[ - Collapse All ]
schweben  

schwe|ben <sw. V.> [mhd. sweben, ahd. swebēn = sich hin u. her bewegen, verw. mit ↑ schweifen ]:

1.a)sich in der Luft, im Wasser o. Ä. im Gleichgewicht halten, ohne zu Boden zu sinken <hat>: frei s.; in der Luft, über dem Abgrund, zwischen Himmel und Erde s.; in tausend Ängsten s.; in großer Gefahr, in Lebensgefahr s.; er schwebt über dem Ganzen (steht darüber);

b)sich schwebend (1 a) irgendwohin bewegen <ist>: durch die Luft s.; der Ballon schwebt nach Osten; ein Blatt schwebt zu Boden; schwebende (Sprachw.; zwischen metrischer Skandierung u. sinngemäßer, natürlicher Sprechweise einen Ausgleich suchende) Betonung.



2.unentschieden, noch nicht abgeschlossen sein; im Gange sein <hat>: sein Prozess schwebt noch; man wollte nicht in das schwebende Verfahren eingreifen.
schweben  

schwe|ben
schweben  


1. flattern, fliegen, gleiten, schwirren, segeln.

2. hängen, pendeln; (ugs.): baumeln; (landsch.): bammeln.

2. fraglich/offen sein; in der Schwebe/im Gange sein, noch nicht entschieden/unentschieden sein, ungeklärt/ungelöst/ungewiss sein.

[schweben]
[schwebe, schwebst, schwebt, schwebte, schwebtest, schwebten, schwebtet, schwebest, schwebet, schweb, geschwebt, schwebend]
schweben  

schwe|ben <sw. V.> [mhd. sweben, ahd. swebēn = sich hin u. her bewegen, verw. mit ↑ schweifen]:

1.
a)sich in der Luft, im Wasser o. Ä. im Gleichgewicht halten, ohne zu Boden zu sinken <hat>: frei s.; in der Luft, über dem Abgrund, zwischen Himmel und Erde s.; in tausend Ängsten s.; in großer Gefahr, in Lebensgefahr s.; er schwebt über dem Ganzen (steht darüber);

b)sich schwebend (1 a) irgendwohin bewegen <ist>: durch die Luft s.; der Ballon schwebt nach Osten; ein Blatt schwebt zu Boden; schwebende (Sprachw.; zwischen metrischer Skandierung u. sinngemäßer, natürlicher Sprechweise einen Ausgleich suchende) Betonung.



2.unentschieden, noch nicht abgeschlossen sein; im Gange sein <hat>: sein Prozess schwebt noch; man wollte nicht in das schwebende Verfahren eingreifen.
schweben  

[sw. V.] [mhd. sweben, ahd. sweben= sich hin u. her bewegen, verw. mit schweifen]: 1. a) sich in der Luft, im Wasser o.Ä. im Gleichgewicht halten, ohne zu Boden zu sinken [hat]: frei s.; in der Luft, über dem Abgrund, zwischen Himmel und Erde s.; Ü in tausend Ängsten s.; in großer Gefahr, in Lebensgefahr s.; er schwebt über dem Ganzen (steht darüber); b) sich schwebend (1 a) irgendwohin bewegen [ist]: durch die Luft s.; der Ballon schwebt nach Osten; ein Blatt schwebt zu Boden; Ü schwebende (Sprachw.; zwischen metrischer Skandierung u. sinngemäßer, natürlicher Sprechweise einen Ausgleich suchende) Betonung. 2. unentschieden, noch nicht abgeschlossen sein; im Gange sein [hat]: sein Prozess schwebt noch; man wollte nicht in das schwebende Verfahren eingreifen.
schweben  

v.
<V.i.; hat; bei Bewegung in einer Richtung: ist>
1 sich langsam in der Luft bewegen, ohne festen Halt zu haben, sacht, langsam fliegen; frei hängen; <fig.> sich zwischen zwei Möglichkeiten, Zuständen befinden, schwanken; im Gang sein, noch nicht beendet, unentschieden sein
2 ;die Angelegenheit, der Prozess, das Verfahren schwebt (noch); das Blatt ist sanft zu Boden geschwebt; der Ton schwebte noch lange im Raum klang lange nach;
3 ;Wolken ~ am Himmel; ein Lächeln schwebte auf ihren Lippen; in großer Angst, Gefahr ~ <fig.> im Gleichgewicht ~; sie ~ beide im siebenten Himmel <fig.; umg.> sie sind überglücklich; der Verletzte schwebt noch in Lebensgefahr <fig.> der Raubvogel schwebte hoch in der Luft; er schwebt in höheren Regionen <fig.; umg.> er ist verträumt, wirklichkeitsfremd; an einem Seil über dem Abgrund ~; mir schwebt sein Bild vor Augen; zwischen Furcht und Hoffnung ~ <fig.> der Patient schwebt zwischen Leben und Tod <fig.>
4 ;~de Fragen, Geschäfte, Verhandlungen; ~den Schrittes daherkommen mit wiegenden, leichten S.; ~de Schulden kurzfristige Staatsschulden, die nach Präsentieren des Schuldscheins, spätestens aber innerhalb eines Jahres zurückzuzahlen sind; in ein ~des Verfahren eingreifen <Rechtsw.> [<mhd., ahd. sweben „sich hin und her bewegen“; zu idg. *sueip-; zu idg. *suei- „biegen, schwingen“; verwandt mit Schweif, schweifen]
['schwe·ben]
[schwebe, schwebst, schwebt, schweben, schwebte, schwebtest, schwebten, schwebtet, schwebest, schwebet, schweb, geschwebt, schwebend]