[ - Collapse All ]
schmarotzen  

schma|rọt|zen <sw. V.; hat> [älter: schmorotzen, spätmhd. smorotzen = betteln, H. u.]:

1.(abwertend) faul auf Kosten anderer leben: er schmarotzt immer noch bei seinen Verwandten.


2.(Biol.) (von Tieren u. Pflanzen) als Parasit (1) auf od. in einem Lebewesen, einer Pflanze leben: der Bandwurm schmarotzt im Darm des Menschen; eine schmarotzende Orchidee.
schmarotzen  

schma|rọt|zen (auf Kosten anderer leben); du schmarotzt; du schmarotztest; er hat schmarotzt
schmarotzen  

auf Kosten anderer leben, sich durchbetteln, sich durchessen; (ugs.): sich durchfressen, sich durchfuttern, schnorren; (ugs., meist abwertend): nassauern; (veraltend): sich durchfechten.
[schmarotzen]
[schmarotze, schmarotzt, schmarotzte, schmarotztest, schmarotzten, schmarotztet, schmarotzest, schmarotzet, schmarotz, schmarotzend]
schmarotzen  

schma|rọt|zen <sw. V.; hat> [älter: schmorotzen, spätmhd. smorotzen = betteln, H. u.]:

1.(abwertend) faul auf Kosten anderer leben: er schmarotzt immer noch bei seinen Verwandten.


2.(Biol.) (von Tieren u. Pflanzen) als Parasit (1) auf od. in einem Lebewesen, einer Pflanze leben: der Bandwurm schmarotzt im Darm des Menschen; eine schmarotzende Orchidee.
schmarotzen  

[sw. V.; hat] [älter: schmorotzen, spätmhd. smorotzen= betteln, H. u.]: 1. (abwertend) faul auf Kosten anderer leben: er schmarotzt immer noch bei seinen Verwandten. 2. (Biol.) (von Tieren u. Pflanzen) als Parasit (1) auf od. in einem Lebewesen, einer Pflanze leben: der Bandwurm schmarotzt im Darm des Menschen; eine schmarotzende Orchidee.
schmarotzen  

v.
<V.i.; hat> auf Kosten anderer leben; Sy parasitieren; bei jmdm. ~ <umg.> ungebeten an etwas teilhaben, was ein anderer hat; in anderen Tieren, in fremden Körpern ~ (Tier) [<frühnhd. schmorotzen „auf Kosten anderer leben“ <älterem smorotzen „betteln“; von ungeklärter Herkunft]
[schma'rot·zen]
[schmarotze, schmarotzt, schmarotzen, schmarotzte, schmarotztest, schmarotzten, schmarotztet, schmarotzest, schmarotzet, schmarotz, schmarotzt, schmarotzend]