[ - Collapse All ]
schreiben  

Schrei|ben, das; -s, -: schriftliche Mitteilung meist sachlichen Inhalts, offiziellen Charakters: ein vertrauliches, geheimes S.; ein förmliches, freundliches S.; ein S. abfassen, aufsetzen.schrei|ben <st. V.; hat> [mhd. schrīben, ahd. scrīban < lat. scribere="schreiben," eigtl.="mit" dem Griffel einritzen]:

1.a)Schriftzeichen, Buchstaben, Ziffern, Noten o. Ä. in einer bestimmten lesbaren Folge mit einem Schreibgerät auf einer Unterlage, meist Papier, [auf]zeichnen od. in einen Computer eingeben: auf/mit dem Computer s.; schön, deutlich, wie gestochen, unleserlich, schnell, langsam s.; sie schreibt auf blauem/blaues Papier (sie benutzt blaues Papier zum Schreiben); auf/mit der Maschine s.; mit der Hand, mit dem Bleistift, mit Tinte s.; das Kind lernt s.; <subst.:> jmdm. das Schreiben beibringen;

b)(von Schreibgeräten) beim Schreiben (1 a) bestimmte Eigenschaften aufweisen: der Bleistift schreibt gut, weich, hart;

c)<s. + sich; unpers.> sich mit den gegebenen Mitteln in bestimmter Weise schreiben (1 a) lassen: auf diesem Papier, mit der neuen Feder, mit der ergonomischen Tastatur schreibt es sich viel besser, flüssiger.



2.a)aus Schriftzeichen, Buchstaben, Ziffern o. Ä. in einer bestimmten lesbaren Folge bilden, zusammensetzen: ein Wort, eine Zahl s.; kannst du Noten s.?; die Adresse auf den Umschlag s.; sie schreibt [auf der Maschine/auf dem Computer] 250 Anschläge in der Minute; etw. mit Bindestrich, in zwei Wörtern s.; Schmerz war in seinen Zügen geschrieben (drückte sich darin aus);

b)schreibend, (1 a), schriftlich formulieren, gestalten, verfassen: einen Brief, ein[e] E-Mail, eine Beschwerde, ein Protokoll, eine Rechnung, einen Wunschzettel s.; jmdm., an jmdn. eine Karte s.; sie schreibt Romane, Drehbücher; sie hat in Biologie eine Eins geschrieben (in der Klassenarbeit die Note »Eins« erreicht); sie schreibt in ihrem Gutachten (äußert sich darin dahin gehend), dass der Abstand ausreichend gewesen sei; was schreiben denn die Zeitungen über den Vorfall? (was wird in den Zeitungen darüber berichtet?); das geschriebene Wort; das geschriebene (kodifizierte) Recht; die Geschichte muss möglicherweise neu geschrieben werden;

c)komponieren u. niederschreiben: eine Sinfonie, einen Walzer, die Musik zu einem Film s.



3.a)als Autor[in] künstlerisch, schriftstellerisch, journalistisch o. ä. tätig sein: er schreibt für eine Zeitung, für den Rundfunk, in einem Magazin; sie schrieb gegen die fortschreitende Umweltzerstörung (ging in ihren Veröffentlichungen schon immer dagegen an); <subst.:> er hat großes, kein Talent zum Schreiben;

b)in bestimmter Weise sich schriftlich äußern, etw. sprachlich gestalten; einen bestimmten Schreibstil haben: gut, schlecht, lebendig, spannend s.; sie schreibt englisch und deutsch; er schreibt immer in gutem Deutsch;

c)mit der schriftlichen Formulierung, sprachlichen Gestaltung, Abfassung, Niederschrift von etw. beschäftigt sein: sie schreibt immer noch an ihrer Dissertation.



4.a)eine schriftliche Nachricht senden; sich schriftlich an jmdn. wenden: du hast deinen Eltern, an deine Eltern lange nicht geschrieben; davon/darüber hat er nichts geschrieben (schriftlich mitgeteilt, berichtet); ich werde meinen Eltern mal wieder um Geld s. müssen (sie brieflich um Geld bitten müssen);

b)<s. + sich> mit jmdm. brieflich in Verbindung stehen, korrespondieren: die beiden schreiben sich/(geh.:) einander schon lange; (ugs.:) ich schreibe mich seit Jahren mit ihr.



5.<s. + sich> (ugs.) den Regeln entsprechend eine bestimmte Schreibweise (1) haben: sein Name schreibt sich mit »k« am Ende; sie schreibt sich ohne Bindestrich (ihr Name wird ohne Bindestrich geschrieben).


6. <s. + sich> (veraltend, noch landsch.) 1heißen (1) : wie schreibt er sich noch?


7. (veraltend) als Datum, Jahreszahl, Jahreszeit o. Ä. haben: wir schreiben heute den 1. Juni, den elften Vierten, den Dritten; den Wievielten schreiben wir [heute]?


8. (von Geldbeträgen o. Ä.) irgendwo schriftlich festhalten, eintragen, verbuchen: schreiben Sie [mir] den Betrag auf die Rechnung, mein Konto.


9.jmdm. schriftlich einen bestimmten Gesundheitszustand bescheinigen: die Ärztin hat ihn arbeitsunfähig, untauglich geschrieben.
Schreiben  

Schrei|ben, das; -s, - (Schriftstück)
schreiben  

Schriftstück.
[Schreiben]
[Schreibens, schreibe, schreibst, schreibt, schrieb, schriebst, schrieben, schriebt, schreibest, schreibet, schriebe, schriebest, schriebet, schreib, geschrieben, schreibend]
1. a) kritzeln; (schweiz.): kratzeln; (ugs.): krickeln; (österr. ugs.): fuzeln; (ugs. abwertend): klecksen, krakeln; (landsch., bes. nordd.): klieren.

b) eingeben, erfassen, Maschine schreiben; (ugs.): hämmern, tippen; (ugs. abwertend): runterhauen.

2. a) abfassen, anfertigen, aufschreiben, aufsetzen, formulieren, in Worte fassen/kleiden, niederschreiben, verfassen, zum Ausdruck bringen, zu Papier bringen; (geh.): niederlegen; (bildungsspr.): verbalisieren.

b) komponieren.

3. Bücher schreiben, dichten, Gedichte schreiben, reimen, verfassen, Verse machen/schmieden.

[schreiben]
[Schreibens, schreibe, schreibst, schreibt, schrieb, schriebst, schrieben, schriebt, schreibest, schreibet, schriebe, schriebest, schriebet, schreib, geschrieben, schreibend]

sich Briefe schreiben, Briefe wechseln, brieflich verkehren, einen Briefwechsel führen, im Briefverkehr/Briefwechsel stehen; (bildungsspr.): in Korrespondenz stehen, korrespondieren.
[schreiben, sich]
[sich schreiben, Schreibens, schreibe, schreibst, schreibt, schrieb, schriebst, schrieben, schriebt, schreibest, schreibet, schriebe, schriebest, schriebet, schreib, geschrieben, schreibend, schreiben sich]
schreiben  

Schrei|ben, das; -s, -: schriftliche Mitteilung meist sachlichen Inhalts, offiziellen Charakters: ein vertrauliches, geheimes S.; ein förmliches, freundliches S.; ein S. abfassen, aufsetzen.schrei|ben <st. V.; hat> [mhd. schrīben, ahd. scrīban < lat. scribere="schreiben," eigtl.="mit" dem Griffel einritzen]:

1.
a)Schriftzeichen, Buchstaben, Ziffern, Noten o. Ä. in einer bestimmten lesbaren Folge mit einem Schreibgerät auf einer Unterlage, meist Papier, [auf]zeichnen od. in einen Computer eingeben: auf/mit dem Computer s.; schön, deutlich, wie gestochen, unleserlich, schnell, langsam s.; sie schreibt auf blauem/blaues Papier (sie benutzt blaues Papier zum Schreiben); auf/mit der Maschine s.; mit der Hand, mit dem Bleistift, mit Tinte s.; das Kind lernt s.; <subst.:> jmdm. das Schreiben beibringen;

b)(von Schreibgeräten) beim Schreiben (1 a) bestimmte Eigenschaften aufweisen: der Bleistift schreibt gut, weich, hart;

c)<s. + sich; unpers.> sich mit den gegebenen Mitteln in bestimmter Weise schreiben (1 a) lassen: auf diesem Papier, mit der neuen Feder, mit der ergonomischen Tastatur schreibt es sich viel besser, flüssiger.



2.
a)aus Schriftzeichen, Buchstaben, Ziffern o. Ä. in einer bestimmten lesbaren Folge bilden, zusammensetzen: ein Wort, eine Zahl s.; kannst du Noten s.?; die Adresse auf den Umschlag s.; sie schreibt [auf der Maschine/auf dem Computer] 250 Anschläge in der Minute; etw. mit Bindestrich, in zwei Wörtern s.; Schmerz war in seinen Zügen geschrieben (drückte sich darin aus);

b)schreibend, (1 a)schriftlich formulieren, gestalten, verfassen: einen Brief, ein[e] E-Mail, eine Beschwerde, ein Protokoll, eine Rechnung, einen Wunschzettel s.; jmdm., an jmdn. eine Karte s.; sie schreibt Romane, Drehbücher; sie hat in Biologie eine Eins geschrieben (in der Klassenarbeit die Note »Eins« erreicht); sie schreibt in ihrem Gutachten (äußert sich darin dahin gehend), dass der Abstand ausreichend gewesen sei; was schreiben denn die Zeitungen über den Vorfall? (was wird in den Zeitungen darüber berichtet?); das geschriebene Wort; das geschriebene (kodifizierte) Recht; die Geschichte muss möglicherweise neu geschrieben werden;

c)komponieren u. niederschreiben: eine Sinfonie, einen Walzer, die Musik zu einem Film s.



3.
a)als Autor[in] künstlerisch, schriftstellerisch, journalistisch o. ä. tätig sein: er schreibt für eine Zeitung, für den Rundfunk, in einem Magazin; sie schrieb gegen die fortschreitende Umweltzerstörung (ging in ihren Veröffentlichungen schon immer dagegen an); <subst.:> er hat großes, kein Talent zum Schreiben;

b)in bestimmter Weise sich schriftlich äußern, etw. sprachlich gestalten; einen bestimmten Schreibstil haben: gut, schlecht, lebendig, spannend s.; sie schreibt englisch und deutsch; er schreibt immer in gutem Deutsch;

c)mit der schriftlichen Formulierung, sprachlichen Gestaltung, Abfassung, Niederschrift von etw. beschäftigt sein: sie schreibt immer noch an ihrer Dissertation.



4.
a)eine schriftliche Nachricht senden; sich schriftlich an jmdn. wenden: du hast deinen Eltern, an deine Eltern lange nicht geschrieben; davon/darüber hat er nichts geschrieben (schriftlich mitgeteilt, berichtet); ich werde meinen Eltern mal wieder um Geld s. müssen (sie brieflich um Geld bitten müssen);

b)<s. + sich> mit jmdm. brieflich in Verbindung stehen, korrespondieren: die beiden schreiben sich/(geh.:) einander schon lange; (ugs.:) ich schreibe mich seit Jahren mit ihr.



5.<s. + sich> (ugs.) den Regeln entsprechend eine bestimmte Schreibweise (1) haben: sein Name schreibt sich mit »k« am Ende; sie schreibt sich ohne Bindestrich (ihr Name wird ohne Bindestrich geschrieben).


6. <s. + sich> (veraltend, noch landsch.) 1heißen (1): wie schreibt er sich noch?


7. (veraltend) als Datum, Jahreszahl, Jahreszeit o. Ä. haben: wir schreiben heute den 1. Juni, den elften Vierten, den Dritten; den Wievielten schreiben wir [heute]?


8. (von Geldbeträgen o. Ä.) irgendwo schriftlich festhalten, eintragen, verbuchen: schreiben Sie [mir] den Betrag auf die Rechnung, mein Konto.


9.jmdm. schriftlich einen bestimmten Gesundheitszustand bescheinigen: die Ärztin hat ihn arbeitsunfähig, untauglich geschrieben.
schreiben  

[st. V.; hat] [mhd. schriben, ahd. scriban [ lat. scribere= schreiben, eigtl.= mit dem Griffel einritzen]: 1. a) Schriftzeichen, Buchstaben, Ziffern, Noten o.Ä. in einer bestimmten lesbaren Folge mit einem Schreibgerät auf einer Unterlage, meist Papier, [auf]zeichnen: schön, deutlich, wie gestochen, unleserlich, schnell, langsam s.; sie schreibt auf blauem/blaues Papier (sie benutzt blaues Papier zum Schreiben); auf/mit der Maschine s.; mit der Hand, mit dem Bleistift, mit Tinte s.; das Kind lernt s.; [subst.:] jmdm. das Schreiben beibringen; b) (von Schreibgeräten) beim Schreiben (1 a) bestimmte Eigenschaften aufweisen: der Bleistift schreibt gut, weich, hart; c) [s. + sich; unpers.] sich mit den gegebenen Mitteln in bestimmter Weise schreiben (1 a) lassen: auf diesem Papier, mit der neuen Feder schreibt es sich viel besser, flüssiger. 2. a) aus Schriftzeichen, Buchstaben, Ziffern o.Ä. in einer bestimmten lesbaren Folge bilden, zusammensetzen: ein Wort, eine Zahl s.; kannst du Noten s.?; die Adresse auf den Umschlag s.; sie schreibt [auf der Maschine] 250 Anschläge in der Minute; etw. klein, mit Bindestrich s.; Ü Schmerz war in seinen Zügen geschrieben (drückte sich darin aus); b) schreibend (1 a), schriftlich formulieren, gestalten, verfassen: einen Brief, eine Beschwerde, ein Protokoll, eine Rechnung, einen Wunschzettel s.; jmdm., an jmdn. eine Karte s.; sie schreibt Romane, Drehbücher; sie hat in Biologie eine Eins geschrieben (in der Klassenarbeit die Note ?Eins? erreicht); sie schreibt in ihrem Gutachten (äußert sich darin dahin gehend), dass der Abstand ausreichend gewesen sei; was schreiben denn die Zeitungen über den Vorfall? (was wird in den Zeitungen darüber berichtet?); das geschriebene Wort; das geschriebene (kodifizierte) Recht; Ü die Geschichte muss möglicherweise neu geschrieben werden; c) komponieren u. niederschreiben: eine Symphonie, einen Walzer s. 3. a) als Autor künstlerisch, schriftstellerisch, journalistisch o.ä. tätig sein: er schreibt für eine Zeitung, für den Rundfunk, in einem Magazin; er schrieb gegen die fortschreitende Umweltzerstörung (ging in seinen Veröffentlichungen schon immer dagegen an); [subst.:] sie hat kein, großes Talent zum Schreiben; b) in bestimmter Weise sich schriftlich äußern, etw. sprachlich gestalten; einen bestimmten Schreibstil haben: gut, schlecht, lebendig, spannend s.; sie schreibt englisch und deutsch; er schreibt immer in gutem Deutsch; c) mit der schriftlichen Formulierung, sprachlichen Gestaltung, Abfassung, Niederschrift von etw. beschäftigt sein: sie schreibt immer noch an ihrer Dissertation. 4. a) eine schriftliche Nachricht senden; sich schriftlich an jmdn. wenden: du hast deinen Eltern, an deine Eltern lange nicht geschrieben; davon/darüber hat er nichts geschrieben (schriftlich mitgeteilt, berichtet); ich werde meinen Eltern mal wieder um Geld s. müssen (sie brieflich um Geld bitten müssen); b) [s. + sich] mit jmdm. brieflich in Verbindung stehen, korrespondieren: die beiden schreiben sich/(geh.:) einander schon lange; (ugs.:) ich schreibe mich seit Jahren mit ihr. 5. [s. + sich] (ugs.) den Regeln entsprechend eine bestimmte Schreibweise (1) haben: sein Name schreibt sich mit ?k? am Ende; sie schreibt sich ohne Bindestrich (ihr Name wird ohne Bindestrich geschrieben). 6. [s. + sich] (veraltend, noch landsch.) 1heißen (1): wie schreibt er sich noch? 7. (veraltend) als Datum, Jahreszahl, Jahreszeit o.Ä. haben: wir schreiben heute den 1. Juni, den elften Vierten, den Dritten; den Wievielten schreiben wir [heute]? 8. (von Geldbeträgen o.Ä.) irgendwo schriftlich festhalten, eintragen, verbuchen: schreiben Sie [mir] den Betrag auf die Rechnung, mein Konto. 9. jmdm. schriftlich einen bestimmten Gesundheitszustand bescheinigen: der Arzt hat ihn arbeitsunfähig, untauglich geschrieben.
schreiben  

n.
<n. 14> Schriftstück, Brief; ein ~ abfassen, absenden, diktieren; wir danken Ihnen für Ihr ~ vom …; in unserem ~ vom … baten wir Sie …, fragten wir an, ob …
['Schrei·ben]
[Schreibens, Schreibe, Schreibst, Schreibt, Schreiben, Schrieb, Schriebst, Schrieben, Schriebt, Schreibest, Schreibet, Schriebe, Schriebest, Schriebet, Schreib, geSchrieben, Schreibend]n.
<V. 226; hat>
I <V.t.>
1 in Buchstaben od. Zahlen schriftlich festhalten, zu Papier bringen, schriftlich mitteilen
2 ;er schreibt mir, dass …; Adressen ~; in der Schule einen Aufsatz ~; ich schreibe ihm einen Brief, <od.> einen Brief an ihn; er schreibt ein Buch, ein Drama, einen Roman; man schrieb das Jahr 1914 es war, geschah im Jahr 1914; wir ~ heute den 1. Januar 1994; seinen Namen ~; einen guten, schlechten Stil ~; die Zeitung schreibt darüber Folgendes …
3 ;das Kind kann schon, lernt ~
4 ;deutlich, eng, gut, liederlich, sauber, schön, unleserlich ~; diese Feder schreibt zu dick, gut, schlecht; dieses Wort hast du falsch, richtig geschrieben; der Artikel ist gut, gewandt, verständlich geschrieben; das Wort wird groß, kleingeschrieben; langsam, schnell ~
5 ;an jmdn. ~; er schreibt an einem Roman er ist mit dem Schreiben eines R. beschäftigt; der Lehrer hat das Aufsatzthema an die Tafel geschrieben; einen Betrag auf eine Rechnung ~; eine Arbeit ins Konzept, ins Reine ~; wieviel Silben schreibt sie in der Minute? stenografiert sie; sich mit jmdm. ~ <umg.> mit jmdm. in Briefwechsel stehen; mit Bleistift, Kugelschreiber, Schreibmaschine ~; mit der Hand, mit der Schreibmaschine ~; nach Diktat ~
6 ;wie schreibt er sich? er schreibt sich Mueller mit ue
7 ;ein humorvoll geschriebener Roman; das gesprochene und das geschriebene Wort
II <V.i.>
8 als Schriftsteller tätig sein; er schreibt für den Rundfunk, für Zeitschriften, Zeitungen [<mhd. schriben <ahd. scriban <lat. scribere „mit dem Griffel eingraben, einzeichnen“; zu idg. *(s)ker- „schneiden“; scheren]
['schrei·ben]
[schreibens, schreibe, schreibst, schreibt, schreiben, schrieb, schriebst, schrieben, schriebt, schreibest, schreibet, schriebe, schriebest, schriebet, schreib, geschrieben, schreibend]