmen: die Rekruten s.;

b)bis zur Erschöpfung anstrengen: die Arbeit hat uns ganz schön geschlaucht.



2.(landsch.) auf jmds. Kosten gut leben: du kannst nicht immer bei mir s.


3.(Fachspr.) eine Flüssigkeit durch einen Schlauch (1 a) in ein Fass leiten.


4.(salopp veraltend) viel Alkohol trinken: gestern haben wir anständig einen geschlaucht.
schlauchen  

schlau|chen (ugs. für sehr anstrengend sein; landsch. für auf jmds. Kosten leben)
schlauchen  

a) bedrängen, herannehmen, plagen, zusetzen; (geh.): peinigen; (ugs.): rannehmen, triezen; (abwertend): drangsalieren; (südd., österr.): beuteln; (landsch.): hernehmen.

b) angreifen, anstrengen, aufreiben, auslaugen, beanspruchen, belasten, erschöpfen, fordern, in Anspruch nehmen, mitnehmen, strapazieren, viel abverlangen, zehren, zusetzen; (geh.): auszehren; (ugs.): auf die Knochen gehen, erledigen, schaffen, stressen.

[schlauchen]
[schlauche, schlauchst, schlaucht, schlauchte, schlauchtest, schlauchten, schlauchtet, schlauchest, schlauchet, schlauch, geschlaucht, schlauchend]
schlauchen  

schlau|chen <sw. V.; hat> [aus der Soldatenspr., eigtl. = weich machen wie einen Schlauch]:

1.(ugs.)
a)scharf herannehmen: die Rekruten s.;

b)bis zur Erschöpfung anstrengen: die Arbeit hat uns ganz schön geschlaucht.



2.(landsch.) auf jmds. Kosten gut leben: du kannst nicht immer bei mir s.


3.(Fachspr.) eine Flüssigkeit durch einen Schlauch (1 a) in ein Fass leiten.


4.(salopp veraltend) viel Alkohol trinken: gestern haben wir anständig einen geschlaucht.
schlauchen  

[sw. V.; hat] [aus der Soldatenspr., eigtl.= weich machen wie einen Schlauch]: 1. (ugs.) a) scharf herannehmen: die Rekruten s.; b) bis zur Erschöpfung anstrengen: die Arbeit hat uns ganz schön geschlaucht. 2. (landsch.) auf jmds. Kosten gut leben: du kannst nicht immer bei mir s. 3. (Fachspr.) eine Flüssigkeit durch einen Schlauch (1 a) in ein Fass leiten. 4. (salopp veraltend) viel Alkohol trinken: gestern haben wir anständig einen geschlaucht.
schlauchen  

v.
<V.t.; hat> durch einen Schlauch leiten (Flüssigkeit); <fig.; umg.> körperlich sehr anstrengen; die lange Reise hat mich sehr geschlaucht [zu Schlauch; im Sinne von „körperlich anstrengen; überfordern“ aus der Soldatensprache des ersten Weltkrieges, eigtl. „weich machen wie einen Schlauch“]
['schlau·chen]
[schlauche, schlauchst, schlaucht, schlauchen, schlauchte, schlauchtest, schlauchten, schlauchtet, schlauchest, schlauchet, schlauch, geschlaucht, schlauchend]