[ - Collapse All ]
schwimmen  

schwịm|men <st. V.> [mhd. swimmen, ahd. swimman, urspr. nur vom Menschen, H. u.]:

1.a)sich im Wasser aus eigener Kraft (durch bestimmte Bewegungen der Flossen, der Arme u. Beine) fortbewegen <ist>: ihr Bruder kann gut s.; du solltest s. lernen; ich schwimme am liebsten auf dem Rücken; die meisten Säugetiere können s.; er schwimmt wie eine bleierne Ente (ugs. scherzh.; kann nicht, nur sehr schlecht schwimmen);

b)zum Vergnügen, um sich sportlich zu betätigen o. Ä. schwimmen (1 a) <ist/hat>: er hat/ist früher viel geschwommen; wart ihr heute schon s.?; <subst.:> ist er immer noch nicht vom Schwimmen zurück?;

c)sich schwimmend (1 a) irgendwohin bewegen <ist>: ans Ufer, über den See, zur Insel s.



2.eine Strecke schwimmend (1) zurücklegen <ist>: wir sind zehn Bahnen geschwommen.


3.a)in einem sportlichen Wettkampf schwimmen, (1 b), als Schwimmer[in] an den Start gehen <ist>: sie schwimmt für Italien;

b)in einem sportlichen Wettkampf als Schwimmer[in] eine bestimmte Zeit erzielen <ist/hat>: neue Bestzeit s.;

c)in einem sportlichen Wettkampf eine bestimmte Strecke schwimmen (1 b) <ist/hat>: 400 m Lagen s.



4.a)von einer Flüssigkeit (bes. Wasser) getragen, sich an deren Oberfläche befinden [u. treiben] <hat; seltener auch: ist>: auf/in der Milch schwimmt eine tote Fliege; die Kinder ließen auf dem Teich Schiffchen s.; ein schwimmendes Hotel; Holz, Kork schwimmt (hat genügend Auftrieb, um nicht unterzugehen);

b)sich schwimmend (4 a) irgendwohin bewegen, irgendwohin treiben <ist>: das Papierschiffchen schwamm ans Ufer.



5.<hat> a)von einer Flüssigkeit übergossen od. bedeckt sein: der ganze Tisch schwimmt ja [von Bier]!;

b)(von einer Flüssigkeit) sich auf, in etw. befinden, stehen: Berliner Pfannkuchen werden in schwimmendem Fett (in reichlich flüssigem Fett) gebacken.



6.etw. im Überfluss haben od. genießen <hat>: sie schwammen im Geld.


7.<ist> a)verschwimmen: die Buchstaben schwammen vor ihren Augen;

b)in einem Zustand sein, in dem alles undeutlich u. verschwommen ist: der Kopf schwamm ihm.



8.(ugs.) die Situation nicht [mehr] unter Kontrolle haben, ihr nicht [mehr] gewachsen sein, unsicher sein <hat>: der Redner begann zu s.; <subst.:> ins Schwimmen kommen/geraten.
schwimmen  


1. a) kraulen, tauchen; (bes. Jägerspr.): rudern.

b) baden, planschen.

2. driften, treiben

3. auf schwachen Beinen stehen, unsicher sein.

[schwimmen]
[Schwimmens, schwimme, schwimmst, schwimmt, schwamm, schwammst, schwammen, schwammt, schwimmest, schwimmet, schwämme, schwömme, schwämmest, schwämmst, schwömmest, schwömmst, schwämmen, schwömmen, schwämmet, schwämmt, schwömmet, schwömmt, schwimm, geschwommen, schwimmend]
schwimmen  

schwịm|men <st. V.> [mhd. swimmen, ahd. swimman, urspr. nur vom Menschen, H. u.]:

1.
a)sich im Wasser aus eigener Kraft (durch bestimmte Bewegungen der Flossen, der Arme u. Beine) fortbewegen <ist>: ihr Bruder kann gut s.; du solltest s. lernen; ich schwimme am liebsten auf dem Rücken; die meisten Säugetiere können s.; er schwimmt wie eine bleierne Ente (ugs. scherzh.; kann nicht, nur sehr schlecht schwimmen);

b)zum Vergnügen, um sich sportlich zu betätigen o. Ä. schwimmen (1 a) <ist/hat>: er hat/ist früher viel geschwommen; wart ihr heute schon s.?; <subst.:> ist er immer noch nicht vom Schwimmen zurück?;

c)sich schwimmend (1 a) irgendwohin bewegen <ist>: ans Ufer, über den See, zur Insel s.



2.eine Strecke schwimmend (1) zurücklegen <ist>: wir sind zehn Bahnen geschwommen.


3.
a)in einem sportlichen Wettkampf schwimmen, (1 b)als Schwimmer[in] an den Start gehen <ist>: sie schwimmt für Italien;

b)in einem sportlichen Wettkampf als Schwimmer[in] eine bestimmte Zeit erzielen <ist/hat>: neue Bestzeit s.;

c)in einem sportlichen Wettkampf eine bestimmte Strecke schwimmen (1 b) <ist/hat>: 400 m Lagen s.



4.
a)von einer Flüssigkeit (bes. Wasser) getragen, sich an deren Oberfläche befinden [u. treiben] <hat; seltener auch: ist>: auf/in der Milch schwimmt eine tote Fliege; die Kinder ließen auf dem Teich Schiffchen s.; ein schwimmendes Hotel; Holz, Kork schwimmt (hat genügend Auftrieb, um nicht unterzugehen);

b)sich schwimmend (4 a) irgendwohin bewegen, irgendwohin treiben <ist>: das Papierschiffchen schwamm ans Ufer.



5.<hat>
a)von einer Flüssigkeit übergossen od. bedeckt sein: der ganze Tisch schwimmt ja [von Bier]!;

b)(von einer Flüssigkeit) sich auf, in etw. befinden, stehen: Berliner Pfannkuchen werden in schwimmendem Fett (in reichlich flüssigem Fett) gebacken.



6.etw. im Überfluss haben od. genießen <hat>: sie schwammen im Geld.


7.<ist>
a)verschwimmen: die Buchstaben schwammen vor ihren Augen;

b)in einem Zustand sein, in dem alles undeutlich u. verschwommen ist: der Kopf schwamm ihm.



8.(ugs.) die Situation nicht [mehr] unter Kontrolle haben, ihr nicht [mehr] gewachsen sein, unsicher sein <hat>: der Redner begann zu s.; <subst.:> ins Schwimmen kommen/geraten.
schwimmen  

n.
<V. 231; ist/hat>
I <V.i.>
1 von einer Flüssigkeit getragen werden, nicht untergehen; sich in einer Flüssigkeit (meist Wasser) fortbewegen; <umg.> sehr nass, überschwemmt sein; <fig.> nicht Bescheid wissen, nicht genügend Kenntnisse haben u. deshalb unsicher sein
2 ;wir sind gestern ~ gewesen <umg.> am Anfang einer neuen Arbeit schwimmt man noch etwas <fig.> der Boden, das Badezimmer schwimmt <umg.> der Schauspieler schwimmt <fig.> kann seine Rolle nicht u. verlässt sich auf die Souffleuse; das Schiff schwimmt wieder ist wieder schwimmfähig;
3 ;(noch nicht) ~ können; Schiffchen ~ lassen (als Kinderspiel); ~ lernen
4 ;ans Ufer ~; auf der Brust, dem Rücken, der Seite ~; er schwimmt im Geld <fig.; umg.> er ist sehr reich; sie schwimmt im Glück, in einem Meer von Seligkeit <fig.> im, in seinem Blute ~ <fig.> stark blutend daliegen; in Tränen ~ <fig.> heftig weinen; stromabwärts, stromaufwärts ~; über einen Fluss, einen See ~; unter Wasser ~; mir schwimmt es vor den Augen <fig.> ich kann nicht mehr deutlich sehen, ich werde ohnmächtig; das Kind schwimmt wie ein Fisch <umg.> sehr gut;
5 ~der Estrich Unterboden für Bodenbeläge, der zur Schalldämmung auf seitlich hochgezogenen Dämmschichten so gegossen wird, dass keine Berührung mit den Wänden od. der Tragdecke entsteht; ~de Konturen K. ohne feste Umrisse; ~de Waren auf Seetransport befindliche W.;
II <V.t.> eine Strecke ~ schwimmend zurücklegen; einen Rekord, eine gute Zeit ~ beim Schwimmen erzielen; [<mhd., nddt. swimmen <ahd. swimman <idg. *suem- „in Bewegung sein; (im Wasser) herumpatschen, plätschern“; verwandt mit Sumpf]
['schwim·men]
[schwimmens, schwimme, schwimmst, schwimmt, schwimmen, schwamm, schwammst, schwammen, schwammt, schwimmest, schwimmet, schwämme, schwömme, schwämmest, schwämmst, schwömmest, schwömmst, schwämmen, schwömmen, schwämmet, schwämmt, schwömmet, schwömmt, schwämmen, schwimm, geschwommen, schwimmend]