[ - Collapse All ]
segnen  

seg|nen <sw. V.; hat> [mhd. segenen, ahd. seganōn < (kirchen)lat. signare, ↑ signieren ]:

1.(bes. Rel.) a)(mit der entsprechenden Gebärde) jmdm., einer Sache den Segen (1 a) geben: der Pfarrer segnet das Brautpaar; segnend die Hände ausbreiten;

b)über jmdm., etw. das Kreuzzeichen machen: Brot und Wein s.;

c)(geh.) (von Gott) jmdm., einer Sache seinen Segen (2 a) geben, gewähren: Gott segne dich, dein Werk!; gesegnete Ostern!



2. (geh., oft spött.) reich bedenken, ausstatten; beglücken: er segnete sie mit seiner Anwesenheit; <meist im 2. Part.:> [nicht] mit irdischen Glücksgütern gesegnet sein; die Ehe war mit Kindern gesegnet; gesegneten Leibes (veraltet; schwanger) sein; ein gesegnetes (schönes, herrliches) Fleckchen Erde; im gesegneten (hohen) Alter von 88 Jahren; sie hat einen gesegneten (ugs.; gesunden, guten) Schlaf, Appetit.


3.(veraltend) über etw. glücklich, für etw. dankbar sein; preisen: ich werde den Tag s., an dem ich diese Arbeit abschließe.
segnen  


1. den Segen erteilen/geben/spenden/sprechen; (Rel.): aussegnen; (christl. Rel., veraltet): benedeien; (christl., bes. kath. Kirche): weihen; (kath. Kirche): benedizieren.

2. ausstatten, beschenken, gewähren, versehen; (geh.): bedenken, begaben, beglücken, begnaden, zuteilwerden lassen.

[segnen]
[segne, segnest, segnet, segnete, segnetest, segneten, segnetet, gesegnet, segnend]
segnen  

seg|nen <sw. V.; hat> [mhd. segenen, ahd. seganōn < (kirchen)lat. signare, ↑ signieren]:

1.(bes. Rel.)
a)(mit der entsprechenden Gebärde) jmdm., einer Sache den Segen (1 a) geben: der Pfarrer segnet das Brautpaar; segnend die Hände ausbreiten;

b)über jmdm., etw. das Kreuzzeichen machen: Brot und Wein s.;

c)(geh.) (von Gott) jmdm., einer Sache seinen Segen (2 a) geben, gewähren: Gott segne dich, dein Werk!; gesegnete Ostern!



2. (geh., oft spött.) reich bedenken, ausstatten; beglücken: er segnete sie mit seiner Anwesenheit; <meist im 2. Part.:> [nicht] mit irdischen Glücksgütern gesegnet sein; die Ehe war mit Kindern gesegnet; gesegneten Leibes (veraltet; schwanger) sein; ein gesegnetes (schönes, herrliches) Fleckchen Erde; im gesegneten (hohen) Alter von 88 Jahren; sie hat einen gesegneten (ugs.; gesunden, guten) Schlaf, Appetit.


3.(veraltend) über etw. glücklich, für etw. dankbar sein; preisen: ich werde den Tag s., an dem ich diese Arbeit abschließe.
segnen  

[sw. V.; hat] [mhd. segenen, ahd. seganon [ (kirchen)lat. signare, signieren]: 1. (bes. Rel.) a) (mit der entsprechenden Gebärde) jmdm., einer Sache den Segen (1 a) geben: der Pfarrer segnet das Brautpaar; segnend die Hände ausbreiten; b) über jmdm., etw. das Kreuzzeichen machen: Brot und Wein s.; c) (geh.) (von Gott) jmdm., einer Sache seinen Segen (2 a) geben, gewähren: Gott segne dich, dein Werk!; gesegnete Ostern! (formelhafter Wunsch). 2. (geh., oft spött.) reich bedenken, ausstatten; beglücken: er segnete sie mit seiner Anwesenheit; [meist im 2. Part.:] [nicht] mit irdischen Glücksgütern gesegnet sein; die Ehe war mit Kindern gesegnet; gesegneten Leibes (veraltet; schwanger) sein; ein gesegnetes (schönes, herrliches) Fleckchen Erde; im gesegneten (hohen) Alter von 88 Jahren; sie hat einen gesegneten (ugs.; gesunden, guten) Schlaf, Appetit. 3. (veraltend) über etw. glücklich, für etw. dankbar sein; preisen: ich werde den Tag s., an dem ich diese Arbeit abschließe.
segnen  

v.
<V.t.; hat>
1 jmdn. ~ jmdm. Segen spenden, den Segen über jmdn. sprechen; Gottes Segen auf jmdn. herabwünschen; das Zeichen des Kreuzes über jmdm. machen; weihen;
2 ;Gott segne dich!; der Pfarrer segnet die Gemeinde; die Eltern ~ ihre Kinder; das Zeitliche ~ <fig.> sterben;
3 ;~d die Hände ausbreiten, heben; im gesegneten Alter von 90 Jahren entschlief heute … (Todesanzeige); er hat einen gesegneten Appetit <fig.> guten, kräftigen A.; ein gesegnetes Jahr wünschen; gesegneten Leibes, in gesegneten Umständen sein <veraltet> schwanger; gesegnete Mahlzeit! (Wunsch zu Beginn einer Mahlzeit); einen gesegneten Schlaf haben <fig.> guten, festen S.; mit Glücksgütern, mit zeitlichen Gütern, Reichtum nicht gesegnet sein <fig.> wenig besitzen; [<mhd. segenen „bekreuzigen, segnen“ <ahd. segannon <kirchenlat. signare „bezeichnen, (ver)siegeln; das Zeichen des Kreuzes machen“; zu signum „Zeichen (des Kreuzes), Kenn-, Merkzeichen“; Segen, Signum]
['seg·nen]
[segne, segnest, segnet, segnen, segnete, segnetest, segneten, segnetet, gesegnet, segnend]