[ - Collapse All ]
Sirene  

Si|re|ne die; -, -n <gr.-lat.(-fr.); nach göttlichen Wesen der griech. Sage, die mit betörendem Gesang begabt waren>:

1.schöne, verführerische Frau.


2.Anlage zur Erzeugung eines Alarm- od. Warnsignals.


3.Seekuh
Sirene  

Si|re|ne, die; -, -n [mhd. sirēn(e), syrēn(e) < spätlat. Siren(a) < griech. Seirḗn (Pl. Seirẽnes)="eines" der weiblichen Fabelwesen der griech. Mythologie, die mit ihrem betörenden Gesang vorüberfahrende Seeleute anlockten, um sie zu töten; 2: frz. sirène; 3: nach der ungefähren Ähnlichkeit der weiblichen Tiere mit antiken Darstellungen der Fabelwesen]:

1.(bildungsspr.) schöne, verführerische Frau.


2.Gerät, das laute, meist lang anhaltende, heulende Töne erzeugt, mit denen Signale bes. zur Warnung bei Gefahr gegeben werden: die S. der Feuerwehr, des Unfallwagens, des Schiffs, der Fabrik ertönt; es gab Fliegeralarm und die -n heulten.


3.Seekuh.
Sirene  

Si|re|ne, die; -, -n <griech., nach den Fabelwesen der griech. Sage> (Nebelhorn, Warngerät; verführerische Frau; Zool. Seekuh)
Sirene  


1. Circe, Vamp, Verführerin; (bildungsspr.): Femme fatale.

2. Alarmanlage, Alarmsirene, Warnsirene.

[Sirene]
[Sirenen]
Sirene  

Si|re|ne, die; -, -n [mhd. sirēn(e), syrēn(e) < spätlat. Siren(a) < griech. Seirḗn (Pl. Seirẽnes)="eines" der weiblichen Fabelwesen der griech. Mythologie, die mit ihrem betörenden Gesang vorüberfahrende Seeleute anlockten, um sie zu töten; 2: frz. sirène; 3: nach der ungefähren Ähnlichkeit der weiblichen Tiere mit antiken Darstellungen der Fabelwesen]:

1.(bildungsspr.) schöne, verführerische Frau.


2.Gerät, das laute, meist lang anhaltende, heulende Töne erzeugt, mit denen Signale bes. zur Warnung bei Gefahr gegeben werden: die S. der Feuerwehr, des Unfallwagens, des Schiffs, der Fabrik ertönt; es gab Fliegeralarm und die -n heulten.


3.Seekuh.
Sirene  

n.
<f. 19; grch. Myth.> eine von mehreren auf einer Insel lebenden Frauen mit Vogelleib, die die Vorbeifahrenden durch ihren Gesang anlocken u. dann töten; <Tech.> Gerät zur Erzeugung eines Tones, wobei ein Luftstrom durch eine mit Löchern versehene Platte rhythmisch unterbrochen u. in Schwingung versetzt wird; Dampfpfeife; <Zool.> = Seekuh [<mhd. siren(e) <afrz. syren(e) <malt. sirena <grch. seiren]
[Si're·ne]
[Sirenen]