[ - Collapse All ]
schluchzen  

schlụch|zen <sw. V.; hat> [frühnhd. Intensivbildung zu mhd. slūchen = schlingen, schlucken]: krampfhaft, stoßweise atmend, weinend [seelischen] Schmerz, tiefe innere Bewegung äußern: herzzerbrechend s.; mit schluchzender Stimme; schluchzende Geigen.
schluchzen  

aufschluchzen, jammern, weinen, wimmern.
[schluchzen]
[schluchze, schluchzt, schluchzte, schluchztest, schluchzten, schluchztet, schluchzest, schluchzet, schluchz, geschluchzt, schluchzend]
schluchzen  

schlụch|zen <sw. V.; hat> [frühnhd. Intensivbildung zu mhd. slūchen = schlingen, schlucken]: krampfhaft, stoßweise atmend, weinend [seelischen] Schmerz, tiefe innere Bewegung äußern: herzzerbrechend s.; mit schluchzender Stimme; schluchzende Geigen.
schluchzen  

[sw. V.; hat] [frühnhd. Intensivbildung zu mhd. sluchen= schlingen, schlucken]: krampfhaft, stoßweise atmend, weinend [seelischen] Schmerz, tiefe innere Bewegung äußern: herzzerbrechend s.; mit schluchzender Stimme; Ü schluchzende Geigen.
schluchzen  

v.
<m. 4; unz.; mdt.> Schlucken, Schluckauf
['Schluch·zen]
[Schluchze, Schluchzt, Schluchzen, Schluchzte, Schluchztest, Schluchzten, Schluchztet, Schluchzest, Schluchzet, Schluchz, geSchluchzt, Schluchzend]v.
<V.i.; hat> stoßweise weinen; ~d etwas sagen; „Ja!“ schluchzte sie [<spätmhd. sluchzen; Intensivbildung zu mhd. sluchen „schlingen, schlucken“; zu sluch „Schlauch“ in der Bedeutung „Schlund“]
['schluch·zen]
[schluchze, schluchzt, schluchzen, schluchzte, schluchztest, schluchzten, schluchztet, schluchzest, schluchzet, schluchz, geschluchzt, schluchzend]