[ - Collapse All ]
Schweinerei  

Schwei|ne|rei, die; -, -en [zu älter schweinen = sich wie ein Schwein benehmen] (derb abwertend):
a) unordentlicher, sehr schmutziger Zustand: wer hat diese S. hier angerichtet?;

b)ärgerliche Sache; üble Machenschaft: S.! Mein Geld ist geklaut worden;

c)moralisch Verwerfliches, Anstößiges (meist auf Sexuelles bezogen).
Schweinerei  

Schwei|ne|rei (derb für Unordnung, Schmutz; ärgerliche Sache, Anstößiges)
Schweinerei  

a) Schmutz, Unordnung; (österr., schweiz.): Mist; (ugs.): Dreck; (abwertend): Lotterwirtschaft; (ugs. abwertend): Sudelei; (derb abwertend): Sauerei; (salopp abwertend): Saustall.

b) Bösartigkeit, Boshaftigkeit, Bosheit, Gemeinheit, Heimtücke, Hinterhältigkeit, Hinterlist, Niederträchtigkeit, Tücke, Verschlagenheit; (abwertend): Gehässigkeit, Infamie, Schäbigkeit; (emotional): Unverschämtheit; (derb abwertend): Sauerei; (mundartl., bes. bayr., sonst derb): Hinterfotzigkeit.

c) Anstößigkeit, Anzüglichkeit, Schamlosigkeit, Unanständigkeit; (abwertend): Schlüpfrigkeit, Zote; (ugs. abwertend): Ferkelei; (salopp abwertend): Saukram, Schweinigelei; (derb abwertend): Sauerei; (bes. nordd. ugs. abwertend): Schweinkram; (veraltet): Cochonnerie.

[Schweinerei]
[Schweinereien]
Schweinerei  

Schwei|ne|rei, die; -, -en [zu älter schweinen = sich wie ein Schwein benehmen] (derb abwertend):
a) unordentlicher, sehr schmutziger Zustand: wer hat diese S. hier angerichtet?;

b)ärgerliche Sache; üble Machenschaft: S.! Mein Geld ist geklaut worden;

c)moralisch Verwerfliches, Anstößiges (meist auf Sexuelles bezogen).
Schweinerei  

n.
<f. 18; derb> schmutziger, sehr unordentlicher Zustand; <fig.> Unanständigkeit, Unflätigkeit; unanständiger Witz; schmutzige Sache, Gemeinheit; wer hat hier eine solche ~ angerichtet?; ~en erzählen
[Schwei·ne'rei]
[Schweinereien]