[ - Collapse All ]
Schranke  

Schrạn|ke, die; -, -n [mhd. schranke = absperrendes Gitter, zu ↑ schränken ]:

1.an einem Weg, einer Straße, einer Einfahrt o. Ä. installierte Vorrichtung, die im Wesentlichen aus einer ausreichend langen Stange besteht, die zur Sperrung der Durchfahrt, des Durchgangs aus senkrechter Stellung in die Waagerechte gebracht werden kann: die -n des Bahnübergangs; die S. wird geschlossen, heruntergelassen, geht hoch; auch die letzten -en zwischen ihnen (das, was sie noch trennte) waren gefallen;

*jmdn. in die -n fordern (eine Auseinandersetzung mit jmdm. erzwingen u. Rechenschaft von ihm verlangen; nach den Schranken, die die mittelalterlichen Turnierplätze abgrenzten); für jmdn. in die -n treten (für jmdn. entschieden eintreten; urspr. = stellvertretend für einen Schwächeren den Kampf mit dem Gegner aufnehmen); vor die, den -n des Gerichts (vor Gericht).


2. Grenze (2) des Erlaubten, Möglichen: die -n der Konvention überwinden; der Fantasie sind keine -n gesetzt (man darf seiner Fantasie freien Lauf lassen); keine -n mehr kennen, sich keinerlei -n auferlegen (hemmungslos, ohne Beherrschung sein);

*sich in -n halten (geh.; sich unter Anstrengung beherrschen; an sich halten. nicht das erträgliche Maß übersteigen); etw. in -n halten (etw. das erträgliche Maß nicht übersteigen lassen); jmdn. in die/seine -n weisen/verweisen (jmdn. zur Mäßigung auffordern).
Schranke  

Schrạn|ke, die; -, -n
Schranke  


1. Abgrenzung, Absperrung, Barrikade, Schlagbaum, Sperre, (österr.): Schranken; (bes. schweiz.): Barriere.

2. Begrenzung, Beschränkung, Einengung, Eingrenzung, Grenze, Sperre; (bildungsspr.): Restriktion.

3. Gegensatz, Kluft, Kontrast, Unterschied, Verschiedenheit; (bildungsspr.): Differenz, Diskrepanz, Divergenz.

[Schranke]
[Schranken]
Schranke  

Schrạn|ke, die; -, -n [mhd. schranke = absperrendes Gitter, zu ↑ schränken ]:

1.an einem Weg, einer Straße, einer Einfahrt o. Ä. installierte Vorrichtung, die im Wesentlichen aus einer ausreichend langen Stange besteht, die zur Sperrung der Durchfahrt, des Durchgangs aus senkrechter Stellung in die Waagerechte gebracht werden kann: die -n des Bahnübergangs; die S. wird geschlossen, heruntergelassen, geht hoch; auch die letzten -en zwischen ihnen (das, was sie noch trennte) waren gefallen;

*jmdn. in die -n fordern (eine Auseinandersetzung mit jmdm. erzwingen u. Rechenschaft von ihm verlangen; nach den Schranken, die die mittelalterlichen Turnierplätze abgrenzten); für jmdn. in die -n treten (für jmdn. entschieden eintreten; urspr. = stellvertretend für einen Schwächeren den Kampf mit dem Gegner aufnehmen); vor die, den -n des Gerichts (vor Gericht).


2. Grenze (2) des Erlaubten, Möglichen: die -n der Konvention überwinden; der Fantasie sind keine -n gesetzt (man darf seiner Fantasie freien Lauf lassen); keine -n mehr kennen, sich keinerlei -n auferlegen (hemmungslos, ohne Beherrschung sein);

*sich in -n halten (geh.; sich unter Anstrengung beherrschen; an sich halten. nicht das erträgliche Maß übersteigen); etw. in -n halten (etw. das erträgliche Maß nicht übersteigen lassen); jmdn. in die/seine -n weisen/verweisen (jmdn. zur Mäßigung auffordern).
Schranke  

n.
<f. 19>
1 horizontal gelegte, lange Stange als Absperrung, z.B. Schlagbaum, Bahnschranke u.Ä.; <fig.> Grenze; umgrenzter Raum, Kampfplatz
2 sich ~n auferlegen <fig.> sich Grenzen setzen; die ~n aufziehen, herunterlassen, hochziehen, schließen (am Bahnübergang); ~n errichten <a. fig.> etwas einschränken; auch die letzten ~n zwischen ihnen fielen <fig.> das, was sie noch trennte; in der Erregung kennt er keine ~n <fig.> die ~n niederreißen, überspringen <fig.> gesetzte Bestimmungen, Grenzen übertreten; jmds. Willen, Plänen ~n setzen <fig.>
3 jmdn. in die ~n fordern zum Kampf fordern; jmdn. in seine ~n weisen <fig.> zur Mäßigung ermahnen, zurückweisen; so fordr' ich mein Jahrhundert in die ~n (Schiller, Don Carlos); jmds. Streben nach Selbständigkeit in ~n halten <fig.> mit jmdm. in die ~n treten <fig.> sich zum Kampf stellen; er ist für dich in die ~n getreten <fig.> er hat sich für dich eingesetzt; vor den ~n des Gerichts erscheinen, stehen, sich verantworten <fig.> vor Gericht; jmdn. vor die ~n (des Gerichts) fordern, ziehen <fig.> einen Prozess mit jmdm. beginnen; [schränken]
['Schran·ke]
[Schranken]