[ - Collapse All ]
Schlinge  

Schlịn|ge, die; -, -n [16. Jh.; zu 1↑ schlingen ; mhd. slinge, ahd. slinga = Schleuder]:

1.zu runder od. länglicher Form ineinander verknüpftes Stück Schnur, Draht, Stoff o. Ä. [das zusammengezogen werden kann]: eine S. aus Draht; eine S. knüpfen, machen;

*jmdm. die S. um den Hals legen (jmdn. hart bedrängen; jmds. Ruin einleiten).


2. aus einer in bestimmter Weise aufgestellten Drahtschlinge bestehendes Fanggerät: -n legen, stellen; er hat sich in seiner eigenen S. gefangen (ist Opfer seiner eigenen List geworden).


3. Teil eines [lockeren] Gewebes o. Ä., der in der Form einer Schlinge (1) ähnlich ist: die -n des Teppichs.


4.(Eiskunstlauf, Rollkunstlauf) in einem verkleinerten Achter gelaufene Figur mit einer ovalen Eindrehung.
Schlinge  

Schlịn|ge, die; -, -n
Schlinge  


1. Binde, Knoten, Masche, Öse, Schlaufe, Schleife, Verschlingung; (nordd., md.): Schluppe; (südd., österr.): Haftel; (südd., österr., schweiz. ugs.): Knopf; (landsch.): Schlingel; (Seemannsspr.): Auge, Schlag, Törn.

2. Dohne, Falle, Fanggerät.

[Schlinge]
[Schlingen]
Schlinge  

Schlịn|ge, die; -, -n [16. Jh.; zu 1↑ schlingen; mhd. slinge, ahd. slinga = Schleuder]:

1.zu runder od. länglicher Form ineinander verknüpftes Stück Schnur, Draht, Stoff o. Ä. [das zusammengezogen werden kann]: eine S. aus Draht; eine S. knüpfen, machen;

*jmdm. die S. um den Hals legen (jmdn. hart bedrängen; jmds. Ruin einleiten).


2. aus einer in bestimmter Weise aufgestellten Drahtschlinge bestehendes Fanggerät: -n legen, stellen; er hat sich in seiner eigenen S. gefangen (ist Opfer seiner eigenen List geworden).


3. Teil eines [lockeren] Gewebes o. Ä., der in der Form einer Schlinge (1) ähnlich ist: die -n des Teppichs.


4.(Eiskunstlauf, Rollkunstlauf) in einem verkleinerten Achter gelaufene Figur mit einer ovalen Eindrehung.
Schlinge  

n.
<f. 19> einfache Schleife, lose verknüpftes Band; Fanggerät aus lose verknüpftem Draht; ~n legen; sich, <od.> den Kopf aus der ~ ziehen <fig.> sich im letzten Moment geschickt aus einer bedrängten Lage befreien [nach der Schlinge des Stricks am Galgen]; sich in einer ~ fangen; den Arm in der ~ tragen [<ahd. slinga „Schleuder“; schlingern1]
['Schlin·ge]
[Schlingen]