[ - Collapse All ]
Seite  

Sei|te, die; -, -n [mhd. sīte, ahd. sīta, eigtl. = die schlaff Herabfallende; 7: nach lat. latus]:

1.a)eine von mehreren ebenen Flächen, die einen Körper, Gegenstand begrenzen; aus einer Blickrichtung sichtbarer Teil der Oberfläche eines Körpers, Gegenstands: die rechte S. einer Kiste;

b)linke od. rechte, vordere od. hintere, zwischen oben u. unten befindliche Fläche eines Raumes, Gegenstands, Körpers: die vordere S. des Hauses;

c)rechter od. linker flächiger Teil eines Gegenstands, Körpers: die rechte S. des Autos muss neu lackiert werden.



2.a)rechts od. links [von der Mitte] gelegener Teil einer räumlichen Ausdehnung: die Angeklagten nahmen fast eine ganze S. des Saales ein; auf, zu beiden -n einer Sache (links u. rechts neben etw.);

b)Ort, Stelle in einer gewissen seitlichen Entfernung von einer Person, Sache: geh auf die/zur S. (aus dem Weg)!; jmdn. zur S. nehmen (beiseitenehmen); jmdn. zur S. schieben (jmdn. [aus einer Position] verdrängen);

*etw. auf die S. schaffen/bringen (ugs.; etw. aus einem zugänglichen Bereich für eigene Bedürfnisse fortnehmen); jmdn. auf die S. schaffen (salopp; jmdn. ermorden); etw. auf die S. legen (↑ Kante 2 ): bei dem Gehalt kann er nichts auf die S. legen; etw. auf der S. haben (↑ Kante 2 );

c)Teil eines Gebiets, das dies- od. jenseits einer Grenze o. Ä. liegt: die spanische S. der Pyrenäen.



3.a)Partie des menschlichen Körpers, die als fließender Übergang zwischen seiner vorderen u. hinteren Fläche in Längsrichtung von Kopf bis Fuß verläuft: auf einer S. gelähmt sein; ihr Kopf fiel vor Müdigkeit zur S.; sie verbrachte eine glückliche Zeit an der S. ihres Mannes (geh.; mit ihrem Mann);

*lange -n haben (landsch.; viel essen u. trinken können; eigtl. wohl = viel Platz im Körper haben); an jmds. grüne S. (scherzh.; in jmds. unmittelbare Nähe; vgl. grün 5 ); jmdn. jmdm., etw. einer Sache an die S. stellen (jmdn. jmdm., etw. einer Sache gleichstellen); sich auf die faule S. legen (↑ Haut 1 b ); jmdm. [mit Rat und Tat] zur S. stehen (jmdm. helfen, beistehen); jmdm. zur S. treten/springen (jmdm. zu Hilfe kommen, jmdn. unterstützen); jmdm. nicht von der S. gehen/weichen (ugs.; jmdn. keinen Augenblick allein lassen); jmdn. von der S. ansehen (jmdn. mit Geringschätzung ansehen, behandeln); jmdn. von der S. anquatschen (ugs.; jmdn. aufdringlich, frech ansprechen);

b)Partie des menschlichen Oberkörpers, die als fließender Übergang zwischen Brust u. Rücken in Längsrichtung zwischen Hüfte u. Achsel verläuft; Teil, der über den Hüften u. unter den Rippen liegt: mir tut die rechte S. weh; sich vor Lachen die -n halten.



4.(von Tieren mit vier Beinen) rechte od. linke Hälfte des Körpers, die zwischen Rücken u. Brust, Vorder- u. Hinterbeinen liegt: sie klopfte ihrem Pferd die -n.


5.eine von mehreren möglichen Richtungen: er wich nach der falschen S. aus; von allen -n (von überall her) herbeiströmen.


6.a)[auf beiden Seiten (6 b) beschriebenes od. bedrucktes] Blatt eines Hefts, Druck-Erzeugnisses o. Ä.: die -n umblättern; ein Lesezeichen zwischen die Seiten legen;

b)eine der beiden [bezifferten] Flächen eines Blattes, einer Buch-, Heft-, Zeitungsseite o. Ä. (Abk.: S.): leere -n; eine neue S. aufschlagen; schlagt bitte S. 78 auf; das Buch hat 300 -n, ist 300 -n stark; siehe S. 11-15/die -n 11-15; Fortsetzung auf S. 42;

c)eine der beiden Flächen eines flachen Gegenstands: die S. der Münze mit der Zahl; der Stoff hat eine glänzende und eine matte S.;

R das ist [nur] die eine/das ist die andere S. der Medaille (das ist [nur] die eine/das ist die andere von zwei [gegensätzlichen] Erscheinungsformen, die ein u. dieselbe Sache aufweist, die in gewisser Weise zusammengehören);
alles, jedes Ding hat [seine] zwei -n (alles, jedes Ding hat [seine] Vor- u. Nachteile).



7. (Math.) a)Linie, die die Fläche eines Vielecks begrenzt: ein Rechteck mit vier gleich langen -n ist ein Quadrat;

b)linkes od. rechtes Glied einer Gleichung od. Ungleichung.



8.a)eine von mehreren Erscheinungsformen; Aspekt, unter dem sich etw. darbietet: die wirtschaftliche S. des Problems sehen; alles von der leichten, heiteren S. nehmen;

b)eine von mehreren Verhaltensweisen, Eigenschaften, Eigenarten, die jmd. zum Ausdruck bringen kann, durch die jmd., etw. geprägt ist: seine raue, unfreundliche S. herauskehren; ganz neue -n an jmdm. entdecken;

*jmds. schwache S. sein (ugs.:jmdm. schwerfallen; von jmdm. nicht beherrscht werden: Mathematik ist ihre schwache S. eine Schwäche 3 für jmdn., etw. haben); jmds. starke S. sein (ugs.; jmdm. leichtfallen; von jmdm. besonders gut beherrscht werden).



9.a)eine von mehreren Personen, Parteien, (4), die einen unterschiedlichen Standpunkt vertreten od. sich als Gegner, in Feindschaft gegenüberstehen: ich unterstütze keine S.; man muss immer auch die andere S. hören;

b)<o. Pl.> Person, Gruppe, Instanz o. Ä., die einen bestimmten Standpunkt vertritt, eine bestimmte Funktion hat: von kirchlicher S. wurden Einwände erhoben;

c)von einer bestimmten Seite (9 a) in einem Konflikt vertretener Standpunkt: auf welcher S. stehen Sie eigentlich?; das Recht war auf ihrer S.



10.Familie eines der beiden Elternteile (als Teil der gesamten Verwandtschaft): die Großeltern der mütterlichen S.


11.(EDV) über das Internet abrufbare grafische Darstellung, die Informationen bietet [u. über Hyperlinks zu weiteren Dokumenten (4) weiterleitet].
Seite  

Sei|tedie; -, -n
- siehe Seite 20 (Abk. s. S. 20)
- der Text folgt auf Seite 3-7; oder: der Text folgt auf den Seiten 3-7Vgl. auch SaiteGroß- und Getrenntschreibung:
- die linke, rechte Seite
- auf der Seite der Schwächeren sein
- von allen Seiten
- von zuständiger Seite
- etwas zur Seite legen
- jmdm. zur Seite treten, stehenKlein- und Zusammenschreibung:
- beiseite
- seitens ( vgl. d.)
- meinerseits, ihrerseits; beiderseits, all[er]seits
- väterlicherseits, mütterlicherseits; deutscherseits
- einerseits, ander[er]seits
- abseits
- diesseits; beidseits
- bergseitsKlein- und Zusammenschreibung oder Groß- und Getrenntschreibung aufseiten, auf Seiten
- vonseiten, von Seiten
- zuseiten, zu Seiten
Seite  


1. a) Flanke, Flügel, Seitenfläche.

b) Flanke, Seitenteil.

2. Richtung.

3. Blatt, Bogen, Buchseite, Heftseite; (veraltet): Pagina.

4. a) Betrachtungsweise, Blickpunkt, Blickwinkel, Faktor, Gesichtspunkt, Hinsicht, Sicht[weise], Standpunkt; (bildungsspr.): Aspekt, Perspektive.

b) Charakterzug, Eigenart, Eigenschaft, Merkmal, Verhaltensweise, Wesensmerkmal, [Wesens]zug.

[Seite]
[Seiten]

Seite an Seite
Arm in Arm, einmütig, einträchtig, einvernehmlich, gemeinsam, gemeinschaftlich, geschlossen, Hand in Hand, im Chor, im Team, miteinander, Schulter an Schulter; (bildungsspr.): in corpore, solidarisch, tutti quanti, unisono; (ugs.): allesamt; (österr., sonst landsch.): mitsammen.

jmdm. zur Seite stehen
behilflich sein, helfen, unter die Arme greifen, unterstützen, weiterhelfen, zu Diensten sein/stehen, zu Hilfe kommen, zur Hand gehen, sich zur Verfügung stellen; (schweiz.): zudienen; (geh.): beispringen, Beistand leisten.
[• Seite]
[Seiten]
Seite  

Sei|te, die; -, -n [mhd. sīte, ahd. sīta, eigtl. = die schlaff Herabfallende; 7: nach lat. latus]:

1.
a)eine von mehreren ebenen Flächen, die einen Körper, Gegenstand begrenzen; aus einer Blickrichtung sichtbarer Teil der Oberfläche eines Körpers, Gegenstands: die rechte S. einer Kiste;

b)linke od. rechte, vordere od. hintere, zwischen oben u. unten befindliche Fläche eines Raumes, Gegenstands, Körpers: die vordere S. des Hauses;

c)rechter od. linker flächiger Teil eines Gegenstands, Körpers: die rechte S. des Autos muss neu lackiert werden.



2.
a)rechts od. links [von der Mitte] gelegener Teil einer räumlichen Ausdehnung: die Angeklagten nahmen fast eine ganze S. des Saales ein; auf, zu beiden -n einer Sache (links u. rechts neben etw.);

b)Ort, Stelle in einer gewissen seitlichen Entfernung von einer Person, Sache: geh auf die/zur S. (aus dem Weg)!; jmdn. zur S. nehmen (beiseitenehmen); jmdn. zur S. schieben (jmdn. [aus einer Position] verdrängen);

*etw. auf die S. schaffen/bringen (ugs.; etw. aus einem zugänglichen Bereich für eigene Bedürfnisse fortnehmen); jmdn. auf die S. schaffen (salopp; jmdn. ermorden); etw. auf die S. legen (
↑ Kante 2): bei dem Gehalt kann er nichts auf die S. legen; etw. auf der S. haben (↑ Kante 2);

c)Teil eines Gebiets, das dies- od. jenseits einer Grenze o. Ä. liegt: die spanische S. der Pyrenäen.



3.
a)Partie des menschlichen Körpers, die als fließender Übergang zwischen seiner vorderen u. hinteren Fläche in Längsrichtung von Kopf bis Fuß verläuft: auf einer S. gelähmt sein; ihr Kopf fiel vor Müdigkeit zur S.; sie verbrachte eine glückliche Zeit an der S. ihres Mannes (geh.; mit ihrem Mann);

*lange -n haben (landsch.; viel essen u. trinken können; eigtl. wohl = viel Platz im Körper haben); an jmds. grüne S. (scherzh.; in jmds. unmittelbare Nähe; vgl. grün 5); jmdn. jmdm., etw. einer Sache an die S. stellen (jmdn. jmdm., etw. einer Sache gleichstellen); sich auf die faule S. legen (↑ Haut 1 b); jmdm. [mit Rat und Tat] zur S. stehen (jmdm. helfen, beistehen); jmdm. zur S. treten/springen (jmdm. zu Hilfe kommen, jmdn. unterstützen); jmdm. nicht von der S. gehen/weichen (ugs.; jmdn. keinen Augenblick allein lassen); jmdn. von der S. ansehen (jmdn. mit Geringschätzung ansehen, behandeln); jmdn. von der S. anquatschen (ugs.; jmdn. aufdringlich, frech ansprechen);

b)Partie des menschlichen Oberkörpers, die als fließender Übergang zwischen Brust u. Rücken in Längsrichtung zwischen Hüfte u. Achsel verläuft; Teil, der über den Hüften u. unter den Rippen liegt: mir tut die rechte S. weh; sich vor Lachen die -n halten.



4.(von Tieren mit vier Beinen) rechte od. linke Hälfte des Körpers, die zwischen Rücken u. Brust, Vorder- u. Hinterbeinen liegt: sie klopfte ihrem Pferd die -n.


5.eine von mehreren möglichen Richtungen: er wich nach der falschen S. aus; von allen -n (von überall her) herbeiströmen.


6.
a)[auf beiden Seiten (6 b) beschriebenes od. bedrucktes] Blatt eines Hefts, Druck-Erzeugnisses o. Ä.: die -n umblättern; ein Lesezeichen zwischen die Seiten legen;

b)eine der beiden [bezifferten] Flächen eines Blattes, einer Buch-, Heft-, Zeitungsseite o. Ä. (Abk.: S.): leere -n; eine neue S. aufschlagen; schlagt bitte S. 78 auf; das Buch hat 300 -n, ist 300 -n stark; siehe S. 11-15/die -n 11-15; Fortsetzung auf S. 42;

c)eine der beiden Flächen eines flachen Gegenstands: die S. der Münze mit der Zahl; der Stoff hat eine glänzende und eine matte S.;

Rdas ist [nur] die eine/das ist die andere S. der Medaille (das ist [nur] die eine/das ist die andere von zwei [gegensätzlichen] Erscheinungsformen, die ein u. dieselbe Sache aufweist, die in gewisser Weise zusammengehören);
alles, jedes Ding hat [seine] zwei -n (alles, jedes Ding hat [seine] Vor- u. Nachteile).



7. (Math.)
a)Linie, die die Fläche eines Vielecks begrenzt: ein Rechteck mit vier gleich langen -n ist ein Quadrat;

b)linkes od. rechtes Glied einer Gleichung od. Ungleichung.



8.
a)eine von mehreren Erscheinungsformen; Aspekt, unter dem sich etw. darbietet: die wirtschaftliche S. des Problems sehen; alles von der leichten, heiteren S. nehmen;

b)eine von mehreren Verhaltensweisen, Eigenschaften, Eigenarten, die jmd. zum Ausdruck bringen kann, durch die jmd., etw. geprägt ist: seine raue, unfreundliche S. herauskehren; ganz neue -n an jmdm. entdecken;

*jmds. schwache S. sein (ugs.:jmdm. schwerfallen; von jmdm. nicht beherrscht werden: Mathematik ist ihre schwache S. eine Schwäche 3 für jmdn., etw. haben); jmds. starke S. sein (ugs.; jmdm. leichtfallen; von jmdm. besonders gut beherrscht werden).



9.
a)eine von mehreren Personen, Parteien, (4)die einen unterschiedlichen Standpunkt vertreten od. sich als Gegner, in Feindschaft gegenüberstehen: ich unterstütze keine S.; man muss immer auch die andere S. hören;

b)<o. Pl.> Person, Gruppe, Instanz o. Ä., die einen bestimmten Standpunkt vertritt, eine bestimmte Funktion hat: von kirchlicher S. wurden Einwände erhoben;

c)von einer bestimmten Seite (9 a) in einem Konflikt vertretener Standpunkt: auf welcher S. stehen Sie eigentlich?; das Recht war auf ihrer S.



10.Familie eines der beiden Elternteile (als Teil der gesamten Verwandtschaft): die Großeltern der mütterlichen S.


11.(EDV) über das Internet abrufbare grafische Darstellung, die Informationen bietet [u. über Hyperlinks zu weiteren Dokumenten (4) weiterleitet].
Seite  

n.
<f. 19>
1 Grenzfläche <eines Körpers; Vorder~, Rück~>; Grenzlinie (einer Fläche, z.B. eines Dreiecks); rechte od. linke, zwischen vorn u. hinten gelegene Fläche, Flanke; <bei sehr flachen Körpern> Vorder- bzw. Rückseite; <Abk.: S.> Vorder- od. Rückfläche <eines Papierblattes; Buch~, Heft~, Zeitungs~>; Linie (in der Abstammung), Familie; Richtung; Gruppe, Partei; <fig.> Charakterzug, Eigenschaft
2 ;er hielt sich die ~n vor Lachen
3 alles, jedes Ding hat seine zwei ~n ist günstig u. ungünstig zugleich; das Buch hat 170 ~n; die angenehmen ~n des Lebens genießen; die äußere, hintere, innere, obere, untere, vordere ~; man muss einer Sache die beste ~ abgewinnen das Gute an ihr sehen; die falsche ~ aufschlagen (in einem Buch); die gegenüberliegende ~ des Flusses; dieser Stoff hat eine glänzende und eine matte ~; jeder hat seine guten und seine schlechten ~n; die juristische, menschliche, politische ~ dieser Angelegenheit; die linke, rechte ~; meine Großmutter von der mütterlichen, väterlichen ~; ich entdecke ganz neue ~n an ihm <fig.> Physik ist seine schwache, starke ~ <fig.; umg.> das Gebiet, auf dem er nicht gut, gut Bescheid weiß; die technische ~ dieses Plans macht Schwierigkeiten; er bekam von verschiedenen ~n Angebote von verschiedenen Personen, Firmen;
4 an jmds. ~ gehen neben ihm; ~ an ~ gehen nebeneinander; sich jmdm. an die ~ stellen <fig.> sich mit jmdm. messen, vergleichen; ich sehe das Recht auf ihrer ~<fig.> ich glaube, dass sie Recht hat; jmdn.auf die ~ bringen, schaffen <fig.; umg.>jmdn. ermorden, beseitigen; etwas auf die ~ bringen, schaffen <fig.; umg.>heimlich wegnehmen; jmdn. auf seine ~ bringen, ziehen <fig.> für sich u. seine Interessen gewinnen; auf die ~ gehen, treten (um Platz zu machen); ich habe ihn auf meiner ~ er hält zu mir; etwas auf die ~ legen <fig.> weglegen, sparen, bes. Geld; das Schiff legte sich auf die ~; auf der ~ liegen, schlafen, schwimmen; jmdn. auf die ~ nehmen (um ihm unter vier Augen etwas zu sagen); sich auf jmds. ~ schlagen <fig.> zu ihm übergehen, seine Meinung übernehmen; auf jmds. ~ stehen zu ihm halten, für ihn eintreten; die Nachricht steht auf der ersten ~ der Zeitung; Fortsetzung auf ~ 10 (in Zeitungen od. Zeitschriften); auf der einen ~ hast du Recht, auf der anderen ~ darfst du aber nicht vergessen, dass … einerseits – andererseits; er hat sich im Schlaf auf die andere ~ gedreht; auf der falschen ~ (der Straße) fahren; auf einer ~ gelähmt sein; die Hände in die ~n stemmen; nach allen ~n auseinander laufen, auseinander fliegen; sich nach allen ~n umsehen; das kann von keiner ~ geleugnet, bestritten, bewiesen werden von niemandem; von der ~ angreifen <Mil.> jmdn. von der ~ ansehen <a. fig.> misstrauisch, missgünstig; er betrachtet, nimmt alles, nimmt das Leben von der angenehmen, heiteren ~; von anderer, dritter, gut unterrichteter ~ erfahren wir, dass …; von seiner ~ haben wir nichts zu fürchten <fig.> von ihm; er ging ihr nicht von der ~; sie kamen von allen ~n herbei; von dieser ~ kenne ich dich gar nicht <fig.> komm mir nur nicht von der ~! <umg.> auf diese Weise erreichst du bei mir nichts; er hat sich von seiner besten ~ gezeigt; zu beiden ~n des Tores; zur ~ gehen, rücken, treten (um Platz zu machen); jmdm. zur ~ stehen <fig.> ihm beistehen, helfen; jmdm. mit Rat und Tat zur ~ stehen <fig.> zur stärkeren ~ übergehen
5 <Kleinschreibung, künftig nur Groß- und Getrenntschreibung od. Klein- und Zusammenschreibung> auf seiten/ aufSeiten, <auch> aufseiten, von seiten/ vonSeiten, <auch> vonseiten, zu seiten/ zu Seiten, <auch> zuseiten; → a. seitens; ;auf seiten/ aufSeiten, <auch> aufseiten der Opposition, der Regierung, der Revolutionäre stehen; von seiten/ vonSeiten, <auch> vonseiten des Klägers [<mhd. site <ahd. sit(t)a <germ. *siðon „das Herabhängende“]
['Sei·te]
[Seiten]