[ - Collapse All ]
schmoren  

schmo|ren <sw. V.; hat> [aus dem Niederd. < mnd. smoren, eigtl.="ersticken]:"

1.a)kurz anbraten u. dann in Brühe, Fond o. Ä. in einem zugedeckten Topf langsam gar werden lassen: das Fleisch im eigenen Saft s.; <subst.:> das Stück eignet sich besonders zum Schmoren;

b)(von angebratenem Fleisch, Fisch, Gemüse) in Brühe, Fond o. Ä. in einem zugedeckten Topf langsam garen: der Braten schmort auf dem Herd;

*jmdn. s. lassen (ugs.; jmdn. [in einer unangenehmen Situation] längere Zeit im Ungewissen lassen); etw. s. lassen (ugs.; etw. längere Zeit unbeachtet [liegen] lassen).



2.(ugs.) [in unangenehmer Weise] großer Hitze ausgesetzt sein [u. schwitzen]: in der prallen Sonne s.


3.(ugs.) sich infolge zu hoher Spannung, zu hohen Stromdurchflusses stark erhitzen [u. durchglühen]: das Kabel schmort.
schmoren  


1. [an]braten, dünsten, garen, gar werden lassen, ziehen lassen; (ugs.): brutzeln; (landsch.): backen, rösten, schmurgeln; (nordd.): stowen; (Kochk.): andünsten, braisieren.

2. [sich] bräunen, in der Sonne liegen; (ugs.): braten, sich die Sonne auf den Pelz brennen lassen; (scherzh.): sich rösten.

3. brennen, glühen, schmelzen.

[schmoren]
[schmore, schmorst, schmort, schmorte, schmortest, schmorten, schmortet, schmorest, schmoret, schmor, geschmort, schmorend]
schmoren  

schmo|ren <sw. V.; hat> [aus dem Niederd. < mnd. smoren, eigtl.="ersticken]:"

1.
a)kurz anbraten u. dann in Brühe, Fond o. Ä. in einem zugedeckten Topf langsam gar werden lassen: das Fleisch im eigenen Saft s.; <subst.:> das Stück eignet sich besonders zum Schmoren;

b)(von angebratenem Fleisch, Fisch, Gemüse) in Brühe, Fond o. Ä. in einem zugedeckten Topf langsam garen: der Braten schmort auf dem Herd;

*jmdn. s. lassen (ugs.; jmdn. [in einer unangenehmen Situation] längere Zeit im Ungewissen lassen); etw. s. lassen (ugs.; etw. längere Zeit unbeachtet [liegen] lassen).



2.(ugs.) [in unangenehmer Weise] großer Hitze ausgesetzt sein [u. schwitzen]: in der prallen Sonne s.


3.(ugs.) sich infolge zu hoher Spannung, zu hohen Stromdurchflusses stark erhitzen [u. durchglühen]: das Kabel schmort.
schmoren  

glimmen, schmoren, schwelen
[glimmen, schwelen]
schmoren  

v.
<V.; hat>
1 <V.t.> in Fett anbraten u. dann mit wenig Wasser in zugedecktem Topf langsam kochen lassen; Kalb-, Rind-, Schweinefleisch ~
2 <V.i.> nach dem Anbraten im zugedeckten Topf langsam unter Kochen gar werden; <fig.; umg.> vor Hitze schwitzen; peinl. Verlegenheit empfinden; unbearbeitet liegenlassen; <El.> infolge schlechten Kontaktes unerwünschte Hitze entwickeln; er wusste nicht, wie ich es gemeint hatte, und ich ließ ihn erst eine Weile ~ <fig.; umg.>; ich werde ihn noch ein wenig ~ lassen <fig.; umg.>; unter glühender südlicher Sonne ~ <fig.; umg.> [<mnddt. smoren „dünsten, dämpfen“, urspr. „ersticken“; zu engl. smother „Dampf, Qualm“]
['schmo·ren]
[schmore, schmorst, schmort, schmoren, schmorte, schmortest, schmorten, schmortet, schmorest, schmoret, schmor, geschmort, schmorend]