[ - Collapse All ]
Schwiele  

Schwie|le, die; -, -n [mhd. swil(e), ahd. swil(o), ablautende Bildung zu 1↑ schwellen ]:

1.<meist Pl.> durch Druck verdickte u. verhärtete Stelle in der Haut: vom Sandschippen -n an den Händen bekommen.


2.(Med.) Verdickung des Gewebes durch Narben, die von Entzündungen zurückbleiben.
Schwiele  

Schwie|le, die; -, -n
Schwiele  

Druckstelle, Hornhaut; (landsch., bes. südd.): Wimmer; (Med.): Kallus, Tylom.
[Schwiele]
[Schwielen]
Schwiele  

Schwie|le, die; -, -n [mhd. swil(e), ahd. swil(o), ablautende Bildung zu 1↑ schwellen]:

1.<meist Pl.> durch Druck verdickte u. verhärtete Stelle in der Haut: vom Sandschippen -n an den Händen bekommen.


2.(Med.) Verdickung des Gewebes durch Narben, die von Entzündungen zurückbleiben.
Schwiele  

n.
<f. 19> durch ständige Reibung entstandene Verdickung der Außenhaut; <Zool.> Hautwulst (Gesäß~); ich habe von der Gartenarbeit ~n bekommen; ~n an den Händen haben [<frühnhd. schwill(en) <mhd. swil(e), swel <ahd. swil(o) <germ. *swiliz-; zu idg. *suel- „schwellen“; verwandt mit schwellen, Schwulst]
['Schwie·le]
[Schwielen]