[ - Collapse All ]
selbstverständlich  

1sẹlbst|ver|ständ|lich <Adj.>: sich aus sich selbst verstehend: eine ganz -e Reaktion; etw. ist ganz s. für jmdn.; etw. für s. halten.

2sẹlbst|ver|ständ|lich <Adv.>: was sich von selbst versteht (sodass jmd. keine Begründung geben, keinen Grund nennen muss); ohne Frage; 2natürlich (1) : ich tue das s. gerne; »Billigst du das?« - »Selbstverständlich [nicht]!«
selbstverständlich  

sẹlbst|ver|ständ|lich
selbstverständlich  

alltäglich, bedenkenlos, [allgemein] gebräuchlich/üblich, einleuchtend, fraglos, folgerichtig, gängig, gang und gäbe, gewöhnlich, konsequent, natürlich, normal, üblich, unbekümmert, ungeniert, ungezwungen, unhinterfragt, unzweifelhaft; (ugs.): logisch.
[1selbstverständlich]
[selbstverständlicher, selbstverständliche, selbstverständliches, selbstverständlichen, selbstverständlichem, selbstverständlicherer, selbstverständlichere, selbstverständlicheres, selbstverständlicheren, selbstverständlicherem, selbstverständlichster, selbstverständlichste, selbstverständlichstes, selbstverständlichsten, selbstverständlichstem, selbstverstaendlich]

[aber] ja, aber gewiss, allerdings, auf alle Fälle, auf jeden Fall, bedenkenlos, bedingungslos, bestimmt, doch, durchaus, durch und durch, fraglos, gewiss [doch], natürlich, natürlicherweise, ohne Frage, ohne Weiteres, jederzeit, selbstredend, sicher[lich], so oder so, sowieso, unbedingt, uneingeschränkt, unter allen Umständen, unzweifelhaft, versteht sich [von selbst], zu jeder Zeit; (ugs.): allemal, garantiert, klarer Fall, [na] logisch; (emotional): zweifellos, zweifelsohne; (verstärkend): jawohl; (ugs. scherzh. bekräftigend): Ehrensache; (bes. südd.): freilich; (südd., österr. ugs.): eh.
[2selbstverständlich]
[selbstverständlicher, selbstverständliche, selbstverständliches, selbstverständlichen, selbstverständlichem, selbstverständlicherer, selbstverständlichere, selbstverständlicheres, selbstverständlicheren, selbstverständlicherem, selbstverständlichster, selbstverständlichste, selbstverständlichstes, selbstverständlichsten, selbstverständlichstem, selbstverstaendlich]
selbstverständlich  

1sẹlbst|ver|ständ|lich <Adj.>: sich aus sich selbst verstehend: eine ganz -e Reaktion; etw. ist ganz s. für jmdn.; etw. für s. halten.

2sẹlbst|ver|ständ|lich <Adv.>: was sich von selbst versteht (sodass jmd. keine Begründung geben, keinen Grund nennen muss); ohne Frage; 2natürlich (1): ich tue das s. gerne; »Billigst du das?« - »Selbstverständlich [nicht]!«
selbstverständlich  

auf der Hand liegend, augenscheinlich, evident, klarerweise, offensichtlich, selbstverständlich, trivial
[augenscheinlich, auf der Hand liegend, evident, klarerweise, offensichtlich, trivial]
selbstverständlich  

adj.
<Adj.> ohne Erklärung od. Begründung verständlich; ohne Bedenken, ohne Umschweife handelnd; ganz u. gar unbefangen, arglos; ~! (zusagende Antwort); ~ nicht! auf keinen Fall!; jmdn. mit ~er Herzlichkeit begrüßen; ~e Tatsachen; sie nahmen ihn ganz ~ bei sich auf; das ist doch ~, dass wir dir helfen; er setzte sich ganz ~ zu ihnen an den Tisch; er nahm ihre Hilfe als ganz ~ an
['selbst·ver·ständ·lich]
[selbstverständlicher, selbstverständliche, selbstverständliches, selbstverständlichen, selbstverständlichem, selbstverständlicherer, selbstverständlichere, selbstverständlicheres, selbstverständlicheren, selbstverständlicherem, selbstverständlichster, selbstverständlichste, selbstverständlichstes, selbstverständlichsten, selbstverständlichstem]

adj.
(zusagende Antwort)
[selbstverständlich!]
[selbstverständlicher, selbstverständliche, selbstverständliches, selbstverständlichen, selbstverständlichem, selbstverständlicherer, selbstverständlichere, selbstverständlicheres, selbstverständlicheren, selbstverständlicherem, selbstverständlichster, selbstverständlichste, selbstverständlichstes, selbstverständlichsten, selbstverständlichstem]