[ - Collapse All ]
sehen  

se|hen <st. V.; hat> [mhd. sehen, ahd. sehan, eigtl. = (mit den Augen) verfolgen (verw. mit lat. sequi = folgen), wahrsch. liegt ein altes Wort der Jägersprache zugrunde, das sich auf den verfolgenden u. spürenden Hund bezog]:

1.mit dem Gesichtssinn, mit den Augen optische Eindrücke wahrnehmen: gut, schlecht, scharf, weit s.; sie sieht nur noch auf/mit einem Auge; er kann wieder sehen (ist nicht mehr blind).


2.a) den Blick irgendwohin richten, gerichtet halten; blicken [um etw. festzustellen, zu ermitteln]: auf den Bildschirm s.; aus dem Fenster s.; in die Sonne s.; jmdm. [fest, tief] in die Augen s.; zum Himmel s.; [nach] rückwärts s.; nach der Uhr s.; nach oben, unten, vorn, hinten, links, rechts s.;

b)Aufmerksamkeit, Interesse, Erwartung auf jmdn., auf etw. richten od. gerichtet halten: alles sah auf den kommenden Präsidenten.



3.aus etw. ragen u. zu sehen sein; hervorsehen: das Boot sah nur ein Stück aus dem Wasser.


4.eine Lage mit Blick in eine bestimmte Richtung haben: die Fenster sehen auf den Garten/nach dem Garten, zur Straße.


5.a)erblicken, bemerken [können], als vorhanden feststellen [können]: jmdn. oft, schon von Weitem, vom Fenster aus s.; es war so neblig, dass man die Hand nicht vor den Augen sah; jmdn., etw. [nicht] zu s. bekommen; die Berge waren kaum, nur verschwommen zu s.; ich habe sie davonlaufen sehen/(selten:) gesehen; von jmdm., etw. ist nichts zu s. (jmd., etw. ist nicht da); sich am Fenster s. lassen (zeigen); wann sehen wir uns (wann treffen wir uns, wann kommen wir zusammen)?; wir sehen sie häufig bei uns [zu Besuch] (geh.; sie ist oft bei uns zu Besuch); überall gern gesehen (willkommen) sein; gesehen (zur Kenntnis genommen; Vermerk auf Schriftstücken, Akten); den möchte ich s. (den gibt es nicht), der das kann!; (Verweise in Texten:) siehe (Abk.: s.) Seite 99, beiliegenden Prospekt, oben, unten;

*etw. gern s. (etw. gern haben): meine Eltern sehen diese Freundschaft nicht gern; gern gesehen werden/sein (auf Zustimmung stoßen): so etwas wird/ist hier nicht gern gesehen; jmdn., etw. nicht mehr s. können (ugs.; jmds., einer Sache überdrüssig sein): ich kann ihn, das Kleid nicht mehr s.; [und] hast du nicht gesehen (ugs.; unversehens): [und] hast du nicht gesehen, war sie verschwunden; sich [bei jmdm., irgendwo] s. lassen (ugs.; bei jmdm., irgendwo erscheinen, einen Besuch machen): bei meiner Schwester, in der Kneipe kann ich mich seitdem nicht mehr s. lassen; jmdn. vom Sehen kennen (jmdm. schon [öfter] begegnet sein, ihn aber nicht persönlich kennen): ich kenne sie nur vom Sehen;

b)sich (jmdn., etw.) deutlich, lebhaft vorstellen [können], sich (an jmdn., etw.) deutlich erinnern [können]: ich sehe sie noch deutlich vor mir; sie sah ihren Sohn schon als großen Künstler; er sah sich schon als der neue Chef/(selten:) als den neuen Chef; ich sehe [noch] kein baldiges Ende des Krieges (halte es nicht für wahrscheinlich);

c)nachsehen: ich rufe erst mal an, um zu s. (festzustellen), ob sie überhaupt da ist.



6.a)sich (etw., jmdn.) ansehen; betrachten: den Film habe ich [schon dreimal] gesehen; den Sonnenuntergang hättest du s. sollen!; ich habe ihn leider nie auf der Bühne, live gesehen; das muss man gesehen haben (das ist sehenswert)!; von der Altstadt haben wir leider nicht viel zu s. gekriegt; da gibt es nichts [Besonderes] zu s.; lass [es] [mich] s. (zeige es mir)!;

b)<s. + sich> durch Sehen (6 a) in einen Zustand kommen: sich [an etw.] satt, müde s.



7.erleben: wir haben sie selten so fröhlich, so guter Laune gesehen; hat man so etwas schon gesehen!; sie hat schon bessere Zeiten, Tage gesehen (es ging ihr früher besser); dieser Schrank hat auch schon bessere Zeiten gesehen (scherzh.; war einmal in einem besseren Zustand).


8.a)[be]merken; feststellen: nur seinen Vorteil s.; von der einstigen Begeisterung war nichts mehr zu s.; ich sehe schon, so ist das nicht zu machen; siehst du [wohl]/ (ugs.:) siehste (merkst du jetzt, dass ich recht habe; Äußerung, mit der jmd. darauf hinweist, dass sich eine Ansicht, Befürchtung, Hoffnung bestätigt hat); ich möchte doch [einmal] s. (feststellen, herausfinden), ob er es wagt; wir werden [ja, schon] s./wir wollen s. (warten wir ab, das wird sich dann schon herausstellen); mal s. (ugs.; warten wir einmal ab), wie das Wetter morgen ist; da sieht mans wieder!; ihr werdet schon s. [was geschieht]!; seht (ihr müsst wissen), das war folgendermaßen; wir sahen unsere Erwartungen enttäuscht; wir sehen uns (verblasst: sind) genötigt, die Kosten zu erstatten;

b)beurteilen, einschätzen: alles falsch, verzerrt, negativ s.; wir müssen die Lage ganz nüchtern s.; die Dinge s., wie sie sind; das dürfen Sie nicht so eng s.!; so gesehen hat sie nicht ganz unrecht; menschlich gesehen (in menschlicher Hinsicht) ist es ein großartiges Team; auf die Dauer gesehen (für die Dauer) ist dies wohl die bessere Lösung;

R oder wie seh ich das? (ugs.; oder wie verhält es sich damit?; oder täusche ich mich?; nicht wahr?);


c)erkennen, erfassen: das Wesen, den Kern einer Sache s.; ich sehe nur allzu deutlich, wie es gemeint ist; sie sieht in ihm nur den (betrachtet ihn nur als) Gegner; daran lässt sich s. (ermessen), wie schwer sie sich tut;

d)überlegen; prüfen; festzustellen suchen: [ich will] mal s., was sich tun lässt.



9.a)[zu jmdm., etw. hingehen u.] sich um jmdn., etw. kümmern: nach den Kindern s.; sieh bitte mal nach den Kartoffeln auf dem Herd;

b)suchen, forschen, Ausschau halten: nach neuen Möglichkeiten s. müssen.



10.a)(auf etw.) besonders achten, besonderen Wert legen: auf Ordnung, Sauberkeit s.; er sieht nur auf seinen Vorteil, aufs Geld; du solltest mehr auf dich selbst s.; nicht auf den Preis s. (sich unabhängig vom Preis für od. gegen etw. entscheiden);

b)(landsch.) auf jmdn., etw. aufpassen; jmdn., etw. im Auge behalten: bitte sieh auf das Kind.



11.sich darum kümmern, etw. Bestimmtes zu erreichen: sieh, dass du bald fertig wirst; sie soll [selbst] s., wie sie das Problem löst;

R man muss s., wo man bleibt (ugs.; man muss zusehen, dass man nicht zu kurz kommt); jmd. soll/kann s., wo er bleibt (jmd. muss selbst für sich sorgen).

sehen  


1. blicken, den Blick richten/gerichtet halten; (ugs.): gucken; (nordd.): kieken, kucken; (südd., österr., schweiz.): schauen; (landsch., sonst geh. veraltend): lugen.

2. a) ausmachen, bemerken, entdecken, erkennen, registrieren, sichten, wahrnehmen; (geh.): ansichtig werden, erblicken, erspähen, gewahr werden; (landsch.): erschauen.

b) sich erinnern [können], vor sich haben, sich vorstellen [können].

3. anblicken, ansehen, beäugen, betrachten, einen Blick werfen; (schweiz.): visionieren; (ugs.): angucken, [be]gucken, sich reinziehen; (salopp): anglotzen, beglotzen; (ugs. scherzh.): beäugeln; (südd., österr.): schauen; (landsch.): beschauen; (landsch. scherzh.): beaugapfeln; (nordd.): ankieken, bekieken, [be]kucken; (bes. südd., österr., schweiz., sonst geh.): anschauen; (Papierdt., aber meist scherzh.): beaugenscheinigen.

4. erleben; (geh.): erfahren.

5. a) bemerken, entdecken, erkennen, feststellen, finden, merken, registrieren, wahrnehmen, zur Kenntnis nehmen; (geh.): gewahren; (bildungsspr.): konstatieren.

b) betrachten, beurteilen, bewerten, einschätzen, finden, halten, werten; (geh.): befinden, erachten; (bildungsspr.): taxieren.

c) begreifen, durchschauen, erfassen, erkennen, verstehen; (ugs.): durchblicken, durchgucken, kapieren; (salopp): checken, packen, raffen, schnallen, ticken; (bes. Jugendspr.): blicken.

d) abchecken, feststellen, nachdenken, überlegen, prüfen, überprüfen, untersuchen; (südd., österr., schweiz.): schauen; (bes. südd., österr., schweiz.): nachschauen; (landsch.): nachgucken; (bes. Technik): checken.

6. a) sich annehmen, sich bekümmern, sich bemühen, helfen, sich kümmern, [um]sorgen, sich widmen, versorgen; (geh.): umhegen; (südd., österr.): schauen; (veraltend): warten.

b) auf der Suche sein, erforschen, erkunden, forschen, suchen, sich umsehen, zu entdecken/zu ermitteln suchen; (geh.): nachspüren; (bildungsspr.): eruieren; (nachdrücklich): Ausschau halten; (landsch.): ausschauen.

7. achten, achtgeben, aufpassen, Aufsicht führen, beaufsichtigen, ein Auge haben auf, hüten, im Auge behalten, sich kümmern, nicht aus den Augen lassen, [über]wachen; (schweiz.): gaumen; (geh.): achthaben; (südd., österr.): schauen; (landsch.): passen auf.

[sehen]
[Sehens, sehe, siehst, sieht, seht, sah, sahst, sahen, saht, sehest, sehet, sähe, sähest, sähst, sähen, sähet, säht, sieh, siehe, gesehen, sehend]
sehen  

se|hen <st. V.; hat> [mhd. sehen, ahd. sehan, eigtl. = (mit den Augen) verfolgen (verw. mit lat. sequi = folgen), wahrsch. liegt ein altes Wort der Jägersprache zugrunde, das sich auf den verfolgenden u. spürenden Hund bezog]:

1.mit dem Gesichtssinn, mit den Augen optische Eindrücke wahrnehmen: gut, schlecht, scharf, weit s.; sie sieht nur noch auf/mit einem Auge; er kann wieder sehen (ist nicht mehr blind).


2.
a) den Blick irgendwohin richten, gerichtet halten; blicken [um etw. festzustellen, zu ermitteln]: auf den Bildschirm s.; aus dem Fenster s.; in die Sonne s.; jmdm. [fest, tief] in die Augen s.; zum Himmel s.; [nach] rückwärts s.; nach der Uhr s.; nach oben, unten, vorn, hinten, links, rechts s.;

b)Aufmerksamkeit, Interesse, Erwartung auf jmdn., auf etw. richten od. gerichtet halten: alles sah auf den kommenden Präsidenten.



3.aus etw. ragen u. zu sehen sein; hervorsehen: das Boot sah nur ein Stück aus dem Wasser.


4.eine Lage mit Blick in eine bestimmte Richtung haben: die Fenster sehen auf den Garten/nach dem Garten, zur Straße.


5.
a)erblicken, bemerken [können], als vorhanden feststellen [können]: jmdn. oft, schon von Weitem, vom Fenster aus s.; es war so neblig, dass man die Hand nicht vor den Augen sah; jmdn., etw. [nicht] zu s. bekommen; die Berge waren kaum, nur verschwommen zu s.; ich habe sie davonlaufen sehen/(selten:) gesehen; von jmdm., etw. ist nichts zu s. (jmd., etw. ist nicht da); sich am Fenster s. lassen (zeigen); wann sehen wir uns (wann treffen wir uns, wann kommen wir zusammen)?; wir sehen sie häufig bei uns [zu Besuch] (geh.; sie ist oft bei uns zu Besuch); überall gern gesehen (willkommen) sein; gesehen (zur Kenntnis genommen; Vermerk auf Schriftstücken, Akten); den möchte ich s. (den gibt es nicht), der das kann!; (Verweise in Texten:) siehe (Abk.: s.) Seite 99, beiliegenden Prospekt, oben, unten;

*etw. gern s. (etw. gern haben): meine Eltern sehen diese Freundschaft nicht gern; gern gesehen werden/sein (auf Zustimmung stoßen): so etwas wird/ist hier nicht gern gesehen; jmdn., etw. nicht mehr s. können (ugs.; jmds., einer Sache überdrüssig sein): ich kann ihn, das Kleid nicht mehr s.; [und] hast du nicht gesehen (ugs.; unversehens): [und] hast du nicht gesehen, war sie verschwunden; sich [bei jmdm., irgendwo] s. lassen (ugs.; bei jmdm., irgendwo erscheinen, einen Besuch machen): bei meiner Schwester, in der Kneipe kann ich mich seitdem nicht mehr s. lassen; jmdn. vom Sehen kennen (jmdm. schon [öfter] begegnet sein, ihn aber nicht persönlich kennen): ich kenne sie nur vom Sehen;

b)sich (jmdn., etw.) deutlich, lebhaft vorstellen [können], sich (an jmdn., etw.) deutlich erinnern [können]: ich sehe sie noch deutlich vor mir; sie sah ihren Sohn schon als großen Künstler; er sah sich schon als der neue Chef/(selten:) als den neuen Chef; ich sehe [noch] kein baldiges Ende des Krieges (halte es nicht für wahrscheinlich);

c)nachsehen: ich rufe erst mal an, um zu s. (festzustellen), ob sie überhaupt da ist.



6.
a)sich (etw., jmdn.) ansehen; betrachten: den Film habe ich [schon dreimal] gesehen; den Sonnenuntergang hättest du s. sollen!; ich habe ihn leider nie auf der Bühne, live gesehen; das muss man gesehen haben (das ist sehenswert)!; von der Altstadt haben wir leider nicht viel zu s. gekriegt; da gibt es nichts [Besonderes] zu s.; lass [es] [mich] s. (zeige es mir)!;

b)<s. + sich> durch Sehen (6 a) in einen Zustand kommen: sich [an etw.] satt, müde s.



7.erleben: wir haben sie selten so fröhlich, so guter Laune gesehen; hat man so etwas schon gesehen!; sie hat schon bessere Zeiten, Tage gesehen (es ging ihr früher besser); dieser Schrank hat auch schon bessere Zeiten gesehen (scherzh.; war einmal in einem besseren Zustand).


8.
a)[be]merken; feststellen: nur seinen Vorteil s.; von der einstigen Begeisterung war nichts mehr zu s.; ich sehe schon, so ist das nicht zu machen; siehst du [wohl]/ (ugs.:) siehste (merkst du jetzt, dass ich recht habe; Äußerung, mit der jmd. darauf hinweist, dass sich eine Ansicht, Befürchtung, Hoffnung bestätigt hat); ich möchte doch [einmal] s. (feststellen, herausfinden), ob er es wagt; wir werden [ja, schon] s./wir wollen s. (warten wir ab, das wird sich dann schon herausstellen); mal s. (ugs.; warten wir einmal ab), wie das Wetter morgen ist; da sieht mans wieder!; ihr werdet schon s. [was geschieht]!; seht (ihr müsst wissen), das war folgendermaßen; wir sahen unsere Erwartungen enttäuscht; wir sehen uns (verblasst: sind) genötigt, die Kosten zu erstatten;

b)beurteilen, einschätzen: alles falsch, verzerrt, negativ s.; wir müssen die Lage ganz nüchtern s.; die Dinge s., wie sie sind; das dürfen Sie nicht so eng s.!; so gesehen hat sie nicht ganz unrecht; menschlich gesehen (in menschlicher Hinsicht) ist es ein großartiges Team; auf die Dauer gesehen (für die Dauer) ist dies wohl die bessere Lösung;

Roder wie seh ich das? (ugs.; oder wie verhält es sich damit?; oder täusche ich mich?; nicht wahr?);


c)erkennen, erfassen: das Wesen, den Kern einer Sache s.; ich sehe nur allzu deutlich, wie es gemeint ist; sie sieht in ihm nur den (betrachtet ihn nur als) Gegner; daran lässt sich s. (ermessen), wie schwer sie sich tut;

d)überlegen; prüfen; festzustellen suchen: [ich will] mal s., was sich tun lässt.



9.
a)[zu jmdm., etw. hingehen u.] sich um jmdn., etw. kümmern: nach den Kindern s.; sieh bitte mal nach den Kartoffeln auf dem Herd;

b)suchen, forschen, Ausschau halten: nach neuen Möglichkeiten s. müssen.



10.
a)(auf etw.) besonders achten, besonderen Wert legen: auf Ordnung, Sauberkeit s.; er sieht nur auf seinen Vorteil, aufs Geld; du solltest mehr auf dich selbst s.; nicht auf den Preis s. (sich unabhängig vom Preis für od. gegen etw. entscheiden);

b)(landsch.)
sehen  

[st. V.; hat] [mhd. sehen, ahd. sehan, eigtl.= (mit den Augen) verfolgen (verw. mit lat. sequi= folgen), wahrsch. liegt ein altes Wort der Jägersprache zugrunde, das sich auf den verfolgenden u. spürenden Hund bezog]: 1. mit dem Gesichtssinn, mit den Augen optische Eindrücke wahrnehmen: gut, schlecht, scharf, weit s.; er kann wieder sehen (ist nicht mehr blind); sie sieht nur noch auf/mit einem Auge. 2. a) den Blick irgendwohin richten, gerichtet halten; blicken [um etw. festzustellen, zu ermitteln]: auf den Bildschirm s.; aus dem Fenster s.; in die Sonne s.; jmdm. [fest, tief] in die Augen s.; nach der Uhr s.; nach oben, unten, vorn, hinten, links, rechts s.; zum Himmel s.; [nach] rückwärts s.; b) Aufmerksamkeit, Interesse, Erwartung auf jmdn., auf etw. richten od. gerichtet halten: alles sah auf den kommenden Präsidenten. 3. aus etw. ragen u. zu sehen sein; hervorsehen: das Boot sah nur ein Stück aus dem Wasser. 4. eine Lage mit Blick in eine bestimmte Richtung haben: die Fenster sehen auf den Garten/nach dem Garten, zur Straße. 5. a) erblicken, bemerken [können], als vorhanden feststellen [können]: jmdn. oft, schon von weitem, vom Fenster aus s.; es war so neblig, dass man die Hand nicht vor den Augen sah; jmdn., etw. [nicht] zu s. bekommen; die Berge waren kaum, nur verschwommen zu s.; von jmdm., etw. ist nichts zu s. (jmd., etw. ist nicht da); ich habe sie davonlaufen sehen/(selten:) gesehen; den möchte ich s. (den gibt es nicht), der das kann!; sich am Fenster s. lassen (zeigen); wann sehen wir uns (wann treffen wir uns, wann kommen wir zusammen)?; wir sehen sie häufig bei uns [zu Besuch] (geh.; sie ist oft bei uns zu Besuch); überall gern gesehen (willkommen) sein; gesehen (zur Kenntnis genommen; Vermerk auf Schriftstücken, Akten); (Verweise in Texten:) siehe (Abk.: s.) Seite 99, beiliegenden Prospekt, oben, unten; *etw. gern s. (etw. gern haben): meine Eltern sehen diese Freundschaft nicht gern; gern gesehen werden/sein (auf Zustimmung stoßen): so etwas wird/ist hier nicht gern gesehen; jmdn., etw. nicht mehr s. können (ugs.; jmds., einer Sache überdrüssig sein): ich kann ihn, das Kleid nicht mehr s.; [und] hast du nicht gesehen (ugs.; unversehens): [und] hast du nicht gesehen, war sie verschwunden; sich s. lassen können (beachtlich sein): diese Leistung kann sich s. lassen; sich mit jmdm., etw. s. lassen können (gewiss sein können, mit jmdm., etw. einen guten Eindruck zu machen): mit ihr kann ich mich überall, nirgends s. lassen; sich [bei jmdm., irgendwo] s. lassen (ugs.; bei jmdm., irgendwo erscheinen, einen Besuch machen): bei meiner Schwester, in der Kneipe kann ich mich seitdem nicht mehr s. lassen; jmdn. vom Sehen kennen (jmdm. schon [öfter] begegnet sein, ihn aber nicht persönlich kennen): ich kenne sie nur vom Sehen; b) sich (jmdn., etw.) deutlich, lebhaft vorstellen [können], sich (an jmdn., etw.) deutlich erinnern [können]: ich sehe sie noch deutlich vor mir; sie sah ihren Sohn schon als großen Künstler; er sah sich schon als der neue Chef/(selten:) als den neuen Chef; ich sehe [noch] kein baldiges Ende des Krieges (halte es nicht für wahrscheinlich); c) nachsehen: ich rufe erst mal an, um zu s. (festzustellen), ob sie überhaupt da ist. 6. a) sich (etw., jmdn.) ansehen; betrachten: den Film habe ich [schon dreimal] gesehen; den Sonnenuntergang hättest du s. sollen!; ich habe ihn leider nie auf der Bühne, live gesehen; das muss man gesehen haben (das ist sehenswert)!; von der Altstadt haben wir leider nicht viel zu s. gekriegt; da gibt es nichts [Besonderes] zu s.; lass [es] [mich] s. (zeige es mir)!; b) [s. + sich] durch Sehen (6 a) in einen Zustand kommen: sich [an etw.] satt, müde s. 7. erleben: wir haben sie selten so fröhlich, so guter Laune gesehen; hat man so etwas schon gesehen! (Ausruf der Verwunderung); sie hat schon bessere Zeiten, Tage gesehen (es ging ihr früher besser); dieser Schrank hat auch schon bessere Zeiten gesehen (scherzh.; war einmal in einem besseren Zustand). 8. a) [be]merken; feststellen: nur seinen Vorteil s.; von der einstigen Begeisterung war nichts mehr zu s.;
sehen  

n.
<V. 235; hat>
I <V.t.>
1 mit dem Gesichtssinn wahrnehmen, unterscheiden; entdecken, bemerken; erblicken, erschauen; erkennen; erleben; <umg.> versuchen, sich bemühen
2 siehe dies! <Abk.: s.d.> (in Büchern Verweis auf eine andere Stelle); ich kann darin keine beleidigende Absicht ~ <fig.> es gibt dort nichts Besonderes zu ~; ich sehe die Dinge, wie sie sind <fig.> ich beurteile alles klar, nüchtern; hast du den Film, das Theaterstück schon gesehen?; du siehst Gespenster <fig.> deine Angst ist unbegründet; siehe Seite … (Verweis in Büchern); er sieht seinen Weg vor sich <fig.> er hat eine klare Vorstellung von seiner berufl. Zukunft; er will die Welt ~; er hat einmal bessere Zeiten gesehen <fig.> früher lebte er in besseren Verhältnissen;
3 das habe ich kommen ~ <fig.> erwartet; ich habe ihn kommen ~; ich kann ihn nicht mehr ~! <fig.> nicht mehr leiden, ausstehen; etwas ~ lassen zur Schau stellen, zeigen; lassen Sie einmal ~! zeigen Sie es mir; er hat sich bei mir lange nicht ~ lassen er war lange nicht bei mir; lass dich ja nicht mehr ~! <fig.> komm nie wieder!, ich will nichts mehr mit dir zu tun haben!; dieses Werk kann sich ~ lassen es ist gut gelungen; in dem Anzug kannst du dich ~ lassen du siehst gut darin aus; mit ihr kann er sich ~ lassen <fig.; umg.> er kann stolz auf sie sein; ich möchte doch ~, ob er es wagt; den möchte ich ~, der das in dieser kurzen Zeit schafft! in dieser kurzen Zeit ist das unmöglich zu schaffen; wir werden ja, <od.> schon ~ (ausweichende Antwort) lass uns abwarten, die Zeit wird es bringen; du wirst schon ~, wohin dich dein Leichtsinn führt!; wir wollen ~ lass uns abwarten; ich will ~, ob ich es besorgen kann ich will es versuchen;
4 ;ich kann das gegenüberliegende Ufer deutlich, gut, kaum, nur verschwommen ~; plötzlich sah er alles doppelt (bei Trunkenheit); die Dinge falsch, verzerrt ~ <fig.> falsch beurteilen; ich habe ihn gestern nur flüchtig gesehen; wir ~ ihn gelegentlich, gern, häufig, oft, selten bei uns (als Gast); er sieht es nicht gern, wenn … <fig.> er möchte nicht, dass …, er mag es nicht, wenn …; ich habe ihn selten so niedergedrückt gesehen
5 siehe auch … <Abk.: s.a.> (Verweis in Büchern); jmdn., Gäste bei sich ~ empfangen; sieh, dass du bald wiederkommst! versuche bald wiederzukommen!; Sie ~ daraus, dass … Sie erkennen daraus; ich sehe darin nichts Böses; er sieht alles im hellsten, rosigsten Licht <fig.> er ist Optimist; ich habe dich gestern im Theater gesehen; das muss man im Zusammenhang ~ <fig.> beurteilen; mit Schrecken, Staunen, Überraschung musste er sehen, dass … <fig.> erkennen, feststellen; jmdn. od. etwas von weitem ~; man konnte das Feuerwerk vom Fenster aus ~; wir kennen uns vom Sehen nur flüchtig; ich sehe ihn (noch) deutlich vor mir (in der Erinnerung); es ist nichts (mehr davon) zu ~; ich freue mich, Sie zu ~ (Begrüßungsformel);
6 ;wann hast du ihn zuletzt gesehen?; wie ~ Sie die politische Lage? <fig.> wie beurteilen Sie die pol. Lage?; wo hast du ihn gesehen?
7 gesehen (als Vermerk auf Akten); stets gern gesehen sein willkommen sein; ein gerngesehener/ gerngesehener Gast; hat man so etwas schon gesehen! (Ausruf des Erstaunens);
II <V.refl.> sich ~
8 <eigtl.> einander ~ sich treffen;
9 ;ich sehe mich bemüßigt, gezwungen, veranlasst …; wir ~ uns betrogen, enttäuscht, getäuscht, übergangen, verletzt <fig.> leider ~ wir uns gezwungen, Ihnen mitzuteilen, dass …
III <V.i.>
10 etwas wahrnehmen, erkennen, begreifen können; siehst du (wohl)! <triumphierend> ich hatte doch recht!;
11 ;wer nicht ~ will, dem hilft keine Brille <Sprichw.>
12 jmdm. ähnlich ~ ihm gleichen; das sieht ihm ähnlich <fig.; umg.> diese Handlungsweise ist bezeichnend für ihn; gut, scharf, schlecht, weit ~; man kann keine drei Schritt weit ~ (vor Dunkelheit, Nebel u. Ä.)
13 auf jmdn. od. etwas ~ <meist fig.> auf ihn, sie, darauf achten, aufpassen, sich um ihn, sie, es kümmern; er sollte mehr auf sich selbst ~ <fig.> auf sich achten, für sich sorgen; aufs Geld ~ <fig.; umg.> sparsam, geizig sein; bitte sieh auf das Kind!; sie sieht nicht auf den Preis <fig.> sie kümmert sich nicht darum; das Haus sieht auf die See <fig.> hat den Blick auf die See, liegt unmittelbar an der See; sie sieht stets auf ihren Vorteil <fig.> sie ist darauf bedacht; ich kann kaum, nicht aus den Augen ~ bin benommen vor Müdigkeit; aus dem Fenster ~; sieh da! (Ausruf des Erkennens, Erstaunens); durch die Brille, ein Fernglas, die Lupe, das Mikroskop ~; er sah ihr tief in die Augen; sie kann beruhigt in die Zukunft ~ ihre Zukunft ist gesichert; weder links noch rechts ~ starr geradeaus blicken; das Zimmer sieht nach dem Garten seine Fenster liegen auf der Gartenseite; nach der Uhr ~; siehe oben <Abk.: s. o.> vergleiche (als Verweis in Büchern); sehe ich recht? (Ausruf der Überraschung); siehe unten <Abk.: s. u.> vergleiche; von seinem Standpunkt aus gesehen, ist es richtig; wie Sie ~, hat sich manches verändert; wie man sieht, hat die Mahnung doch etwas genützt; prüfend zum Himmel ~
14 ;sie rennt mit ~den Augen in ihr Unglück <fig.; umg.> jmdn. ~d machen ihm das Augenlicht wiedergeben; <fig.> ihm die Hintergründe einer Sache, jmds. wahre Absichten mitteilen; und hast du nicht gesehen, war er fort im Nu, sehr schnell; menschlich gesehen, ist seine Verfehlung verständlich; auf die Dauer gesehen, ist das keine Lösung [<mhd. sehen <ahd. sehan, got. saihwan <idg. *seku- „bemerken, sehen, mit den Augen verfolgen“]
['se·hen]
[sehens, sehe, siehst, sieht, sehen, seht, sah, sahst, sahen, saht, sehest, sehet, sähe, sähest, sähst, sähen, sähet, säht, sieh, siehe, gesehen, sehend]