[ - Collapse All ]
Schoß  

1Schoß, der; -es, Schöße [mhd. schōʒ, ahd. scōʒ(o), scōʒa = Kleiderschoß, Mitte des Leibes, eigtl. = Vorspringendes, Ecke; Zipfel, zu ↑ schießen in der veralteten Bed. »emporragen, hervorspringen«; vgl. Geschoss ]:

1.beim Sitzen durch den Unterleib u. die Oberschenkel gebildete Vertiefung: sich auf jmds., sich jmdm. auf den S. setzen; sie hatte ihre Puppe auf dem S.; sie nahm das Kind auf den S.; ihre Hände lagen im S.;

*jmdm. in den S. fallen (jmdm. zuteilwerden, ohne dass er sich darum zu bemühen braucht): ihr fällt in der Schule alles in den S.


2.a)(geh.) Leib der Frau; Mutterleib: sie trägt ein Kind in ihrem S.; der fruchtbare S. der Erde; er ist in den S. (die Geborgenheit) der Familie zurückgekehrt; im S. (Innern) der Erde;

b)(verhüll.) weibliche Geschlechtsteile.



3.a)an der Taille angesetzter Teil an männlichen Kleidungsstücken wie Frack, Cut, Reitrock: er stürzte mit fliegenden Schößen hinaus;

b)Schößchen.



2Schoß, die; -, -en u. Schöße (österr.): Damenrock.
Schoß  

Schoß, der; -es, Schöße (beim Sitzen durch Oberschenkel u. Unterleib gebildeter Winkel; geh. für Mutterleib; Teil der Kleidung)

Schoß, die; -, Plur. Schoßen und Schöße (österr. für Frauenrock)
Schoß  

1Schoß, der; -es, Schöße [mhd. schōʒ, ahd. scōʒ(o), scōʒa = Kleiderschoß, Mitte des Leibes, eigtl. = Vorspringendes, Ecke; Zipfel, zu ↑ schießen in der veralteten Bed. »emporragen, hervorspringen«; vgl. Geschoss]:

1.beim Sitzen durch den Unterleib u. die Oberschenkel gebildete Vertiefung: sich auf jmds., sich jmdm. auf den S. setzen; sie hatte ihre Puppe auf dem S.; sie nahm das Kind auf den S.; ihre Hände lagen im S.;

*jmdm. in den S. fallen (jmdm. zuteilwerden, ohne dass er sich darum zu bemühen braucht): ihr fällt in der Schule alles in den S.


2.
a)(geh.) Leib der Frau; Mutterleib: sie trägt ein Kind in ihrem S.; der fruchtbare S. der Erde; er ist in den S. (die Geborgenheit) der Familie zurückgekehrt; im S. (Innern) der Erde;

b)(verhüll.) weibliche Geschlechtsteile.



3.
a)an der Taille angesetzter Teil an männlichen Kleidungsstücken wie Frack, Cut, Reitrock: er stürzte mit fliegenden Schößen hinaus;

b)Schößchen.



2Schoß, die; -, -en u. Schöße (österr.): Damenrock.
schoß  

n.
<[ʃo:s]>
I <m. 1u>
1 beim Sitzen durch Unterleib u. Oberschenkel gebildete Vertiefung; Mutterleib; <poet.> weibl. Geschlechtsteil, Scheide; <fig.> Inneres; Hüftteil <mancher Kleidungsstücke; Frack~, Rock~>
2 wie in Abrahams ~ sitzen <fig.> wohl behütet; in den ~ der Familie zurückkehren <fig.> zur Familie heimkehren; in den ~ der Kirche zurückkehren <fig.> zum Glauben zurückfinden; es ruht im ~e der Vergessenheit <fig.> es ist vergessen; das liegt, ruht noch im ~e der Zukunft darüber kann man noch nichts sagen, die Zukunft wird es zeigen;
3 ;ein Kind auf den ~ nehmen; auf jmds. ~ sitzen; das Glück ist ihr in den ~ gefallen es kam unerwartet, ohne dass sie sich darum bemüht hätte; die Hände in den ~ legen <fig.> nichts tun, müßig sein; er warf ihr den Ball in den ~; ein Frack mit langen Schößen; mit fliegenden Schößen eilen <veraltet>
II <f. 7 od. f. 20; österr.> Damenrock
III <f. 20; schweiz.> Schürze, Arbeitsmantel (Berufs~) [<ahd. scozo, scoza <germ. *skaut-; zu idg. *(s)keu-, (s)kou- „treiben“ (von Bäumen, nhd. schießen); bezeichnete urspr. den wieder ausschlagenden Baumstumpf, dann auf den fruchtbaren Mutterleib übertragen, später a. auf den Winkel zwischen Oberschenkel u. Unterleib beim Sitzen u. auf das den Unterleib bedeckende Kleidungsstück; Schoß2]
[Schoß1]
[Schoßes, Schoßs, Schoße, Schöße, Schößen]

n.
Schoss2 <[ʃɔs]>
1 <m. 1> Ausläufer, junger Trieb (einer Pflanze); Sy Schößling; der Baum treibt einen neuen ~; Schosse treiben üppig wachsen;
2 <m. 1, 1u, 2u od. m. 23; veraltet> Zoll, Steuer, Abgabe [<ahd. scozo, scozza „aus einem Baumstumpf (Schoss) wieder ausschlagender junger Trieb“; Schoß, schießen1]
[Schoß2,]
[Schoßes, Schoßs, Schoße, Schöße, Schößen]n.
schoss schießen
[schoß,]
[schoßes, schoßs, schoße, schöße, schößen]