[ - Collapse All ]
singen  

sịn|gen <st. V.; hat> [mhd. singen, ahd. singan, eigtl. = mit feierlicher Stimme vortragen; bezeichnete urspr. wohl das feierliche Sprechen von Weissagungen u. religiösen Texten]:

1.a)mit der Stimme (2 a) (ein Lied, eine Melodie o. Ä.) hervorbringen, vortragen: gut, tief, laut s.; gemeinsam s.; er singt solo (als Solist); sie singt in einem Chor (gehört einem Chor an); nach Noten, vom Blatt, zur Laute s.; <subst.:> lautes Singen war zu hören; im Garten singen die Vögel; der Teekessel singt auf dem Herd; er hat einen singenden (stark modulierenden) Tonfall;

R du bist wohl s. gewesen (scherzh.; du hast aber viel Kleingeld bei dir!);


b)etw. singend (1 a) vortragen, hören lassen: ein Lied, eine Arie s.; diese Melodie ist leicht, schwer zu s.; die Nachtigall singt ihr Lied;

R das kannst du s. (ugs.; da kannst du sicher sein, darauf kannst du dich verlassen);


c)als Stimmlage haben: Sopran, Alt, Tenor, Bass s.



2.a)durch Singen (1) in einen bestimmten Zustand bringen: sich heiser s.; das Kind in den Schlaf s.;

b)<s. + sich; unpers.> sich in bestimmter Weise singen (1) lassen: mit trockener Kehle singt es sich schlecht.



3.(dichter. veraltend) in dichterischer Sprache, in Versen, in Liedform o. Ä. erzählen, berichten: die Odyssee, in der der Dichter von den Irrfahrten des Odysseus singt; jmds. Lob s. (geh.; sich lobend über jmdn. äußern).


4.(salopp) (vor der Polizei, als Angeklagter) Aussagen machen, durch die andere [Komplizen] mit belastet werden: im Verhör, vor Gericht s.; <subst.:> jmdn. zum Singen bringen.
singen  


1. a) absingen, ansingen, belcantieren, besingen, brummen, durchsingen, sich einsingen, krähen, jodeln, mitsingen, psalmodieren, schmettern, summen, trällern, vorsingen; (ugs.): schallern; (ugs. abwertend): grölen; (Musik): falsettieren, quintieren, solfeggieren, solmisieren, sekundieren, tremolieren; (Seemannsspr.): aufsingen.

b) pfeifen, piepen, piepsen, tirilieren, trillern, tschilpen, zwitschern; (landsch., bes. nordd.): ziepen; (bes. nordd.): quinkelieren, quirilieren.

2. ausplaudern, hinterbringen, nicht dichthalten, plaudern, verraten; (österr.): [aus]plauschen; (geh.): preisgeben; (ugs.): auspacken; (Amtsspr.): offen legen; (Gaunerspr.): Lampen machen.

[singen]
[singe, singst, singt, sang, sangst, sangen, sangt, singest, singet, sänge, sängest, sängen, sänget, sing, gesungen, singend]
singen  

sịn|gen <st. V.; hat> [mhd. singen, ahd. singan, eigtl. = mit feierlicher Stimme vortragen; bezeichnete urspr. wohl das feierliche Sprechen von Weissagungen u. religiösen Texten]:

1.
a)mit der Stimme (2 a) (ein Lied, eine Melodie o. Ä.) hervorbringen, vortragen: gut, tief, laut s.; gemeinsam s.; er singt solo (als Solist); sie singt in einem Chor (gehört einem Chor an); nach Noten, vom Blatt, zur Laute s.; <subst.:> lautes Singen war zu hören; im Garten singen die Vögel; der Teekessel singt auf dem Herd; er hat einen singenden (stark modulierenden) Tonfall;

R du bist wohl s. gewesen (scherzh.; du hast aber viel Kleingeld bei dir!);


b)etw. singend (1 a) vortragen, hören lassen: ein Lied, eine Arie s.; diese Melodie ist leicht, schwer zu s.; die Nachtigall singt ihr Lied;

R das kannst du s. (ugs.; da kannst du sicher sein, darauf kannst du dich verlassen);


c)als Stimmlage haben: Sopran, Alt, Tenor, Bass s.



2.
a)durch Singen (1) in einen bestimmten Zustand bringen: sich heiser s.; das Kind in den Schlaf s.;

b)<s. + sich; unpers.> sich in bestimmter Weise singen (1) lassen: mit trockener Kehle singt es sich schlecht.



3.(dichter. veraltend) in dichterischer Sprache, in Versen, in Liedform o. Ä. erzählen, berichten: die Odyssee, in der der Dichter von den Irrfahrten des Odysseus singt; jmds. Lob s. (geh.; sich lobend über jmdn. äußern).


4.(salopp) (vor der Polizei, als Angeklagter) Aussagen machen, durch die andere [Komplizen] mit belastet werden: im Verhör, vor Gericht s.; <subst.:> jmdn. zum Singen bringen.
singen  

[st. V.; hat] [mhd. singen, ahd. singan, eigtl. = mit feierlicher Stimme vortragen; bezeichnete urspr. wohl das feierliche Sprechen von Weissagungen u. religiösen Texten]: 1. a) mit der Stimme (2 a) (ein Lied, eine Melodie o.Ä.) hervorbringen, vortragen: gut, tief, laut s.; gemeinsam s.; er singt solo (als Solist); sie singt in einem Chor (gehört einem Chor an); nach Noten, vom Blatt, zur Laute s.; [subst.:] lautes Singen war zu hören; R du bist wohl s. gewesen (scherzh.; du hast aber viel Kleingeld bei dir!); Ü im Garten singen die Vögel; der Teekessel singt auf dem Herd; er hat einen singenden (stark modulierenden) Tonfall; b) etw. singend (1 a) vortragen, hören lassen: ein Lied, eine Arie s.; diese Melodie ist leicht, schwer zu s.; R das kannst du s. (ugs.; da kannst du sicher sein, darauf kannst du dich verlassen); Ü die Nachtigall singt ihr Lied; c) als Stimmlage haben: Sopran, Alt, Tenor, Bass s. 2. a) durch Singen (1) in einen bestimmten Zustand bringen: sich heiser s.; das Kind in den Schlaf s.; b) [s. + sich; unpers.] sich in bestimmter Weise singen (1) lassen: mit trockener Kehle singt es sich schlecht. 3. (dichter. veraltend) in dichterischer Sprache, in Versen, in Liedform o.Ä. erzählen, berichten: die Odyssee, in der der Dichter von den Irrfahrten des Odysseus singt; Ü jmds. Lob s. (geh.; sich lobend über jmdn. äußern). 4. (salopp) (vor der Polizei, als Angeklagter) Aussagen machen, durch die andere [Komplizen] mit belastet werden: im Verhör, vor Gericht s.; [subst.:] jmdn. zum Singen bringen.
singen  

n.
<V. 239; hat>
I <V.i.>
1 die Stimme in einer Melodie ertönen lassen; <fig.> einen singenden, summenden Ton von sich geben, <poet.; veraltet> in Versen erzählen, berichten (von etwas); <Gaunerspr.> jmdn. od. etwas verraten; singe, wem Gesang gegeben (Uhland, Gedicht „Freie Kunst“); da hat einer gesungen <Gaunerspr.>
2 ;der Dynamo singt <fig.> die Geige singt <fig.> klingt schmelzend, wird ausdrucksvoll gespielt; die Vögel ~; der Wasserkessel singt <fig.>
3 ;kannst du ~?; ~ lernen
4 ;hoch, tief, laut, leise, gut, schlecht, richtig, falsch, schön ~; zweistimmig, dreistimmig ~
5 ;im Chor ~; im Kirchenchor, Schulchor ~; von alten Zeiten, alten Helden und ihren Taten ~ <poet.>
6 ;mit ~dem Tonfall sprechen
II <V.t.>
7 als Gesang vortragen; als Stimmlage haben
8 ;eine Arie, ein Lied ~; ein Duett ~; Sopran, Alt, Tenor, Bass ~; die erste, zweite Stimme ~
9 deine Ermahnungen kann ich schon ~ <umg.> kann ich schon auswendig, kenne ich bis zum Überdruss; [<mhd. singen <ahd. singan <got. siggwan <germ. singwan, *senguh „mit singender Stimme vortragen“]
['sin·gen]
[singe, singst, singt, singen, sang, sangst, sangen, sangt, singest, singet, sänge, sängest, sängen, sänget, sing, gesungen, singend]