[ - Collapse All ]
Schwung  

Schwụng, der; -[e]s, Schwünge [spätmhd. swunc, ablautende Bildung zu ↑ schwingen ]:

1.a)kraftvolle, rasche, einen Bogen beschreibende Bewegung: die Skiläuferin fuhr in eleganten Schwüngen den Hang hinunter; der Reiter setzte in kühnem S. über den Graben;

b)geschwungene Linienführung: der S. ihrer Brauen; in, mit kühnem S. überspannt die Brücke das Tal.



2.<o. Pl.> kraftvolle, rasche Bewegung, in der sich jmd., etw. befindet: der Radfahrer hatte nicht genug S., um die Steigung zu schaffen;

*S. holen (sich bes. auf einer Schaukel, an einem Turngerät in ausholender Weise in schnelle Bewegung versetzen); [die folgenden Wendungen beziehen sich urspr. auf Schwungräder von Maschinen o. Ä.]: S. in etw./etw. in S. bringen (ugs.; etw. beleben, in Gang bringen): der neue Chef hat den Laden [wieder] in S. gebracht, hat S. in den Laden gebracht; jmdn. in S. bringen (ugs.; jmdn. veranlassen, aktiv zu werden, intensiver, schneller zu arbeiten o. Ä.): ich werd euch schon in S. bringen!; in S. sein (ugs.: guter Stimmung sein. wütend, böse sein. florieren; gut funktionieren: der Haushalt, der Laden ist gut in S. bei einer Arbeit o. Ä. gut vorankommen: wenn er erst richtig in S. ist, schafft er viel); in S. kommen o. Ä. (ugs.: in gute Stimmung geraten. wütend, böse werden. zu florieren, gut zu funktionieren beginnen. bei einer Arbeit o. Ä. gut vorankommen).


3.<o. Pl.> Drang, sich zu betätigen, aktiv zu sein; Elan: mit viel S. an die Arbeit gehen.


4.<o. Pl.> einer Sache innewohnende, mitreißende Kraft: seine Rede hatte keinerlei S.


5.<o. Pl.> (ugs.) größere Menge, Anzahl: ein S. Zeitungen lag vor der Tür.
Schwung  

Schwụng, der; -[e]s, Schwünge; in Schwung kommen
Schwung  


1. a) Bogen; (Turnen): Wende.

b) Wucht.

2. Aktivität, Arbeitslust, Begeisterung, Dynamik, Eifer, Energie, Feuer, Initiative, Kraft, Lebendigkeit, Lebhaftigkeit, Pep, Schaffenskraft, Spannkraft, Tatendrang, Tatkraft, Temperament, Vitalität; (geh.): Tatendurst, Verve; (bildungsspr.): Drive, Elan, Engagement, Vehemenz; (ugs.): Schmiss; (Jargon): Power; (landsch., bes. rhein.): Schmackes.

3. Fülle, große [An]zahl, Heer, Legion, Masse, Reihe, Vielzahl; (geh.): Flut, Meer, Myriade; (ugs.): Haufen; (emotional verstärkend): Unmenge, Unzahl; (ugs. emotional verstärkend): Unmasse.

[Schwung]
[Schwunges, Schwungs, Schwunge, Schwünge, Schwüngen]

jmdn. in Schwung bringen
animieren, anregen, ansprechen, anstacheln, aufpeitschen, begeistern, beflügeln, erfreuen, gefangen nehmen, hinreißen, in Begeisterung versetzen, in Stimmung bringen, mitreißen; (bildungsspr.): motivieren, stimulieren, vitalisieren; (ugs.): anheizen, anspitzen, auf Trab bringen.

etw. in Schwung bringen
aktivieren, ankurbeln, antreiben, beschleunigen, forcieren, in Bewegung bringen, in Gang bringen/setzen, vorantreiben; (ugs.): auf Touren bringen.
[• Schwung]
[Schwunges, Schwungs, Schwunge, Schwünge, Schwüngen]
Schwung  

Schwụng, der; -[e]s, Schwünge [spätmhd. swunc, ablautende Bildung zu ↑ schwingen]:

1.
a)kraftvolle, rasche, einen Bogen beschreibende Bewegung: die Skiläuferin fuhr in eleganten Schwüngen den Hang hinunter; der Reiter setzte in kühnem S. über den Graben;

b)geschwungene Linienführung: der S. ihrer Brauen; in, mit kühnem S. überspannt die Brücke das Tal.



2.<o. Pl.> kraftvolle, rasche Bewegung, in der sich jmd., etw. befindet: der Radfahrer hatte nicht genug S., um die Steigung zu schaffen;

*S. holen (sich bes. auf einer Schaukel, an einem Turngerät in ausholender Weise in schnelle Bewegung versetzen); [die folgenden Wendungen beziehen sich urspr. auf Schwungräder von Maschinen o. Ä.]: S. in etw./etw. in S. bringen (ugs.; etw. beleben, in Gang bringen): der neue Chef hat den Laden [wieder] in S. gebracht, hat S. in den Laden gebracht; jmdn. in S. bringen (ugs.; jmdn. veranlassen, aktiv zu werden, intensiver, schneller zu arbeiten o. Ä.): ich werd euch schon in S. bringen!; in S. sein (ugs.: guter Stimmung sein. wütend, böse sein. florieren; gut funktionieren: der Haushalt, der Laden ist gut in S. bei einer Arbeit o. Ä. gut vorankommen: wenn er erst richtig in S. ist, schafft er viel); in S. kommen o. Ä. (ugs.: in gute Stimmung geraten. wütend, böse werden. zu florieren, gut zu funktionieren beginnen. bei einer Arbeit o. Ä. gut vorankommen).


3.<o. Pl.> Drang, sich zu betätigen, aktiv zu sein; Elan: mit viel S. an die Arbeit gehen.


4.<o. Pl.> einer Sache innewohnende, mitreißende Kraft: seine Rede hatte keinerlei S.


5.<o. Pl.> (ugs.) größere Menge, Anzahl: ein S. Zeitungen lag vor der Tür.
Schwung  

n.
<m. 1u>
1 schnelle, treibende Bewegung, Stoßkraft, Triebkraft, Antrieb; schwingende Bewegung (Pendel~); <fig.> Begeisterung, inneres Feuer, mitreißende innere Kraft; geschwungene Form, geschwungene Linie, Bogen, Schnörkel (an Buchstaben); Richtungsänderung im Bogen; <umg.> Menge, größere Anzahl
2 ;ich habe heute einen ganzen ~ Briefe erledigt; die Schwünge der Skiläufer; ich muss noch einen ganzen ~ Wäsche bügeln, waschen
3 ;die Sache bekommt allmählich ~ <fig.> der Schaukel einen leichten ~ geben; seinem Stil ~ geben <fig.> (keinen) ~ haben, etwas zu tun <a. fig.>
4 ;dichterischer, rednerischer, schöpferischer ~
5 ~ hinter die Arbeit setzen <fig.; umg.> schneller arbeiten; jmdn. od. etwas in ~ bringen <fig.; umg.> antreiben, mitreißen; die Sache gerät allmählich in ~ <fig.; umg.> kommt voran; ich bin erst jetzt so richtig in ~ gekommen <fig.; umg.> eine Schaukel, ein Uhrpendel in ~ setzen; mit einem ~ nach rechts
[Schwung]
[Schwunges, Schwungs, Schwunge, Schwünge, Schwüngen]