[ - Collapse All ]
schwingen  

schwịn|gen <st. V.> [mhd. swingen, ahd. swingan, verw. mit ↑ schwanken ]:

1.a)sich mit einer gewissen Regelmäßigkeit, einen Bogen beschreibend, hin u. her bewegen <hat>: die Schaukel schwingt; das Pendel s. lassen; an den Ringen s.;

b)sich schwingend (1 a) irgendwohin bewegen <ist>: der Artist schwingt am Trapez durch die Kuppel;

c)(Physik) Schwingungen (1 b) ausführen <hat>: die Membran schwingt; durch den Gleichschritt begann die Brücke zu s.; eine schwingende Luftsäule.



2.[mit ausgestrecktem Arm über seinem Kopf] in einem Bogen geführt hin u. her, auf u. ab bewegen <hat>: eine Fahne s.; die Arme s.; den Weihrauchkessel über dem Altar [hin und her] s.; ein Kind durch die Luft s.; grüßend den Hut s. (schwenken); die Axt s. (damit schlagen).


3. <s. + sich; hat> a)sich mit einem Schwung irgendwohin bewegen: sich aufs Fahrrad, aufs Pferd, in den Sattel s.; der Vogel schwingt sich in die Luft, in die Lüfte;

b)(landsch., bes. südd.) weggehen, verschwinden: der soll sich ja s.!



4. (geh.) a)als Schall wahrnehmbar sein, klingen, schallen <hat>: der Schlussakkord schwang noch im Raum;

b)sich als Schall irgendwohin fortpflanzen <ist>: der Klang der Glocken schwang durch die Stadt;

c)schallen (c) <hat>.



5. (in jmds. Äußerung o. Ä.) zum Ausdruck kommen <hat>: Kritik schwang in seinen Worten.


6.(Ski) in Schwüngen abfahren (1 c) <ist>: ins Tal, zu Tal s.


7.<s. + sich> (geh.) in einem Bogen verlaufen, sich in einem Bogen erstrecken <hat>: die Brücke schwingt sich über das Tal.


8.(Landw.) (Flachs, Hanf) von Holzresten reinigen <hat>.


9. (schweiz.) ringen, indem man den Gegner mit der rechten Hand am Gürtel, mit der linken am aufgerollten Hosenbein fasst u. versucht, ihn zu Boden zu werfen <hat>: mit jmdm. s.; <subst.:> er ist Meister im Schwingen.
schwingen  

Schwịn|gen, das; -s (schweiz. für eine Art des Ringens)schwịn|gen (schweiz. auch für in besonderer Weise ringen); hin und her schwingen; du schwangst; du schwängest; geschwungen; schwing[e]!
schwingen  


1. a) federn, flattern, pendeln, schaukeln, schwanken, vibrieren, wanken, [sich] wiegen, wippen; (geh.): wogen; (ugs.): baumeln, kippeln, wackeln; (landsch.): bammeln, schuckeln.

b) schnellen, springen; (Ski): wedeln.

c) (Physik): oszillieren.

2. schlenkern, schleudern, schwenken.

3. hallen, klingen, schallen, tönen.

[schwingen]
[schwinge, schwingst, schwingt, schwang, schwangst, schwangen, schwangt, schwingest, schwinget, schwänge, schwängest, schwängen, schwänget, schwing, geschwungen, schwingend]


1. aufsitzen, aufsteigen, emporsteigen, sich erheben, fliegen, hochsteigen, steigen.

2. sich ausbreiten, sich ausdehnen, sich entlangziehen, sich erstrecken, sich hinziehen, reichen, verlaufen; (geh.): sich spannen.

[schwingen, sich]
[sich schwingen, schwinge, schwingst, schwingt, schwang, schwangst, schwangen, schwangt, schwingest, schwinget, schwänge, schwängest, schwängen, schwänget, schwing, geschwungen, schwingend, schwingen sich]
schwingen  

schwịn|gen <st. V.> [mhd. swingen, ahd. swingan, verw. mit ↑ schwanken]:

1.
a)sich mit einer gewissen Regelmäßigkeit, einen Bogen beschreibend, hin u. her bewegen <hat>: die Schaukel schwingt; das Pendel s. lassen; an den Ringen s.;

b)sich schwingend (1 a) irgendwohin bewegen <ist>: der Artist schwingt am Trapez durch die Kuppel;

c)(Physik) Schwingungen (1 b) ausführen <hat>: die Membran schwingt; durch den Gleichschritt begann die Brücke zu s.; eine schwingende Luftsäule.



2.[mit ausgestrecktem Arm über seinem Kopf] in einem Bogen geführt hin u. her, auf u. ab bewegen <hat>: eine Fahne s.; die Arme s.; den Weihrauchkessel über dem Altar [hin und her] s.; ein Kind durch die Luft s.; grüßend den Hut s. (schwenken); die Axt s. (damit schlagen).


3. <s. + sich; hat>
a)sich mit einem Schwung irgendwohin bewegen: sich aufs Fahrrad, aufs Pferd, in den Sattel s.; der Vogel schwingt sich in die Luft, in die Lüfte;

b)(landsch., bes. südd.) weggehen, verschwinden: der soll sich ja s.!



4. (geh.)
a)als Schall wahrnehmbar sein, klingen, schallen <hat>: der Schlussakkord schwang noch im Raum;

b)sich als Schall irgendwohin fortpflanzen <ist>: der Klang der Glocken schwang durch die Stadt;

c)schallen (c) <hat>.



5. (in jmds. Äußerung o. Ä.) zum Ausdruck kommen <hat>: Kritik schwang in seinen Worten.


6.(Ski) in Schwüngen abfahren (1 c) <ist>: ins Tal, zu Tal s.


7.<s. + sich> (geh.) in einem Bogen verlaufen, sich in einem Bogen erstrecken <hat>: die Brücke schwingt sich über das Tal.


8.(Landw.) (Flachs, Hanf) von Holzresten reinigen <hat>.


9. (schweiz.) ringen, indem man den Gegner mit der rechten Hand am Gürtel, mit der linken am aufgerollten Hosenbein fasst u. versucht, ihn zu Boden zu werfen <hat>: mit jmdm. s.; <subst.:> er ist Meister im Schwingen.
schwingen  

[st. V.] [mhd. swingen, ahd. swingan, verw. mit schwanken]: 1. a) sich mit einer gewissen Regelmäßigkeit, einen Bogen beschreibend, hin u. her bewegen [hat]: die Schaukel schwingt; das Pendel s. lassen; an den Ringen s.; b) sich schwingend (1 a) irgendwohin bewegen [ist]: der Artist schwingt am Trapez durch die Kuppel; c) (Physik) Schwingungen (1 b) ausführen [hat]: die Membran schwingt; durch den Gleichschritt begann die Brücke zu s.; eine schwingende Luftsäule. 2. [mit ausgestrecktem Arm über seinem Kopf] in einem Bogen geführt hin u. her, auf u. ab bewegen [hat]: eine Fahne s.; die Arme s.; den Weihrauchkessel über dem Altar [hin und her] s.; ein Kind durch die Luft s.; grüßend den Hut s. (schwenken); die Axt s. (damit schlagen). 3. [s. + sich; hat] a) sich mit einem Schwung irgendwohin bewegen: sich aufs Fahrrad, aufs Pferd, in den Sattel s.; der Vogel schwingt sich in die Luft, in die Lüfte; b) (landsch., bes. südd.) weggehen, verschwinden: der soll sich ja s.! 4. (geh.) a) als Schall wahrnehmbar sein, klingen, schallen [hat]: der Schlussakkord schwang noch im Raum; b) sich als Schall irgendwohin fortpflanzen [ist]: der Klang der Glocken schwang durch die Stadt; c) schallen (c) [hat]. 5. (in jmds. Äußerung o.Ä.) zum Ausdruck kommen [hat]: Kritik schwang in seinen Worten. 6. (Ski) in Schwüngen abfahren (1 c) [ist]: ins Tal, zu Tal s. 7. [s. + sich] (geh.) in einem Bogen verlaufen, sich in einem Bogen erstrecken [hat]: die Brücke schwingt sich über das Tal. 8. (Landw.) (Flachs, Hanf) von Holzresten reinigen [hat]. 9. (schweiz.) ringen, indem man den Gegner mit der rechten Hand am Gürtel, mit der linken am aufgerollten Hosenbein fasst u. versucht, ihn zu Boden zu werfen [hat]: mit jmdm. s.; [subst.:] er ist Meister im Schwingen.
schwingen  

n.
<V. 233>
I <V.t.; hat>
1 in großem Bogen hin und her bewegen, schleudernd bewegen (Fahne); <Phys.> gleichmäßige Bewegungen um eine Gleichgewichtslage ausführen; in weitem Bogen ausholen mit (Schwert, Gerte, Peitsche)
2 ;den Becher, das Glas ~; eine Fackel, Fahne, Keule, Waffe ~; Flachs ~ die gebrochenen Holzteile durch Schlagen mit dem Schwingmesser vom Halm lösen, bis dieser, zum Faden geworden, glänzt; Getreide ~ mit der Schwinge reinigen; die große Klappe ~ <umg.> angeben, große Reden führen; sie schwingt den Pantoffel <fig.; umg.> beherrscht ihren Mann; Rahm ~ <schweiz.> Sahne schlagen; ein Rauchfass, den Weihrauchkessel ~; eine Rede ~ <umg.> eine Rede halten; das Tanzbein ~ <umg.> tanzen;
3 ;schön geschwungene Augenbrauen, Lippen; eine kühn, leicht geschwungene Linie
II <V. refl.; hat> sich ~
4 sich schleudernd, schnellend, mit Schwung bewegen, bes. aufwärts; sie schwang sich auf der Schaukel hin und her; das Flugzeug, der Vogel schwang sich in die Luft; sich in den Sattel ~
III <V.i.; ist/hat>
5 sich regelmäßig hin u. her bewegen (Pendel, Schaukel, Saite); einen Bogen beschreiben, ausführen; in großen Bogen abwärts Ski fahren; sich wellenförmig fortpflanzen (Ton); nachklingen (Worte); <schweiz.; hat> ringen, indem man versucht, den Gegner hochzuheben u. auf den Boden zu legen
6 ;die Brücke schwingt unter den Tritten der vielen Menschen; das Pendel der Uhr schwingt nicht mehr (sie muss aufgezogen werden); die Töne des Schlussakkords schwangen noch im Raum
7 ;am Barren, Reck, an den Ringen ~; unüberhörbar schwang der Vorwurf in ihrer Stimme <fig.> [<mhd., mnddt. swingen „schwingend bewegen; schütteln; mit geschwungenem Gerät schlagen; sich schwingen, fliegen, schweben; sich bewegen“ <ahd., asächs. swingan „(sich) schwingen, stürzen“ <idg. *suen- „biegen, drehend schwingen“]
['schwin·gen]
[schwinge, schwingst, schwingt, schwingen, schwang, schwangst, schwangen, schwangt, schwingest, schwinget, schwänge, schwängest, schwängen, schwänget, schwing, geschwungen, schwingend]