[ - Collapse All ]
schniegeln  

schnie|geln <sw. V.; hat> [aus dem Ostmd., zu ↑ Schnecke (3) ] (ugs., oft abwertend): (meist auf Männer bezogen) sich aus Eitelkeit mit übertriebener Sorgfalt kleiden, frisieren, zurechtmachen u. Ä.: sich, sein Haar s.; geschniegeltes Haar;

*geschniegelt und gebügelt/gestriegelt (ugs. scherzh.; sehr herausgeputzt).
schniegeln  

schnie|geln (ugs. für übertrieben herausputzen); sich schniegeln; ich schnieg[e]le [mich]; geschniegelt und gebügelt oder gestriegelt (fein hergerichtet)
schniegeln  

aufputzen, ausstaffieren, herausputzen, schmücken, schön machen, zurechtmachen; (ugs.): aufmotzen, rausputzen; (ugs. scherzh.): herausstaffieren; (Jargon): [durch]stylen.
[schniegeln]
schniegeln  

schnie|geln <sw. V.; hat> [aus dem Ostmd., zu ↑ Schnecke (3)] (ugs., oft abwertend): (meist auf Männer bezogen) sich aus Eitelkeit mit übertriebener Sorgfalt kleiden, frisieren, zurechtmachen u. Ä.: sich, sein Haar s.; geschniegeltes Haar;

*geschniegelt und gebügelt/gestriegelt (ugs. scherzh.; sehr herausgeputzt).
schniegeln  

[sw. V.; hat] [aus dem Ostmd., zu Schnecke (3)] (ugs., oft abwertend): (meist auf Männer bezogen) sich mit übertriebener Sorgfalt kleiden, frisieren u.Ä.; sich stutzerhaft zurechtmachen: sich, sein Haar s.; geschniegeltes Haar; *geschniegelt und gebügelt/gestriegelt (ugs. scherzh.; sehr herausgeputzt).
schniegeln  

v.
<V.t.; hat> putzen; sich ~ sich herausputzen, sich mit übertriebener Sorgfalt kleiden u. kämmen; ein geschniegeltes Bürschchen ein stutzerhafter junger Mann; stets geschniegelt u. gebügelt sein <umg.> fein hergerichtet, übertrieben sorgfältig gekleidet u. frisiert; [zu ostmitteldt. snixl „Haarlocke“ <mhd. snegel „Schnecke“; Schnegel]
['schnie·geln]
[schniegele, schniegelst, schniegelt, schniegeln, schniegelte, schniegeltest, schniegelten, schniegeltet, geschniegelt, schniegelnd]