[ - Collapse All ]
soundso  

So|und|so: für einen unbekannten od. aus anderem Grunde nicht genannten Namen, bes. Familiennamen, eingesetztes Element: ich sollte mich bei einer Frau S. melden.1so|und|so <Adv.; vorangestellt> (ugs.): von einer Art u. Weise, deren Beschreibung im gegebenen Zusammenhang nicht wichtig erscheint od. die aus anderem Grunde nicht benannt wird (meist in mündlicher Rede): wenn etwas s. groß, lang, breit ist, s. viel kostet, dann ...; ich habe ihm s. oft (schon sehr oft) gesagt, er soll pünktlich kommen.

2so|und|so <Adj.; nachgestellt> (ugs.): steht anstelle einer genaueren Bezeichnung, eines Namens, eines Zahlworts o. Ä., deren Nennung im gegebenen Zusammenhang nicht wichtig erscheinen od. die aus anderem Grunde nicht mitgeteilt werden: Hausnummer, Paragraf s.; Familienstand, Staatsangehörigkeit s.
soundso  

soundso  

(ugs.): I. [Adv.; vorangestellt] von einer Art u. Weise, deren Beschreibung im gegebenen Zusammenhang nicht wichtig erscheint od. die aus anderem Grunde nicht benannt wird (meist in mündlicher Rede): wenn etwas s. groß, lang, breit ist, s. viel kostet, dann...; ich habe ihm s. oft (schon sehr oft) gesagt, er soll pünktlich kommen. II. [Adj.; nachgestellt] steht anstelle einer genaueren Bezeichnung, eines Namens, eines Zahlworts o.Ä., deren Nennung im gegebenen Zusammenhang nicht wichtig erscheinen od. die aus anderem Grunde nicht mitgeteilt werden: Hausnummer, Paragraph s.; Familienstand, Staatsangehörigkeit s.
soundso  

adv.
<Adv.; umg.> von gewisser Art, von gewissem Maß, das bzw. die im Augenblick nicht bestimmt werden kann od. soll, unbestimmt wie; dieser Herr Soundso der, dessen Name mir gerade nicht einfällt; er hat mir erklärt, das Grundstück sei ~ groß; ~ viel; am Soundsovielten an einem gewissen Datum; ~ oft sehr oft;
['so·und·so]