[ - Collapse All ]
seicht  

seicht <Adj.> [mhd. sīht(e), H. u., urspr. wohl = sumpfig, feucht]:

1.mit geringer Tiefe; nicht tief: an einer -en Stelle durch den Fluss waten.


2.(abwertend) flach; (4); banal: die Show ist mir zu s.; s. daherreden.
seicht  

seicht
seicht  


1. flach, mit geringer Tiefe, nicht tief, niedrig, untief; (landsch.): nieder.

2. abgeschmackt, alltäglich, anspruchslos, gehaltlos, gewöhnlich, geistlos, inhaltsleer, inhaltslos, nichtssagend, niveaulos, oberflächlich, ohne Gehalt/Inhalt, ohne Tiefgang, schal, vordergründig; (bildungsspr.): ohne Substanz, substanzlos, trivial; (abwertend): flach, hohl, leer, plan; (bildungsspr. abwertend): banal.

[seicht]
[seichter, seichte, seichtes, seichten, seichtem, seichterer, seichtere, seichteres, seichteren, seichterem, seichtester, seichteste, seichtestes, seichtesten, seichtestem]
seicht  

seicht <Adj.> [mhd. sīht(e), H. u., urspr. wohl = sumpfig, feucht]:

1.mit geringer Tiefe; nicht tief: an einer -en Stelle durch den Fluss waten.


2.(abwertend) flach; (4)banal: die Show ist mir zu s.; s. daherreden.
seicht  

Adj. [mhd. siht(e), H.u., urspr. wohl= sumpfig, feucht]: 1. mit geringer Tiefe; nicht tief: an einer -en Stelle durch den Fluss waten. 2. (abwertend) flach (4); banal: die Show ist mir zu s.; s. daherreden.
seicht  

flach, seicht, untief
[flach, untief]
seicht  

adj.
<Adj.; -er, am -esten> wenig tief, flach (Fluss, Wasser); <fig.> oberflächlich, nichtig, fade (Lektüre, Unterhaltung, Mensch) [<mhd. sint(e) „wo das Wasser abgelaufen od. in den Boden gesunken ist; Untiefe“; vielleicht zu sinken; alem. sicht „sehr feucht, nass“ (von Wiesen)]
[seicht]
[seichter, seichte, seichtes, seichten, seichtem, seichterer, seichtere, seichteres, seichteren, seichterem, seichtester, seichteste, seichtestes, seichtesten, seichtestem]