[ - Collapse All ]
schlecht  

schlẹcht <Adj.> [mhd., ahd. sleht, urspr. = glatt; eben, zu ↑ schleichen in der Bed. »leise gleitend gehen«; Bedeutungswandel über die spätmhd. Bed. »einfach, schlicht«]:

1.von geringer Qualität, viele Mängel aufweisend, minderwertig: schlechtes Essen; -e (stickige, verbrauchte) Luft; ein -er Film; der Garten befindet sich in einem -en Zustand; eine -e Haltung haben; ein -es/s. Englisch sprechen; der Gedanke ist gar nicht s. (recht gut); -e Arbeit leisten; s. arbeiten; er hat seine Aufgabe s. erledigt.


2.schwach, unzulänglich, (nach Menge, Stärke, Umfang) nicht ausreichend: ein -es Gehalt; er ist ein -er Esser; ein -es Gedächtnis haben; seine Augen sind s., werden immer -er; die Vorstellung war s. besucht; die Arbeit wird s. bezahlt; s. beleuchtete Straßen; s. hören, sehen; s. geschlafen haben; die Geschäfte gehen s.; s. (schwer, langsam) lernen; die Wunde heilt s.;

*nicht s. (ugs.; sehr): sie staunte nicht s., als sie das hörte.


3.a)ungünstig, nachteilig für etw., nicht glücklich, schlimm: -e Zeiten; das ist ein -es Zeichen; -es Wetter; -er Laune/s. gelaunt sein; die Schule hat einen -en Ruf; sie hat einen -en Umgang; ein s. sitzender Anzug; sich s. (nicht den Umgangsformen entsprechend) benehmen; der Schauspieler hat eine -e Presse (wird nicht gut beurteilt); -e Manieren haben; s. (elend, krank) aussehen; eine Erfrischung wäre jetzt nicht s.!; im Heim hat sie es sehr s. gehabt; mit jmdm., um jmdn. steht es s./jmdm. geht es s. (sein Gesundheitszustand od. seine wirtschaftliche Lage ist besorgniserregend); dem Unternehmen geht es s. (es hat wirtschaftliche Schwierigkeiten); etwas s. vertragen; bei der Prüfung hat er s. abgeschnitten; wir sind s. dabei weggekommen (haben weniger erhalten, als wir uns vorgestellt hatten); s. über jmdn. reden; heute geht es s., passt es mir s.;

b)unangenehm: das ist eine -e Angewohnheit von ihm.



4.charakterlich, moralisch nicht einwandfrei, böse: -e (unanständige, zweideutige) Witze erzählen; <subst.:> sie hat nichts Schlechtes getan; in -e Gesellschaft geraten.


5.körperlich unwohl, übel: mir ist ganz s.


6.schwerlich, kaum: das kann man ihr doch s. sagen!


7. (veraltet) schlicht, einfach:

*s. und recht (so gut es geht): sich s. und recht durchschlagen; mehr s. als recht (aufgrund der Gegebenheiten, Voraussetzungen [leider] nicht besonders gut).
schlecht  

schlẹchtKleinschreibung:
- schlechtes Wetter
- der schlechte Ruf
- schlecht (schlicht) und rechtGroßschreibung u. 58:
- schlecht sein, schlecht werden, schlecht singen, schlecht spielen usw.
- ich kann in diesen Schuhen schlecht gehen; aber: es wird ihr sicher [sehr] schlecht gehen od. schlechtgehen (sie befindet sich in einer üblen Lage)
- du hast die Aufgabe schlecht gemacht (schlecht ausgeführt); aber: sie hat ihn überall ziemlich schlechtgemacht (herabgesetzt)
- der Redner hat schlecht geredet; aber: wir wollen die Erfolge des Projekts nicht schlechtreden (durch überzogene Kritik abwerten)
- auf einem Bein kann man schlecht stehen

Aber:
- als es um die Firma schlecht stand od. schlechtstand
- weil die Chancen schlecht stehen od. schlechtstehen
- der schlecht gelaunte od. schlechtgelaunte Besucher
- ein schlecht sitzender od. schlechtsitzender Anzug
schlecht  


1. fehlerhaft, geringwertig, minderwertig, mit Mängeln behaftet, von geringer Qualität.

2. mangelhaft, nicht ausreichend, niveaulos, notdürftig, schwach, ungenügend, unzureichend, (geh.): unzulänglich; (bildungsspr.): inferior; (salopp): beschissen; (abwertend): armselig, dilettantisch, dürftig, kümmerlich, lausig, schäbig, stümperhaft; (ugs. abwertend): lumpig, mies; (emotional): miserabel.

3. desaströs, dramatisch, drastisch, fatal, folgenschwer, katastrophal, misslich, nachteilig, negativ, ruinös, schädlich, schlimm, tragisch, unangenehm, ungünstig; (geh.): unzuträglich, Unheil bringend, unheilvoll, Verderben bringend; (bildungsspr.): gravierend, perniziös, prekär; (geh. emotional): unselig.

4. bösartig, böse, garstig, gemein, niederträchtig, schändlich; (geh.): frevelhaft, verwerflich.

5. übel, unwohl; (ugs.): mies; (geh. abwertend): wie das Leiden Christi; (ugs. abwertend): schlapp; (salopp abwertend): hundsmiserabel.

6. eher nicht, kaum, nicht wirklich, schwerlich, wohl nicht.

[schlecht]
[schlechter, schlechte, schlechtes, schlechten, schlechtem, schlechterer, schlechtere, schlechteres, schlechteren, schlechterem, schlechtester, schlechteste, schlechtestes, schlechtesten, schlechtestem]
schlecht  

schlẹcht <Adj.> [mhd., ahd. sleht, urspr. = glatt; eben, zu ↑ schleichen in der Bed. »leise gleitend gehen«; Bedeutungswandel über die spätmhd. Bed. »einfach, schlicht«]:

1.von geringer Qualität, viele Mängel aufweisend, minderwertig: schlechtes Essen; -e (stickige, verbrauchte) Luft; ein -er Film; der Garten befindet sich in einem -en Zustand; eine -e Haltung haben; ein -es/s. Englisch sprechen; der Gedanke ist gar nicht s. (recht gut); -e Arbeit leisten; s. arbeiten; er hat seine Aufgabe s. erledigt.


2.schwach, unzulänglich, (nach Menge, Stärke, Umfang) nicht ausreichend: ein -es Gehalt; er ist ein -er Esser; ein -es Gedächtnis haben; seine Augen sind s., werden immer -er; die Vorstellung war s. besucht; die Arbeit wird s. bezahlt; s. beleuchtete Straßen; s. hören, sehen; s. geschlafen haben; die Geschäfte gehen s.; s. (schwer, langsam) lernen; die Wunde heilt s.;

*nicht s. (ugs.; sehr): sie staunte nicht s., als sie das hörte.


3.
a)ungünstig, nachteilig für etw., nicht glücklich, schlimm: -e Zeiten; das ist ein -es Zeichen; -es Wetter; -er Laune/s. gelaunt sein; die Schule hat einen -en Ruf; sie hat einen -en Umgang; ein s. sitzender Anzug; sich s. (nicht den Umgangsformen entsprechend) benehmen; der Schauspieler hat eine -e Presse (wird nicht gut beurteilt); -e Manieren haben; s. (elend, krank) aussehen; eine Erfrischung wäre jetzt nicht s.!; im Heim hat sie es sehr s. gehabt; mit jmdm., um jmdn. steht es s./jmdm. geht es s. (sein Gesundheitszustand od. seine wirtschaftliche Lage ist besorgniserregend); dem Unternehmen geht es s. (es hat wirtschaftliche Schwierigkeiten); etwas s. vertragen; bei der Prüfung hat er s. abgeschnitten; wir sind s. dabei weggekommen (haben weniger erhalten, als wir uns vorgestellt hatten); s. über jmdn. reden; heute geht es s., passt es mir s.;

b)unangenehm: das ist eine -e Angewohnheit von ihm.



4.charakterlich, moralisch nicht einwandfrei, böse: -e (unanständige, zweideutige) Witze erzählen; <subst.:> sie hat nichts Schlechtes getan; in -e Gesellschaft geraten.


5.körperlich unwohl, übel: mir ist ganz s.


6.schwerlich, kaum: das kann man ihr doch s. sagen!


7. (veraltet) schlicht, einfach:

*s. und recht (so gut es geht): sich s. und recht durchschlagen; mehr s. als recht (aufgrund der Gegebenheiten, Voraussetzungen [leider] nicht besonders gut).
schlecht  

Adj. [mhd., ahd. sleht, urspr. = glatt; eben, zu schleichen in der Bed. ?leise gleitend gehen?; Bedeutungswandel über die spätmhd. Bed. ?einfach, schlicht?]: 1. von geringer Qualität, viele Mängel aufweisend, minderwertig: -es Essen; -e (stickige, verbrauchte) Luft; ein -er Film; der Garten befindet sich in einem -en Zustand; -e Arbeit leisten; eine -e Haltung haben; ein -es/s. Englisch sprechen; der Gedanke ist gar nicht s. (recht gut); s. arbeiten; er hat seine Aufgabe s. erledigt; *jmdn. s. machen (Nachteiliges über jmdn., etw. sagen; herabsetzen, verächtlich machen): alles muss sie s. machen! 2. schwach, unzulänglich, (nach Menge, Stärke, Umfang) nicht ausreichend: ein -es Gehalt; er ist ein -er Esser; ein -es Gedächtnis haben; seine Augen sind s., werden immer -er; die Vorstellung war s. besucht; die Arbeit wird s. bezahlt; s. beleuchtete Straßen; s. hören, sehen; s. geschlafen haben; die Geschäfte gehen s.; s. (schwer, langsam) lernen; die Wunde heilt s.; *nicht s. (ugs.; sehr): sie staunte nicht s., als sie das hörte. 3. a) ungünstig, nachteilig für etw., nicht glücklich, schlimm: -e Zeiten; das ist ein -es Zeichen; -es Wetter; -er Laune/s. gelaunt sein; die Schule hat einen -en Ruf; sie hat einen -en Umgang; ein s. sitzender Anzug; der Schauspieler hat eine -e Presse (wird nicht gut beurteilt); sich s. (nicht den Umgangsformen entsprechend) benehmen; s. (elend, krank) aussehen; -e Manieren haben; eine Erfrischung wäre jetzt nicht s.!; mit jmdm., um jmdn. steht es s./jmdm. geht es s. (sein Gesundheitszustand od. seine wirtschaftliche Lage ist besorgniserregend); im Heim hat sie es sehr s. gehabt; wir sind s. dabei weggekommen (haben weniger erhalten, als wir uns vorgestellt hatten); etwas s. vertragen; bei der Prüfung hat er s. abgeschnitten; s. über jmdn. reden; heute geht es s., passt es mir s.; b) unangenehm: das ist eine -e Angewohnheit von ihm. 4. charakterlich, moralisch nicht einwandfrei, böse: in -e Gesellschaft geraten; -e (unanständige, zweideutige) Witze erzählen; [subst.:] sie hat nichts Schlechtes getan. 5. körperlich unwohl, übel: mir ist ganz s. 6. schwerlich, kaum: das kann man ihr doch s. sagen! 7. (veraltet) schlicht, einfach: *s. und recht (so gut es geht): sich s. und recht durchschlagen; mehr s. als recht (aufgrund der Gegebenheiten, Voraussetzungen [leider] nicht besonders gut).
schlecht  

adj.
<Adj.; -er, am -esten>
1 minderwertig, nicht gut, wertlos, ungenügend (Arbeit, Ware); gering, schwach; <Jägerspr.> kümmernd, kränkelnd; faul, verdorben, ungenießbar (Lebensmittel); sittlich minderwertig, übel, böse (Gesinnung, Mensch, Tat); unwohl, übel, krank; <veraltet> schlicht, einfach; <noch in den Wendungen> sich recht und ~ durchschlagen, recht und ~ leben
2 ;~e Angewohnheit; jmdm. einen ~n Dienst erweisen; das macht einen ~en Eindruck; ~er Einfluss, Umgang; ein ~es Geschäft machen; einen ~en Geschmack im Mund haben; in ~e Hände geraten an jmdn., der ungeeignet (zur Aufsicht, als Besitzer) ist od. nachteiligen Einfluss ausübt; ~er Hirsch H. mit geringem, schwachem Geweih; ~e Laune, Stimmung; ~e Luft verbrauchte, stickige L.; einen ~en Ruf haben; da hast du einen ~en Tausch gemacht; das ist ein ~er Trost; es ist ~es Wetter kühles, kaltes u. regner. W.; ~er Witz unanständiger W.; das ist ein ~es Zeichen; ~e Zeiten wirtschaftlich ungünstige Z., Notzeiten; ~e Zensuren
3 ;das Essen ist mir ~ bekommen; das wird dir ~ bekommen! <fig.> davon wirst du noch unangenehme Folgen spüren, das wirst du noch bereuen; von jmdm. ~ denken, reden; ich kann in diesen Schuhen ~ gehen; nein, heute geht es ~ <umg.> heute passt es mir nicht; ~ hören, sehen; das passt ~ (zusammen); ich kann ~ Nein sagen kaum, nicht; sein: mir ist ~; auf jmdn. ~ zu sprechen sein böse auf jmdn. sein; ich kann es ~ vermeiden kaum, nicht; mir wird ~; das Fleisch ist ~ geworden
4 (das ist gar) nicht ~! ganz gut; [<ahd. sleht „eben, glatt“, engl. slight „schwach, unbedeutend“, got. slaihts; zu germ. *slehta- <idg. *slikto- „eben“, eigtl. „geebnet, geglättet“; in der alten Bedeutung „eben“ ist schlecht im Nhd. durch die jüngere Nebenform schlicht „eben“ verlaufend, in gerader Linie verlaufend“ abgelöst worden]
[schlecht]
[schlechter, schlechte, schlechtes, schlechten, schlechtem, schlechterer, schlechtere, schlechteres, schlechteren, schlechterem, schlechtester, schlechteste, schlechtestes, schlechtesten, schlechtestem]