[ - Collapse All ]
schlecken  

schlẹ|cken <sw. V.; hat> [spätmhd. slecken = naschen, verw. mit 1↑ lecken ]:

1.(bes. südd.) a)lecken, leckend verzehren: die Katze schleckt die Milch; Eis s.;

b)an etw. lecken: die Kinder schleckten am Eis.



2.(bes. nordd.) naschen, Süßigkeiten essen: Schokolade s.; sie schleckt gern.
schlecken  

schlẹ|cken
schlecken  


1. lecken, lutschen; (ugs.): schlabbern; (bayr., österr. ugs.): zuzeln; (landsch.): schleckern.

2. naschen, Süßigkeiten essen; (ugs.): leckern; (nordd.): schlickern; (landsch.): schnökern; (landsch., bes. westmd.): schnäken.

[schlecken]
[schlecke, schleckst, schleckt, schleckte, schlecktest, schleckten, schlecktet, schleckest, schlecket, schleck, geschleckt, schleckend]
schlecken  

schlẹ|cken <sw. V.; hat> [spätmhd. slecken = naschen, verw. mit 1↑ lecken]:

1.(bes. südd.)
a)lecken, leckend verzehren: die Katze schleckt die Milch; Eis s.;

b)an etw. lecken: die Kinder schleckten am Eis.



2.(bes. nordd.) naschen, Süßigkeiten essen: Schokolade s.; sie schleckt gern.
schlecken  

[sw. V.; hat] [spätmhd. slecken= naschen, verw. mit 1lecken]: 1. (bes. südd.) a) lecken, leckend verzehren: die Katze schleckt die Milch; Eis s.; b) an etw. lecken: die Kinder schleckten am Eis. 2. (bes. nordd.) naschen, Süßigkeiten essen: Schokolade s.; sie schleckt gern.
schlecken  

v.
<-k·k-> 'schle·cken <V.t. u. V.i.; hat> lecken; naschen, leckere, <bes.> süße Speisen genießen; die Tiermutter schleckt ihre Jungen; er schleckt gern; an einer Eiswaffel ~; die Katze schleckt die Milch aus der Schüssel [<mhd. slecken „naschen“, lecken]
['schlecken]
[schlecke, schleckst, schleckt, schlecken, schleckte, schlecktest, schleckten, schlecktet, schleckest, schlecket, schleck, geschleckt, schleckend]