[ - Collapse All ]
Schleier  

Schlei|er, der; -s, - [mhd. sleier, sloi(g)er, H. u.]:

1.[Kopf od. Gesicht einer Frau verhüllendes] Stück eines feinen, meist durchsichtigen Gewebes: Kranz u. S.; den S. vor das Gesicht schlagen; die Braut trägt einen langen S.; sie blickte wie durch einen S. (konnte nicht klar sehen);

*den S. [des Geheimnisses] lüften (geh.; ein Geheimnis enthüllen); den S. des Vergessens/der Vergessenheit über etw. breiten (geh.; etw. Unangenehmes verzeihen u. vergessen sein lassen).


2.a)Dunst-, Nebelschleier: ein dichter S. liegt über der Landschaft;

b)(Fot.) gleichmäßige, nicht von der Aufnahme herrührende Trübung im Negativ: der Film hat einen S.;

c)(Bot.) mit Hutrand u. Stiel verbundenes, umhüllendes Häutchen bei einigen jungen Pilzen, das später als kleiner Rest am Stiel zurückbleibt;

d)(Zool.) bei bestimmten Vögeln Kranz von kurzen Federn um die Augen herum.

Schleier  

Schlei|er, der; -s, -
Schleier  


1. Brautschleier, Halbschleier, Jaschmak, Kopftuch, Trauerschleier, Tschador.

2. Dunstschicht, Dunstschleier, Hauch, Nebelschleier, Nebelschwaden, Schwaden, Trübung; (geh.): Brodem; (nordd.): Dust, Schwalk, Wrasen; (landsch.): Brodel, Qualm; (dichter., landsch.): Duft.

[Schleier]
[Schleiers, Schleiern]
Schleier  

Schlei|er, der; -s, - [mhd. sleier, sloi(g)er, H. u.]:

1.[Kopf od. Gesicht einer Frau verhüllendes] Stück eines feinen, meist durchsichtigen Gewebes: Kranz u. S.; den S. vor das Gesicht schlagen; die Braut trägt einen langen S.; sie blickte wie durch einen S. (konnte nicht klar sehen);

*den S. [des Geheimnisses] lüften (geh.; ein Geheimnis enthüllen); den S. des Vergessens/der Vergessenheit über etw. breiten (geh.; etw. Unangenehmes verzeihen u. vergessen sein lassen).


2.
a)Dunst-, Nebelschleier: ein dichter S. liegt über der Landschaft;

b)(Fot.) gleichmäßige, nicht von der Aufnahme herrührende Trübung im Negativ: der Film hat einen S.;

c)(Bot.) mit Hutrand u. Stiel verbundenes, umhüllendes Häutchen bei einigen jungen Pilzen, das später als kleiner Rest am Stiel zurückbleibt;

d)(Zool.) bei bestimmten Vögeln Kranz von kurzen Federn um die Augen herum.

Schleier  

n.
<m. 3>
1 Gesicht od. Kopf verhüllendes, dichtes od. durchsichtiges Gewebe (Spitzen~);<allg.> dünnes, leichtes, durchsichtiges Gewebe (Braut~); schleierähnlicher Federschmuck (von Eulen); Blättchen um die Fruchthäutchen (von Farnen); <fig.> Dunst, Dunstschicht, Trübung; Hülle, etwas Verhüllendes
2 ;der ~ der Dämmerung, der Nacht <poet.>; etwas mit dem ~ der Nächstenliebe verhüllen
3 ;das Bild, Foto hat einen ~; den ~ eines Geheimnisses lüften <fig.> ein G. preisgeben; den ~ nehmen Nonne werden; den ~ zurückschlagen
4 ;alles wie durch einen ~ sehen; Hut mit ~; einen ~ vor den Augen haben [<mhd. slei(g)er, slo(g)ier, sloiger; vermutl. zu germ. *slod „etwas Schleppendes“]
['Schlei·er]
[Schleiern]